Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Autokauf von Privat verschwiegener Mangel

25.09.2011 00:22 |
Preis: ***,00 € |

Kaufrecht


Beantwortet von


13:30
Im November 2010 kaufte ich einen damals 2 Jahren alten Wagen von Privat für 56.000 €. Der Wagen wurde auf der Homepage eines BMW Händlers angeboten, wie sich im Laufe der ersten Telefonate mit dem Verkäufer des Händlers herausstellte, wurde der Wagen jedoch von Privat verkauft. Der private Verkäufer hatte den Wagen bei diesem Händler als Vorführwagen gekauft.Das Auto hatte 20.000 km gefahren. Per Kaufvertrag war vereinbart, dass vor Übergabe TÜV und AU gemacht wird. Als ich dann das KFZ bei dem Händler abholen wollte, wurde der TÜV jedoch nicht zugeteilt da die Reifen abgefahren waren. Der Wagen wurde von mir mit einem Preisnachlass für die Reifen übernommen. Laut KV war das Auto unfallfrei, mit Originalmotor und ohne Mänge, Anzahl der Vorbesitzer 1. Diese Woche brachte ich das Auto zu einem BMW Händler um den nun nach 3 Jahren fälligen TÜV machen zu lassen. Dies wurde verweigert, da an dem Fahrzeug der Mittelschalldämpfer entfernt wurde! Der Vorbesitzer behauptet davon nichts gewusst zu haben und das wohl der BMW Händler diese Manipulation vorgenommen hätte. Dies ist mir unglaubwürdig, denn ein BMW Vertragshändler wird wohl kaum an einem neuen Auto den Schalldämpfer rausschneiden und ersatzweise ein Rohr einsetzen.
Eine nun fällige Auspuffanlage kostet ca 3.000€. Wie sind meine Chancen den Vorbesitzer zur Rechenschaft zu ziehen?
25.09.2011 | 01:14

Antwort

von


(2106)
Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 1322 1696
Tel: 0177 2993178
Web: http://www.anwalt-prime.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,
bei diesem Sachverhalt haben Sie entweder die Möglichkeit vom Kaufvertrag zurückzutreten oder aber Schadensersatz in Höhe der erforderlichen Kosten zu verlangen.

Die Chance einen solchen Prozess zu gewinnen liegt in einem Sachverständigengutachten, welches die Art und Weise der Manipulation untersuchen würde. Da Ihr Verkäufer jedoch der Endverkäufer gewesen ist, spricht vieles gegen die Glaubwürdigkeit.

Praktischerweise sollte jetzt der Verkäufer zur Zahlung anhand eines Kostenvoranschlages oder einer Rechnung zur Zahlung aufgefordert werden.

Die Frist sollte zehn Tage betragen und per Einschreiben verschickt werden.

Wenn Sie dafür Hilfe brauchen sollten, stehe ich Ihnen gerne zur Seite.


Nachfrage vom Fragesteller 25.09.2011 | 12:50

Sehr geehrter Herr Hoffmeyer,

vielen Dank für die schnelle Beantwortung!

Was ist wenn der private Verkäufer eine Rückabwicklung des KV ablehnt und gleichzeitig bestreitet am Fahrzeug etwas verändert zu haben. Wie würde Ihrer Meinung nach ein Gericht bei Aussage gegen Aussage entscheiden. Im Zweifel für den Angeklagten oder zählt hier auch die Glaubwürdigkeit der jeweiligen Streitparteien? Die Manipulation am Fahrzeug ist unstrittig und durch Kostenvoranschlag sowie TÜV Bericht belegt. Die von Ihnen vorgeschlagene Aufforderung zur Zahlung hat die Gegenpartei bereits abgelehnt.
Vielen Dank!

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 25.09.2011 | 13:30

Sehr geehrter Fragesteller,

bei dieser Sachlage läuft es auf einen Indizienprozess hinaus, wobei von Ihnen zu beweisen ist, dass der Verkäufer diese Veränderung vorgenommen hatte.

Es würde dann der BMW Händler auch zum Sachverhalt und befragt, wie in der Regel diese Fahrzeuge ausgeliefert werden und ob der Mittelschalldämpfer ein derartiger Pflichtbestandteil ist.
Hierbei gehe ich davon aus, dass der Händler glaubwürdig darlegen kann, dass bei dem Weiterverkauf an Ihren Verkäufer das Fahrzeug noch einen Dämpfer gehabt hatte.

Aus diesem Grund und wenn das Fahrzeug keine weiteren Vorbesitzer hatte, dürfte sich die Beweislage für Ihren Verkäufer verschlechtern und das Gericht auch die Annahme leichter machen, dass die Manipulation von Ihrem Verkäufer stammt.

Da Sie aber auch im Kaufvertrag vereinbart hatten, dass das Fahrzeug TÜV-Fähig ist und nunmehr auch die Nacherfüllung abgelehnt wurde, können Sie auch mit Hilfe des ganz normalen Rücktritts vom Kaufvertrag zurücktreten und das Geld verzinst zurückfordern, sodass zumindest ein Grund auf jeden Fall zum Rücktritt berechtigt.

Bei weiteren Nachfragen schreiben Sie mich bitte direkt per E-Mail an, da diese Plattform nur eine einmalige Nachfrage zulässt, ich Ihnen aber auch weiterhin zur Verfügung stehen möchte.

Über eine ggf. positive Bewertung würde ich mich freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hoffmeyer
Rechtsanwalt

ANTWORT VON

(2106)

Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 1322 1696
Tel: 0177 2993178
Web: http://www.anwalt-prime.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Strafrecht, Verkehrsrecht, Vertragsrecht, Kaufrecht, Miet und Pachtrecht, Erbrecht, Verwaltungsrecht, Baurecht, Internet und Computerrecht, Zivilrecht, Arbeitsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 68199 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Der Fall schien ziemlich eindeutig zu liegen, sodass eine relativ kurze Antwort voll zufriedenstellend war und meinerseits auch keine Rückfragefunktion genutzt werden musste. Danke. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich denke meine Fragestellung war nicht so ganz einfach zu beantworten.Möglicherweise ging ich auch von einem unzutreffenden Sachverhalt aus (Beschluss Bundesverwaltungsgericht).In sofern bin ich mit der Beantwortung etc sehr ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke, Top service. ...
FRAGESTELLER
Jetzt Frage stellen