Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Auszug - Renovierung


| 23.08.2006 16:45 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Christian Grema



Sehr geehrte Juristen/innen,

Meiner Mutter hat in ihrer Wohnung 47 Jahre gewohnt. Nun zieht sie aus. Muß Sie die Renovierung des Bades (Fliesen und Wanne
müssten erneuert werden) bezahlen oder muß das der Vermieter tun ?

Die Fliesen (Boden und Wand)wurden in all den Jahren nicht renoviert, die Wandfliesen beulen sich irgendwie
aus, auch die Badewanne ist die gleiche. Ein neues Klo und Waschbecken dagegen hat sie vor ca. 5 Jahren bekommen.

Muss sie nun neue Fliesen/Wanne besorgen/bezahlen, weil
man sagt, bei Einzug waren sie neu oder gehört das zu der
Kategorie, der Mieter hat ein Recht auf Renovierung nach einer
bestimmten Zahl von Jahren ?

Was die Miete angeht, so wurde sie in der Zeit ein paar Mal
angehoben, aber nicht nennenswert, glaube ich.

Danke für Ihre kompetente Auskunft.

Mit freundlichen Grüßen, Frau B.A.
Sehr geehrte Fragestellerin,

Grundsätzlich obliegt es dem Vermieter, die Wohnung während in einem zum vertragsgemäßen Gebrauch geeigneten Zustand zu überlassen und während der gesamten Mietzeit auch entsprechend zu erhalten (§ 535 Abs. 1 BGB).

Es ist zwar richtig, dass es in der heutigen Zeit quasi den Standard darstellt, so genannte „Schönheitsreparaturen“ durch Formularverträge auf den Mieter zu übertragen. Allerdings stellen die von Ihnen genannten Arbeiten bereits Instandhaltungsmaßnahmen größeren Umfangs dar und werden keinesfalls mehr von dem Begriff der „Schönheitsreparatur“ umfasst.

Dies bedeutet, dass die Kosten für die Erneuerung der Fliesen und der Badewanne von Ihrer Mutter grundsätzlich nicht zu tragen sind.

Etwas anderes könnte nur gelten wenn:

a) etwa eine mutwillige Beschädigung der genannten Gegenstände vorläge und nicht lediglich eine Abnutzung durch normalen Gebrauch (hiervon gehen ich nach Ihren Schilderungen nicht aus)

b) die Übertragung der Pflicht zur Vornahme von Instandhaltungsmaßnahmen (nicht Schönheitsreparaturen!) auf Ihre Mutter ausdrücklich in einem Vertrag geregelt wurde (ebenfalls unwahrscheinlich).

Insbesondere bezüglich der zweiten kann ich eine abschließende Beurteilung erst vornehmen, nachdem ich mir die entsprechenden Passagen des Mietvertrages angesehen habe – sollte ein solcher überhaupt existieren.

Ich bitte Sie in diesem Falle, von der Möglichkeit einer Nachfrage Gebrauch zu machen oder mir eine Kopie des Vertrages per Fax zukommen zu lassen. Dies gilt selbstverständlich auch für alle übrigen Nachfragen.

Ich hoffe, Ihnen mit meiner Antwort weitergeholfen zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen.

Mit freundlichen Grüßen,
Christian Grema

www.c-g-w.de
Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"erschöpfend beantwortet, danke ! "