Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Auto schenken während Wohlverhaltensphase

| 22.08.2009 19:07 |
Preis: ***,00 € |

Insolvenzrecht


Hallo,
meine Lebensgefährtin ist in Insolvenz und seit Nov. 2004 in der Wohlverhaltensphase. Bislang hatte sie immer mein Auto genutzt, um zur Arbeit zu kommen. Ihr einfacher Arbeitsweg beträgt ca. 30km.

Jetzt habe ich meiner Lebensgefährtin ein Auto (7 Jahre alt) im Wert von 5.000€ geschenkt, welches auf Ihren Namen läuft. Sie bezahlt dafür Versicherung und Steuer selbst und ist auch Fahrzeughalterin. Der Kaufvertrag des Autos läuft auch auf Ihren Namen.

Meine Frage:

Gibt es bezüglich der Insolvenz nun Probleme, weil Sie ein eigenes Auto hat? Muss ich Angst haben, dass das „geschenkte Auto“ in die Insolvenzmasse fällt oder gar gepfändet werden kann?

Oder habe ich nichts zu befürchten, wegen Ihrer Insolvenz?

Ich habe Ihr das Auto (bzw. das Geld dafür) geschenkt. Notfalls könnte ich sogar nachweisen, dass das Geld von meinem Konto abgehoben wurde.

Vielen Dank für Ihr Bemühen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage beantworte ich augrund Ihrer Angaben wie folgt:

1.) Das Auto fällt nicht in die Insolvenzmasse.Ihre Lebensgefährtin ist bereits seit 2004 in der Wohlverhaltensphase, d.h. das eigentliche Insolvenzverfahren ist bereits abgeschlossen und Ihre Lebensgeführtin ha nur die Obliegenheiten zu erfüllen. Damit ist das Auto auch nicht pfändbar.

2.) Einzig die Frage der Schenkung des Autos (bzw. des Geldes für den Kauf) könnte von Interesse sein, da in der Wohlverhaltensphase der hälftige Erbanteil an den Treuhäder herauszugeben ist. Steuerrechtlich wird aber der Erwerb von Todes wegen (Erbschaft) mit einer Schenkung gleichgesetzt.

Das Insolvenzrecht hat aber ausdrücklich nur den Erwerb von Todes wegen aufgeführt. Somit sind Schenkungen und andere Vermögenserwerbe (Lotteriegewinne) nicht abzuführen.

Somit brauchen Sie und Ihre Lebensgefährtin wegen des Geschenkten Geldes bzw. Autos keinerlei Bedenken zu haben.

Für Rückfragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Heyne
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 22.08.2009 | 21:24

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Das war genau die Auskunft die ich mir geholfen hat. Vielen Dank für die schnelle und präzise Antwort."
Stellungnahme vom Anwalt:
Jetzt Frage stellen