Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Autokauf händlergeschäft gravierenden mangel nicht angegeben

23.01.2014 16:57 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von


18:37
ich habe bei einem großen autohaus ein fahrzeug in der hauseigenen händlerbörse ersteigert. ich bin registriert mit einer solarstrom firma.

in der auktion wo ich ,wie alle anderen auch gebote abgeben musste war ich höchstbieter.

bei der überführung stellte sich nach zahlreichen anderen mängeln heraus (was das eigentlich schlimmste ist) dass das multitronic getriebe defekt ist ( kaufpreis fahrzeug: 2.260.-. getriebe kostet ca.6.000.-. fahrzeug audi a4 2.5 tdi.

habe ich keine möglichkeit auf preisnachlaß oder kann sich die firma trotz händlergeschäft einfach damit herausreden dass sie die fahrzeuge so weiterverkaufen wie sie von einem tüv gutachter begutachtet wurden?

ich kann doch nicht der dumme sein weil andere so gravierende defekte übersehen.
dazu kommt,er springt im kalten zustand nicht an. glühkerzen und batterie neu,laut audi knapp 400.-! und viel kleinere mängel aber das ist nicht so wichtig.

vielen dank

mfg
Eingrenzung vom Fragesteller
23.01.2014 | 17:06
23.01.2014 | 17:57

Antwort

von


(99)
Bleichstraße 6
60313 Frankfurt am Main
Tel: + 49 (0) 69 / 40 03 18 45
Web: http://www.businesslawfrankfurt.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Frage, die ich Ihnen auf Grundlage des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes wie folgt beantworte:

(1) Zunächst ist es wichtig zu klären, ob Sie den Kaufvertrag – hier in Form der Versteigerung – als Unternehmer oder als Verbraucher geschlossen haben.
Auch als Inhaber eines Unternehmens, hier einer Solarstromfirma, sind Sie nicht automatisch immer Unternehmer. Es kommt darauf an, zu welchem Zweck Sie das Fahrzeug erworben haben. Für einen Erwerb als Verbraucher außerhalb der Zwecke Ihres Unternehmens tragen Sie allerdings die Beweislast.

Wenn Sie das Fahrzeug gemischt nutzen, kommt es darauf an, welche Nutzung anteilsmäßig überwiegt.

Falls die Nutzungsbedingungen der Händlerbörse vorsehen, dass dort nur Unternehmer mitbieten können und Sie sich bei der Registrierung hierzu verpflichtet haben, dort als Unternehmer Geschäfte einzugehen, müssen Sie sich mangels anderer Anhaltspunkte allerdings auch so behandeln lassen.

Sollten Sie beim Kauf Verbraucher gewesen sein, ist der Fall relativ klar: Einen Ausschluss der Gewährleistung wird man Ihnen nicht entgegenhalten können (§ 475 BGB). Die Mangelhaftigkeit bei Gefahrübergang wird – in gewissen Grenzen – zu Ihren Gunsten vermutet (§ 476 BGB). In diesem Fall schuldet der Verkäufer zunächst Nachbesserung am Fahrzeug, d.h. Beseitigung der Mängel. Scheitert diese (zweimal) oder wird die Reparatur verweigert, kön-nen Sie auch zurücktreten oder den Kaufpreis mindern.

(2) Für den Fall, dass Sie als Unternehmer gekauft haben, wofür einiges spricht, müssen Sie sich zunächst die dort geltenden Versteigerungsbedingungen oder AGB ansehen.

Es wäre zu prüfen ob diese (a) wirksam einbezogen worden sind und (b) die dort vorgesehenen Bestim-mungen im Einzelfall wirksam sind. Bitte beachten Sie, dass die Kontrolle der Rechtmäßigkeit von AGB bei Unternehmern ein herabgesetztes Schutzniveau aufweist.

Die Bedingungen des Verkäufers können also gegenüber Unternehmern einen Auschluss der Gewährleistung im Regelfall wirksam vorsehen. Auf einen Gewährleistungsausschluss kann der Verkäufer sich allerdings nicht berufen, wenn er die Mängel arglistig verschwiegen hat (§ 444 BGB). Hierunter fällt auch die fehlende Angabe über einen vorhandenen Mangel. Allerdings muss der Verkäufer den Mangel gekannt haben. Fahrlässige Unkenntnis genügt nicht.

