Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
484.392
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Auszahlung gesetzlicher Erbteil oder Pflichtteil


| 29.11.2009 14:19 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Karlheinz Roth



Sehr geehrte Damen und Herren,

ich möchte den min und max Wert abschätzen, den ich vielleicht an meine Schwester und meinen Bruder in bar und im Rahmen der gesetzlichen Erbfolge auszahlen darf.

Es geht um die Vererbung des Einfamilienhauses, welches überwiegend von mir selbst genutzt wird. Verheiratet bin ich nicht.
Meine Geschwister stammen je aus der ersten Ehe meiner Mutter.
Ich aus der zweiten also aktuellen Ehe meiner Eltern.

Der Wert der Immobilie beträgt ca. 350.000 Euro.
Mit Schuld ist die Immobilie nicht behaftet.

Meine Eltern haben wohl im letzten Jahr ein Berliner Testament unterschrieben und die gesetzliche Erbfolge für die Kinder implementiert.
Ganz sicher bin ich mir aber nicht, ob zu der Erbfolge in Hinsicht auf uns Kinder überhaupt etwas in diesem Testament erwähnt wurde.
Allerdings bin - Lt. Auskunft meiner Eltern - ich als Erbe des Hauses erwähnt und muss meine Geschwister abfinden.

Wie hoch sind der gesetzliche Erbteil und der Pflichtteil den meine Geschwister aus der ersten Ehe meiner Mutter verlangen können??

Oder kann sogar noch mehr verlangt werden?

Vielen Dank für Ihre Hilfe.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf der Grundlage der von Ihnen gemachten Angaben wie folgt beantworte.
Durch Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben Ihrerseits kann die rechtliche Beurteilung anders ausfallen, so dass die Beratung innerhalb dieses Forums lediglich eine erste rechtliche Orientierung in der Sache darstellt und keinesfalls den Gang zu einem Kollegen vor Ort ersetzen kann.

Dies vorausgeschickt wird das Folgende ausgeführt:

Zunächst gehe ich in Ihrem Fall davon aus, dass Ihre Eltern im gesetzlichen Güterstand der Zugewinngemeinschaft leben und hinsichtlich der Immobilie Miteigentümer zu je 1/2 sind.

Sollte Ihre Mutter zuerst versterben, müsste nach Ihren Angaben von einem Brutto-Nachlass von EUR 175.000,00 auszugehen sein. Dieser Nachlass müsste noch bereinigt werden, wobei hier die Nachlassverbindlichkeiten in Abzug zu bringen wären. Ihr Vater wäre bei einem Berliner Testament Alleinerbe geworden. Allerdings ist Ihnen nicht bekannt, wer als Schlusserben eingesetzt worden ist.

Der gesetzliche Erbteil Ihres Vaters läge insoweit jedenfalls bei 1/2, Ihrer und der Ihrer Geschwister bei jeweils 1/6 des Nachlasses.

Der Pflichtteil beträgt die Hälfte des gesetzlichen Erbteils und bestimmt sich bei verheirateten Erblassern nach dem Güterstand.
Vor diesem Hintergrund beträgt der Pflichtteilsanspruch Ihrer Geschwister jeweils 1/12 des Nachlasses Ihrer Mutter.

Sollte Ihr Vater zuerst versterben, würde Ihrer Mutter aber das gesamte Vermögen Ihres Vaters zufallen.
Beim Ableben Ihrer Mutter hätte dies dann aber zur Folge, dass sich die Berechnung der Pflichtteilsansprüche Ihrer Geschwister entsprechend erhöhen würde.
Wenn Ihre Eltern dies nicht wollten, hätten Sie in dem Testament bspw. durch Vermächtnis- oder Vor- und Nacherbschaftslösungen ein solches Ergebnis vermeiden können.

Nach Ihrem Sachvortrag sind Ihnen aber Einzelheiten des Testaments nicht sicher bekannt, so dass hier eine nähere Stellungnahme nicht möglich ist.

Ich hoffe, dass ich Ihnen in der Sache weiterhelfen konnte.
Für eine kostenlose Rückfrage stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Sollten Sie eine darüber hinausgehende Vertretung in Erwägung ziehen, empfehle ich Ihnen eine Kontaktaufnahme über die unten mitgeteilte E-Mail-Adresse. Die moderne Kommunikation ermöglicht insoweit auch die Überbrückung größerer Entfernungen.


Bewertung des Fragestellers 29.11.2009 | 16:39


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Super,

dass hat mir doch sehr geholfen, denn ich war mir nicht sicher, wie ein Berliner Testament in der letzten Konsequenz funktioniert.

Sie haben mir wirklich sehr gut geholfen.

Und das an einem Sonntagnachmittag zu einem mehr als fairen Honorar.

Vielen lieben Dank,"
FRAGESTELLER 29.11.2009 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 61064 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Mein Erstnutzer-Eindruck : kompetent und schnell - unbedingt weiterzuempfehlen. Eine der sinnvollsten Internetseiten die ich kenne. ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Unsere Fragen wurden konkret beantwortet. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Hat uns sehr geholfen Können so mit guten Voraussetzungen im einem Rechtsstreit gehen. Vielen Dank und gerne wieder Sehr zu empfehlen ...
FRAGESTELLER