Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Auto: Verkäufer verweigert Gewährleistung

06.11.2009 01:01 |
Preis: ***,00 € |

Kaufrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Robert Weber


Problemstellung:

Mein Neuwagen ruckelt seit Kauf beim Beschleunigen. Dies geschieht unregelmäßig und vorwiegend bei wärmeren Temperaturen. Der Mangel ist nicht sicher reproduzierbar, insbesondere nicht bei kalten Temperaturen.


Meine Maßnahmen:

Das Auto war erstmalig nach 6 Monaten und jetzt insgesamt 5 Mal in verschiedenen autorisierten VW Werkstätten. Lt. Verkaufsbedingungen des Händlers können Sachmängel auch dort geltend gemacht werden. Es wurden größere Reparaturversuche vorgenommen. 1 Mal konnte der Fehler von der Werkstatt nicht nachvollzogen werden. Zuletzt kurz vor Ablauf der Gewährleistungsfrist wurde ich auf ein noch nicht zur Verfügung stehendes Softwareupdate der Motorsteuerung vertröstet. Ich habe daraufhin unter Fristsetzung den Verkäufer aufgefordert, den Mangel zu beseitigen, ihn über die erfolglosen Reparaturversuche der anderen VW Werkstätten informiert und angekündigt, bei Erfolglosigkeit vom Kaufvertrag zurückzutreten.

Der Verkäufer sagt nun, dass er den Fehler nicht nachvollziehen kann und lehnt daher jede Gewährleistung ab. Da das deutlich seltenere Auftreten bei kalten Temperaturen ja ein Merkmal des Mangels ist, kann ich ihn bei der derzeitigen Wetterlage nicht vorführen. Der Gewährleistungszeitraum des Verkäufers und auch die VW Werksgarantie sind nun abgelaufen. Das Fahrzeug steht noch beim Verkäufer.

Meine Frage:
Bitte geben Sie mir eine Empfehlung, ob es eine Erfolgsaussicht gibt, vom Kaufvertrag zurückzutreten oder bei erneutem Auftreten des bekannten Fehlers (wohl bei wärmerem Wetter) trotz Ablaufs der Gewährleistungsfrist eine Nachbesserung vom Verkäufer zu verlangen. Welche grundsätzlichen Schritte muss ich dafür machen?

Vielen Dank!

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich basierend auf Ihren Angaben und gemäß der Höhe Ihres Einsatzes wie folgt beantworten möchte:

Wenn Sie laut Vertrag die Sachmängel bei den Vertragswerkstätten geltend machen können und dies zweimal erfolglos taten, können Sie von dem Vertrag zurücktreten.

Dies setzt allerdings voraus, daß die Vertragswerkstätten das Vorliegen des Mangels bestätigen können und daß der Mangel erstmals binnen sechs Monaten nach Kauf geltend gemacht wurde. Wenn der Mangel erstmals später geltend gemacht wurde, müssen Sie beweisen können, daß der Mangel bereits bei Übergabe von dem Verkäufer vorhanden war.

Unter Verweis auf die bereits erfolgten Geltendmachungen können Sie auch weiterhin Nachbesserung verlangen, sofern es sich um ein und denselben Mangel handelt.

Ich hoffe, Ihre Frage damit beantwortet zu haben. Bitte benutzen Sie bei Bedarf die kostenlose Nachfragefunktion.

Ansonsten verbleibe ich
mit freundlichen Grüßen,

Robert Weber
Rechtsanwalt

Das Zurückhalten relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung radikal verändern. Diese Beurteilung ist lediglich eine erste rechtliche Orientierung.

Nachfrage vom Fragesteller 06.11.2009 | 08:20

Sehr geehrter Herr Weber,

Ist es irrelevant, dass ich den bekannten Mangel bei der derzeitigen Wetterlage nicht vorführen kann?

Der Mangel wurde erstmalig erst nach 6 Monaten geltend gemacht. Sind die Aussage der Ehefrau und ein eigenes Mängelprotokoll ausreichend um nachzuweisen, dass der Mangel schon bei der Übergabe vorhanden war? Wie könnte man das sonst nachweisen?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 06.11.2009 | 21:08

Sehr geehrter Ratsuchender,

solange die Mängel durch die Berichte der Werkstätten ausreichend dokumentiert sind, ist es nicht wichtig, den Mangel vorführen zu können.

Die Aussage der Ehefrau und das Mängelprotokoll sind ausreichend.

Mit freundlichen Grüßen,

Robert Weber
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 67854 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
RA Winkler beleuchtete meine Frage in allen Aspekten gründlich, schnell und professionell. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr Geike ist gut auf meine Frage eingegangen und hat diese verständlich beantwortet. Zudem hat er auch meine Nachfrage bestens beantwortet. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank nochmals. Damit fällt mir ein Stein vom Herzen. Als Rentner mit Aufstockung hätte ich eine Nachzahlung von mehreren Jahren nicht begleichen können. ...
FRAGESTELLER