Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Auto nach Intervallarbeiten nicht mehr fahrbereit - Mechaniker weist Schuld von sich

01.07.2021 12:28 |
Preis: 25,00 € |

Schadensersatz


Beantwortet von


Hallo zusammen,

an meinem älteren BMW war der Wechsel des Zahnriemens mit Wasserpumpe fällig. Da diese turnusmäßige Wartungsarbeit in einer Vertragswerkstatt aber sehr teuer ist, habe ich über eBay-Kleinanzeigen einen Mechaniker mit eigener Werkstatt / Halle gesucht, der diesen Wechsel günstiger durchführen kann. Hier fand ich dann auch einen Interessenten, der dies durchführen wollte und eine Halle mit Bühne, Werkzeugen & Co. hatte und zusammen mit seinem Vater an Autos schraubte. In der Halle standen / stehen immer mehrere Fahrzeuge.

Das Fahrzeug führten wir vor, da wir planten, nach dem ZR-Wechsel noch diverse Kleinigkeiten am Lack und der Karosserie dort verrichten zu lassen. Über WhatsApp erfolgte viel weitere Korrespondenz, inkl. Kopie Fahrzeugschein etc.. Der Mechaniker bestellte dann die Teile und das Auto wurde am 18.06. zu ihm gebracht. Am 19.06. konnte das Auto abgeholt werden. Nach ca. 10KM bin ich liegengeblieben. Vorne am Kühler ist der Schlauch abgeflogen, da die Aufnahme am Kühler dort brach. Es musste ein Pannendienst gerufen werden, der das Auto dann wieder zu dieser Werkstatt schleppt.
Vor Ort sagte der Mechaniker dann, dass dies nicht von der ZR-Reparatur käme, sondern altersbedingt wäre. Er müsse, um das Fahrzeug wieder instandzusetzen einen neuen Kühler bestellen, was er dann auch tat. Das Auto verblieb dann an der Werkstatt.
Der Mechaniker teilte dann mit, dass es verschiedene Kühler gibt und er nachmessen müsse. Anschließend schickte er mir einen Link zu dem Kühler, den ich bestellen sollte und dann auch tat. Als der Kühler ankam sagte er, dass dieser irgendwie größer ausschaut, aber er den schon reinbekommt und ein grösserer Kühler lt. seiner Aussage sogar besser ist. Er müsse ihn aber anders befestigen und etwas pfuschen. Effektiv hat er ihn dann komplett mit Kabelbindern (!) befestigt.
Am 26.06. sollte ich das Auto wieder abholen, da er nun fertig sei. Dieses Mal waren wir zu Viert vor Ort (mein Vater, meine Freundin, eine weitere Freundin und ich). Als wir ankamen war das Auto doch nicht fertig und der Mechaniker sagte, dass er irgendwie nicht genug Wasser in den Kühlkreislauf bekomme. Sein Vater half ihm dann auch noch mit und sie probierten dies und das direkt vor Ort. Dann hieß es, dass es am Thermostat liege, sie es nun ausbauen. Sie würden ein Neues bestellen, aber ich könne bis dahin dann erstmal fahren. Nur die Heizung im Innenraum würde in der Zeit nicht warm werden. Alle Aussagen können von den 3 weiteren Personen bezeugt werden.
Wir fuhren dann also wieder mit 3 Autos Richtung Zuhause. Nach ca. 10KM ging das Auto während der Fahrt 2x nacheinander aus und ich musste rechts ranfahren. Wie beim ersten Mal schon erneut ein Problem mit dem Kühler. Komplett überhitzt, der Kühler machte Poltergeräusche und das Wasser kochte über. Ich informierte den Mechaniker direkt, dass ich wieder stehe wegen dem gleichen Problem und wir ihm das Auto nun wieder bringen würden. Nach 20 Minuten fuhren wir 300m weiter zur nächsten Tankstelle und haben Wasser nachgefüllt (fast eine ganze Kanne!). Wieder zurück an der Werkstatt war der Mechaniker nicht mehr vor Ort und wir sollten seinem Vater Auto und Schlüssel übergeben. Das Auto verblieb also erneut an der Werkstatt.
Am 29.06. teilte der Mechaniker mit, dass er nun auch das neue Thermostat eingebaut habe, aber den Fehler einfach nicht findet. Wir sollen entsprechend das Auto abholen und dies in einer anderen Werkstatt prüfen lassen. Hier schaltete sich dann auch mein Vater dann mit ein und hat sowohl dem Mechaniker als auch seinem Vater (der ja auch mit dran geschraubt hat), ganz unmissverständlich per WhatsApp geschrieben, dass wir ein einwandfrei funktionierendes Fahrzeug für eine Routinewartung übergeben haben und es nun nicht mehr fahrbereit ist. Es so auch gar nicht zu einer anderen Werkstatt gebracht werden kann und man es erneut abschleppen lassen müsste. Der Mechaniker blockierte daraufhin sowohl mich als auch meinen Vater in WhatsApp. Dem Vater des Mechanikers schrieb mein Vater dann unmissverständlich und direkt, dass wir verlangen, dass das Auto bis zum 30.06. 20 Uhr wieder fahrtüchtig und in technisch einwandfreiem Zustand ist. Am 30.06. vormittags schrieb der Vater dann zurück, dass das Auto um 20 Uhr abgeholt werden kann und wieder fahrbereit ist.
Angekommen vor Ort erfragten wir nochmal ob mit dem Auto alles OK sei. Dieses Mal war mein Vater mit vor Ort und ein Freund von mir. Alles sei OK. Vor Ort wurde uns aber noch ein Hausverbot ausgesprochen. Wir fuhren also los und hielten ca. 10KM weiter sicherheitshalber an und schauten unter die Motorhaube. Siehe da, die Schläuche hatten wieder kaum Wasser und es zischte aus allen Ritzen. An der gleichen Tankstelle wieder Wasser literweise nachgefüllt und versucht dabei die Luft aus den Schläuchen zu drücken. Wir sind dann weitergefahren und haben nochmals sicherheitshalber nach ein paar KM angehalten und nochmal geprüft. Noch war alles unauffällig. Zuhause angekommen war wieder zu wenig Wasser auf den Schläuchen und es zischte wieder von überall.
Gegen 22 Uhr kam noch ein Bekannter von uns bei uns Zuhause vorbei, der selbst bei BMW arbeitet, und sich die Sache vor Ort mal kurz oberflächlich anschauen wollte. Er entdeckte auf den ersten Blick, dass der Mechaniker einen falschen Entlüftungsdeckel verbaut hat (2 bar statt 1,4 bar). Den verpfuschten Einbau des Kühlers mit Kabelbindern bemängelte er natürlich auch. Er füllte Wasser nach und machte ein paar kleinere Tests. Hier bemerkte er, dass zu viel Luft im Kreislauf ist. Nach dem Entlüften blieben die unteren Schläuche dennoch kalt und die oberen wurden zu heiss. Die Heizung im Innenraum blieb kalt, was sehr wahrscheinlich darauf hindeutet, dass der Mechaniker das Thermostat gar nicht wieder eingebaut hat und es nun gänzlich fehlt. Weiter sei sehr wahrscheinlich, dass der ursprüngliche Kühler erst so beschädigt wurde, weil nach dem Einbau des ZR nicht richtig entlüftet wurde. Der Kühler durch den massiven dadurch entstandenen Überdruck zerstört wurde. Weiter könnte es sein, dass der neue Kühler (der vom Nachfolgemodell ist) gar nicht richtig arbeiten kann, da auch dieser stellenweise kalt bleibt und zu heiß wird. Auch sehr gut möglich ist, dass beim Wechsel des ZR eine falsche Wasserpumpe eingebaut wurde und diese ebenfalls nicht richtig arbeitet. Dies alles lässt sich aber erst durch den erneuten Ein- und Ausbau aller Teile feststellen.
Für den Wechsel des Zahnriemens inkl. Teile musste ich 500€ zahlen, für Wechsel des Kühlers inkl. Teile nochmals 130€. In allem 630€ und mein Auto fährt nicht mehr. Eine Rechnung habe ich bis dato nicht bekommen. Die kommende Folgereparatur wird wahrscheinlich mindestens nochmal das Gleiche kosten.
Welche Chance habe ich nun gegen diesen Mechaniker vorzugehen? Sowohl er als auch sein Vater haben uns auf dem Telefon blockiert. Welche Schritte in welcher Reihenfolge muss ich nun, vor einer erneuten Reparatur, ergreifen, damit ich den Mechaniker auf Schadenersatz und Kostenübernahme verpflichten kann? Mein Auto ist nun auch schon seit 13 Tagen nicht mehr nutzbar und wird sich noch weiter in die Länge ziehen. Besonders auf der Arbeit ist das für mich ein Problem, da ich immer wieder mal zu Außenterminen muss. Für die Arbeitswege bin ich auch auf meine Eltern angewiesen.
Danke schonmal vorab für die Zeit und die Hilfe