An der Beschreibung des Fahrzeugs muss der Verkäufer sich festhalten lassen. Wenn es dort als ,,fahrbereit", ,,funktionstüchtig" oder ,,ohne erhebliche Mängel" o.ä. beschrieben wurde, dann müssen diese Angaben auch zutreffen. Wenn zusätzlich ein Gutachten vorgelegt wurde, aus dem sich die Mangelfreiheit ergeben soll, dann muss sich auch dieses der Verkäufer zurechnen lassen. Fehlen Angaben zum Zustand – also auch Angaben zur fehlenden Fahrbereitschaft – dann dürfen Sie in der Regel davon ausgehen, dass das Fahrzeug fahrbereit ist, da dies die übliche Beschaffenheit eines Kfz sein sollte (§ 434 Abs. 1 Satz 2 BGB). In diesem Fall des Gewährleistungsausschlusses bei gleichzeitger unrichtiger Beschreibung des Kfz können Sie vom Kaufvertrag zurücktreten.

Ist die Haftung für Sachmängel nicht vertraglich ausgeschlossen, gilt Folgendes:

Sie können die oben beschriebenen Rechte auf Nacherfüllung geltend machen und bei Scheitern zurücktreten. Die Beweislast dafür, dass ein Sachmangel bereits bei Gefahrübergang vorgelegen hat, liegt als Unternehmer allerdings nun bei Ihnen. Dies wird nicht immer einfach sein. Im Zweifelsfall können Sachverständigengutachten hierfür erforderlich sein.
Werden seitens des Verkäufers überhaupt keine Angaben zum Zustand gemacht, dann kann zudem eine Verletzung einer vorvertraglichen Aufklärungspflicht vorliegen, die Sie zum Schadensersatz berechtigt.


Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Christian Schilling

Nachfrage vom Fragesteller 23.01.2014 | 18:18

Sehr geehrter Herr Schilling,

vielen Dank für die schnelle und ausführliche Antwort.

In dieser Auktion steigern NUR Autohändler zum Zwecke des Wiederverkaufes.
Dass der Mangel schon bei der Fahrzeugüberführung bestand ist durch den Abholer,einen Bekannten von mir zu bestätigen. Des Weiteren durch den Meisterbetrieb der das Fahrzeug gerade repariert.
Ich habe leider schon knapp 700.- Euro in das Fahrzeug investiert so dass eine Wandlung sicher nicht in Frage käme. Ein kleiner Preisnachlass,das wäre alles was ich möchte.
Das autohaus redet sich heraus von nichts zu wissen denn so steht es in den auktionsbedingungen.

Ich denke doch dass so ein gravierender Mangel nicht einfach unter den Teppich gekehrt werden kann?

Anscheinend aber doch? Sie können nichts dafür,aber ich kann da nur sagen....sehr traurig!

Vielen Dank nochmals für ihre Mühe und Zeit.

MfG.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 23.01.2014 | 18:37

Sehr geehrter Fragesteller,


wenn die Gewährleistung nicht ausgeschlossen ist und Sie keine Beweisschwierigkeiten sehen können Sie die Nacherfüllung gegen den Verkäufer geltend machen.

Allerdings haben Sie nunmehr angegeben, das Fahrzeug gerade durch Dritte auf eigene Rechnung reparieren zu lassen. Eine Selbstvornahme der Reparatur ist Ihnen allerdings im Rahmen der Mängelrechte nicht erstattet. Sie müssen dem Verkäufer die Möglichkeit der Beseitigung einräumen. Erst wenn diese Nacherfüllung durch den Verkäufer scheitert oder verweigert wird, können Sie den Kaufpreis mindern (§ 441 BGB).

Sie können die jetzt anfallenden Kosten der Reparatur bzw. Selbstvornahme nun nicht ohne weiteres vom Verkäufer verlangen. Es besteht keine Ersatzpflicht.

Wenn die Mängelrechte gänzlich ausgeschlossen sind hilft Ihnen, wenn das Kfz als mangelfrei dargestellt wurde, aus meiner Sicht nur der Rücktritt vom Kaufvertrag oder die Anfechtung des Vertrages wegen arglistiger Täuschung, da das Kaufmängelrecht insoweit nicht anwendbar ist.

Verkompliziert wird die Lage aber durch die zwischenzeitliche Reparatur, deren Wertsteigerung ja nun ,,im Fahrzeug steckt".

Es tut mir leid Ihnen keine einfachere Auskunft geben zu können.

Mit freundlichen Grüßen

ANTWORT VON

(99)

Bleichstraße 6
60313 Frankfurt am Main
Tel: + 49 (0) 69 / 40 03 18 45
Web: http://www.businesslawfrankfurt.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Gesellschaftsrecht, Kaufrecht, Vertragsrecht, Autokaufrecht, Handelsrecht, Transportrecht, Versicherungsrecht, Kapitalanlagenrecht, Kreditrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70521 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und sehr kompetente Hilfe. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Der Anwalt hat meine Fragen sehr gut verständlich und ausführlich beantwortet und war sehr freundlich. Ich kann den Anwalt weiterempfehlen und werde mir überlegen, ob ich ihn für den noch zu bearbeitenden Rest dieser Klage engagiere, ... ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Kurz, verständlich und zügig ...
FRAGESTELLER