Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Auto innerhalb von 14 Tagen zurückgeben

30.07.2013 11:24 |
Preis: ***,00 € |

Kaufrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Gerhard Raab


Sehr geehrte Damen und Herren,
ich habe vor 7 Tagen ein gebrauchtes Auto gekauft. Ein großer Teil der Summe wurde bar bezahlt, der Rest finanziert. Jetzt habe ich bei dem Auto so meine Zweifel wegen der Unfallfreiheit. (schiefe Fahrertür, lackierte Beifahrertür und verschiedene damit imzusammenhang stehende Spaltmaße usw.)
Kann ich das Auto jetzt innerhalb von 14 Tagen zurückgeben?

Mit freundlichem Gruß
Thomas Neumann

Sehr geehrter Fragesteller,

zu Ihrer Anfrage nehme ich unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes wie folgt Stellung:

1.

Zunächst stellt sich die Frage, ob im Kaufvertrag seitens des Verkäufers zugesichert worden ist, daß das gebrauchte Fahrzeug unfallfrei ist. Der Sachverhalt sagt hierüber leider nichts.

Geht man davon aus, daß es einen schriftlichen Kaufvertrag gibt, und daß in diesem Kaufvertrag Unfallfreiheit zugesichert worden ist, haben Sie die Möglichkeit, den Kaufvertrag wegen arglistiger Täuschung anzufechten.

Die Anfechtung müßte begründet werden, in dem Sie darauf hinweisen, daß Ihrer Auffassung nach ein Unfall vorgelegen haben müsse. Ggf. kann es sinnvoll sein, Ihre Meinung dadurch zu untermauern, daß Sie das Fahrzeug in eine Werkstatt bringen und untersuchen lassen.

2.

Wenn die Anfechtung wegen arglistiger Täuschung erfolgt ist, müßten Sie abwarten, wie verkäuferseits darauf reagiert wird.

Zahl Ihnen der Verkäufer den Kaufpreis zurück und nimmt er das verkaufte Fahrzeug entgegen, wäre die Sache erledigt. Weigert sich der Verkäufer, das Fahrzeug zurückzunehmen und Ihnen den Kaufpreis zu erstatten, stehen Sie vor der Frage, ob Sie Klage erheben wollen. Alternativ käme auch die Einleitung eines selbständigen Beweisverfahrens in Betracht.

Eine Rechtsgrundlage, wonach Sie das Fahrzeug innerhalb von 14 Tagen zurückgeben können und dann das Geld, das Sie für den Kauf des Fahrzeugs gezahlt haben, erhalten, gibt es nicht.

3.

Da die Angelegenheit für den Laien nicht unkompliziert ist, empfehle ich Ihnen dringend, einen Rechtsanwalt vor Ort aufzusuchen, um mit diesem den Sachverhalt ausführlich zu erörtern und dann ggf. zu entscheiden, wie Sie weiter verfahren wollen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Gerhard Raab, Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 30.07.2013 | 12:04

Guten Tag,

ja laut Kaufvertrag soll das Auto unfallfrei sein. Laut DEKRA-Gutachter sind verschiedene Hinweise auf einen Unfall (lackierte Beifahrertür, verschiedene Spaltmaße usw.) Da ich aber nur ein "Bestandsgutachten" habe machen lassen, konnte und wollte er sich nicht festlegen.
Kann man die Finanzierung nicht innerhalb von 14 Tagen widerrufen?

Mit freundlichem Gruß
Thomas Neumann

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 30.07.2013 | 12:15

Sehr geehrter Fragesteller,

zu Ihrer Nachfrage nehme ich wie folgt Stellung:

Zu unterscheiden ist zwischen Kaufvertrag und Darlehnsvertrag. Ein Widerruf kommt in Betracht, wenn es sich um ein sogenanntes Verbundgeschäft (§§ 355, 358 BGB) handelt. Ob ein solches Verbundgeschäft hier vorliegt, ist anhand des Sachverhalts nicht abschließend zu klären.

Der Widerruf sollte schriftlich per Einschreiben mit Rückschein erfolgen.

Gleichwohl rate ich Ihnen, einen Rechtsanwalt aufzusuchen, um den Sachverhalt aufzuklären. Entscheidend ist, ob der Kaufvertrag im Verbund mit dem Darlehnsvertrag geschlossen worden ist.

Mit freundlichen Grüßen

Gerhard Raab
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 67854 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
RA Winkler beleuchtete meine Frage in allen Aspekten gründlich, schnell und professionell. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr Geike ist gut auf meine Frage eingegangen und hat diese verständlich beantwortet. Zudem hat er auch meine Nachfrage bestens beantwortet. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank nochmals. Damit fällt mir ein Stein vom Herzen. Als Rentner mit Aufstockung hätte ich eine Nachzahlung von mehreren Jahren nicht begleichen können. ...
FRAGESTELLER