02.07.2021 | 09:33

Antwort

von


(101)
Bleichstraße 6
60313 Frankfurt am Main
Tel: + 49 (0) 69 / 40 03 18 45
Web: http://www.schilling-rechtsanwalt.com
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Es liegt ein Werkvertrag vor.

Hier haben Sie folgende Mängelrechte:

- Nacherfüllung verlangen
- Die Reparatur selbst vornehmen und den Ersatz der Kosten verlangen (was im Hinblick auf die "Vernichtung" der Beweismittel problematisch sein kann)
- die Vergütung mindern

Es empfiehlt sich daher die Erstellung eines Gutachtens zur Beweissicherung. Sodann kann der Mangel auf Kosten der Werkstatt behoben werden. Wenn Sie rechtsschutzversichert sind, übernimmt die Versicherung unter Umständen die Kosten des Gutachtens.

Wichtig ist, dass sowohl die Nacherfüllung als auch alle weitere Korrespondenz schriftlich geführt werden sollten, um Beweisschwierigkeiten aus dem Weg zu gehen.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Christian Schilling

ANTWORT VON

(101)

Bleichstraße 6
60313 Frankfurt am Main
Tel: + 49 (0) 69 / 40 03 18 45
Web: http://www.schilling-rechtsanwalt.com
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Gesellschaftsrecht, Kaufrecht, Vertragsrecht, Autokaufrecht, Handelsrecht, Transportrecht, Versicherungsrecht, Kapitalanlagenrecht, Kreditrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 90319 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnelle Antwort, auch bei der Nachfrage, alles beantwortet! Super ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnell und gut ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
alles gut ...
FRAGESTELLER