Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.567
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Auszahlung vorgezogener Erbschaft an Geschwister


| 06.12.2017 13:28 |
Preis: 38,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Hallo,

wir haben in der Familie folgenden Fall:
Eltern haben zwei Kinder und wollen das Haus an eines der beiden Kinder überschreiben.
Dabei bekommen die Eltern ein lebenslanges Wohnrecht, was auch genutzt wird.

Welcher Betrag sollte dem zweiten Kind vom "Beschenkten" ausgezahlt werden?

Unsere Rechnung war bislang:
Wert des Hauses
./. Wohnrecht der Eltern (Lebenserwartung x jährl. Miete)
dividiert durch 2

Beispiel:
450.000 €
./. 25 x 10.000 €
dividiert durch 2
= 100.000 €

Kann man diese Rechnung als groben Richtwert annehmen oder müssen andere Faktoren wie bspw. Zinseszins, Inflation oder Pflege der Eltern berücksichtigt werden?

Vielen Dank im voraus.
06.12.2017 | 14:42

Antwort

von


508 Bewertungen
Mädewalder Weg 34
12621 Berlin
Tel: 030.56702204
Web: www.RafBB.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrter Fragesteller,

um den Wert der Schenkung zu berechnen können Sie so wie von Ihnen vorgeschlagen vorgehen.

Sie haben aber auch die Möglichkeit nach der amtlichen Tabelle zur Be­wer­tung ei­ner le­bens­läng­li­chen Nut­zung gem. §14 BewG den Wohnwert zu berechnen. Der wäre dann idR geringer als wenn die Lebenserwartung zugrunde gelegt würde.

Eine aktuelle Tabelle können Sie unter: http://www.bundesfinanzministerium.de/Content/DE/Downloads/BMF_Schreiben/Steuerarten/Erbschaft_Schenkungsteuerrecht/2016-11-04-bewertung-eine-lebenslaenglichen-nutzung-oder-leistung-fuer-stichtage-ab-1-1-2017.pdf

downloaden. Je nach Konstellation ob Sie Beschenkter oder Ausgleichsberechtigter sind, ist die eine oder die andere Berechnung für Sie vorteilhafter.

Sie sollten jedoch beachten, dass trotzdem nicht auszuschließen ist, dass im Erbfall ein Streit über die Höhe der Ausgleichszahlung entstehen kann, da eine einfache Einigung nicht verbindlich ist. Dazu bedarf es eines notariellen Vertrages.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass diese Plattform eine ausführliche und persönliche Rechtsberatung nicht ersetzen kann, sondern ausschließlich dazu dient, eine erste überschlägige Einschätzung Ihres Rechtsproblems auf Grundlage der von Ihnen übermittelten Informationen von einem Rechtsanwalt zu erhalten.

Durch Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben Ihrerseits kann die rechtliche Beurteilung anders ausfallen.

Ich hoffe Ihnen, mit der Beantwortung Ihrer Anfrage, einen ersten rechtlichen Überblick verschafft zu haben.

Für Rückfragen nutzen Sie bitte die Möglichkeit der kostenlosen Nachfrage.
Für eine weiterführende Interessenvertretung stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Ingo Bordasch
Rechtsanwalt

PS.: Wenn Sie diese Antwort bewerten, helfen Sie mit, diesen Service transparenter und verständlicher zu gestalten.


Bewertung des Fragestellers 06.12.2017 | 14:53


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Ingo Bordasch »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 06.12.2017
4,4/5.0

ANTWORT VON

508 Bewertungen

Mädewalder Weg 34
12621 Berlin
Tel: 030.56702204
Web: www.RafBB.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Erbrecht, Strafrecht, Verkehrsrecht, Familienrecht