Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Auto verkauft in der Vertrag nicht spezifiziert Unfall Auto

06.11.2006 00:53 |
Preis: ***,00 € |

Kaufrecht


Hallo,

kurze Frage zum gebrauchtwagenkauf von Privat zu Privat

Ich haben am 05/01/06 meine auto verkauft im Kaufvertrag es wird nicht spezifiziert ob das auto unfallfrei oder nicht ist einfach in weißes läßt.
im Kaufvertrag steht:

Der verkaufer verkauft hiermit das nachstehend bazeichnete gebrauchte kraftfahrzeug an der käufer.Der verkaufer übernimmt für die bescheffenheit des verkauften kraftfahrzeug keine gewährleistung.es sei denn er verkauft das kfz als unternehmer an einen endverbraucher in diese fall verjährt die gewährleistung nach einem jahr ab übergabe.

ich haben mündlich gesagt , daß Unfall Auto ist,meine Ehefrau war anwesend .

ich habe eine Brief von seine anwalt bekommen er will nach 9 monat seine geld zurüch haben und ich muß das auto wieder züruch nehmen

Kann er den Prozeß besiegen

Wie muß ich einschließen

Sehr geehrter Fragesteller,

als Privatverkäufer konnten Sie wirksam das Gewährleistungsrecht ausschließen. Daher kann der Käufer sich nicht auf Mängel des Fahrzeugs berufen.

Deshalb nehme ich an, dass der Käufer geltend macht, es handele sich um ein Unfallfahrzeug und er sei darüber nicht informiert worden. Sollten Sie ihm dies tatsächlich verschwiegen haben trotz Kenntnis Ihrerseits, wäre der Gewährleistungsausschluss insoweit unwirksam und der Käufer könnte vom Vertrag zurücktreten.

Es kommt also darauf an, ob Sie den Käufer informiert haben und ob Sie dies werden vor Gericht beweisen können. Gegen Sie spricht, dass im Vertrag der Unfall nicht erwähnt wird. Mündliche Nebenabreden stellen aber auch Vertragsbestendteile dar. Wenn Ihre Frau vor Gericht wird glaubhaft bezeugen können, dass der Käufer über den Unfall informiert wurde, stehen Ihre Chance gut. Insbesondere da der Käufer erst nach 9 Monaten etwas von dem Unfall bemerkt haben will.

Es wird also darauf ankommen, ob das Gericht der Aussage Ihrer Ehefrau Glauben schenkt. Falls ja, werden Sie den Kaufpreis nicht zurückzahlen müssen.

Mit freundlichen Grüssen

Kamil Gwozdz
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 06.11.2006 | 20:06

danke für seine Antwort
Wenn der Prozeß schlecht gehen sollte, sollte ich nach 9 Monaten ganz summe zurückzugeben?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 06.11.2006 | 21:59

Nein, Sie müssen jedenfalls nicht den gesamten Betrag rückerstatten, da der Käufer das Auto ja genutzt hat.

Als Faustformel gilt:

Die Nutzungsentschädigung beträgt je 1000 gefahrene km bis zu 1 % des Kaufpreises. Das heisst, wenn der Käufer in den 9 monaten 20000 km gefahren ist mit dem Auto, kann er höchstens 80 % des Kaufpreises zurückverlangen.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 67854 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
RA Winkler beleuchtete meine Frage in allen Aspekten gründlich, schnell und professionell. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr Geike ist gut auf meine Frage eingegangen und hat diese verständlich beantwortet. Zudem hat er auch meine Nachfrage bestens beantwortet. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank nochmals. Damit fällt mir ein Stein vom Herzen. Als Rentner mit Aufstockung hätte ich eine Nachzahlung von mehreren Jahren nicht begleichen können. ...
FRAGESTELLER