Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Autokauf (ohne Liefertermin)

27.04.2020 18:48 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden
Ich habe am 07.12.19 eine verbindliche Bestellung für einen Neuwagen aufgegeben und im Gespräch eine unverbindliche Lieferzeit von 4-5 Monaten bekommen. Im Vertrag ist kein Liefertermin eingetragen und vom Händler habe ich seit dem Kaufabschluss keinerlei Informationen zu meinem KFZ bekommen, obwohl schon mehrere Fahrzeuge des selben Modells in der Zwischenzeit ausgeliefert wurden. In zwei Wochen verstreicht die genannte Frist und ich würde gerne wissen, ob ich in irgendeiner Weise vorgehen kann, oder ob ich warten muss.
27.04.2020 | 19:41

Antwort

von


(538)
Throner Str. 3
60385 Frankfurt am Main
Tel: 069-4691701
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich gerne unter Berücksichtigung Ihrer Sachverhaltsangaben wie folgt beantworte:


Wenn die o.g. Frist verstrichen ist, müssen Sie den Kfz-Händler in Verzug setzen, um weitere Ansprüche geltend machen zu können.

Ab welchem Zeitpunkt dies möglich ist, hängt von ihrem Kaufvertrag ab.

Die Automobilindustrie hat die sogenannten Neuwagenverkaufsbedingungen (NWVB) entwickelt.

Wenn diese Bestandteil ihres Kaufvertrags sind - dies müßte im Kaufvertrag vermerkt sein - dann bestimmen diese Bedingungen wie folgt:

„Der Käufer kann sechs Wochen nach Überschreiten eines unverbindlichen Liefertermins oder einer unverbindlichen Lieferfrist den Verkäufer auffordern, zu liefern. Diese Frist verkürzt sich auf 10 Tage (bei Nutzfahrzeugen auf zwei Wochen) bei Fahrzeugen, die beim Verkäufer vorhanden sind. Mit dem Zugang der Aufforderung kommt der Verkäufer in Verzug."


Wenn die vorgenannten AGB nicht Bestandteil des Kaufvertrages sind, können Sie den Verkäufer direkt nach Ablauf der von Ihnen erwähnten 2 Wochen in Verzug setzen.

Sie sollten den Verkäufer dann nachweislich per Einschreiben zur Lieferung des Pkw auffordern und ihm mitteilen, daß Sie nach Ablauf einer Frist von 14 Tagen Verzugsschaden gelten machen und ggf. vom Vertrag zurück treten werden.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen.

Mit freundlichen Grüßen


Thomas Mack
Rechtsanwalt


ANTWORT VON

(538)

Throner Str. 3
60385 Frankfurt am Main
Tel: 069-4691701
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Vertragsrecht, Kaufrecht, Wirtschaftsrecht, Urheberrecht, Internationales Recht, Internet und Computerrecht, Miet und Pachtrecht, Arbeitsrecht, Baurecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 80467 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,4/5,0
Sachverhalt richtig erfasst, auf Lösungsmöglichkeiten hingewiesen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles super!! Sehr zufrieden!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Eine sehr gute und klar argumentierte Antwort. ...
FRAGESTELLER