Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.252
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Auto bei E- Bay mit Sofortkauf ersteigert und will zurücktreten.


| 05.02.2007 12:04 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Ingo Bordasch



Ich habe mein Auto bei E-Bay angesetzt.Mit einer laufzeit von 7 Tagen. Bevor das Angebotsende erreicht wurde, hat der Käufer mit sofortkauf das Auto ersteigert.Wir haben ein Termin ausgemacht für die Übergabe und der Käufer kam.Er hat sich das Auto angeguckt und hat wegen einem Steinschlag und einem kratzer Preis runterhandeln wollen, worauf ich mich einliess. Ich habe ihm 450,-€ Nachlass gegeben.Er hat aber trotzdem keine lust gehabt das Auto zu kaufen und ist wieder zurückgereist.Heute habe ich von Ihm eine Mail bekommen, wo er aus dem Vertrag zurücktritt.Hätte er nicht mit sofortkauf gekauft, hätten die anderen bieter noch chance das Auto mit zuersteigern. Jetzt ist das auto nicht verkauft und ich habe meine gebühren bei E-Bay bezahlt. Meine Frage muss er dass Auto nehmen oder nicht?
Danke für Ihre mühen im voraus.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

durch Drücken des Button "Sofortkauf" ist ein Kaufvertrag zustande gekommen an den beide Seiten, Sie und der Käufer gebunden sind.

Sind Sie Unternehmer und bieten in dieser Eigenschaft das Fahrzeug an, hat der Käufer ein 14-tätiges Widerrufsrecht.

Bieten Sie das Fahrzeug als Privatperson an, besteht dieses Widerrufsrecht für den Käufer nicht.
In diesem Falle muss er Ihnen das Fahrzeug zu dem vereinbarten Kaufpreis abnehmen.

Sollte er sich weigern können Sie gerichtlich gegen ihn vorgehen. Dazu sollten Sie ihn noch einmal schriftlich, per Einschreiben, auffordern das Fahrzeug abzunehmen und den Kaufpreis zu zahlen. Dazu sollten sie ihm eine angemessenen Frist (10 Tage) setzen.

Danach hat der Käufer alle Kosten zu tragen, die zur Durchsetzung Ihrer Ansprüche notwendig sind.

Ich hoffe, mit der Beantwortung Ihrer Anfrage, weitergeholfen zu haben.
Für Rückfragen nutzen Sie bitte die Möglichkeit der kostenlosen Nachfrage.
Für eine weiterführende Interessenvertretung stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Ingo Bordasch
Rechtsanwalt

Tel.: 030 - 293 646 75
Fax.: 030 - 293 646 76
frag-einen-anwalt@RA-Bordasch.de
Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Sehr schnell und kompetent, danke "
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60143 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle und hilfreiche Antworten. Kompetent und freundlich. So wünscht man es sich als Mandant. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr hilfreiche Informationen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und ausführliche, sehr gute Antwort. ...
FRAGESTELLER