Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Auszahlung durch Hauptmieter

| 22.07.2018 16:02 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Andreas Krueckemeyer


Ich bin vor einem Jahr mit zwei Freunden zusammen in eine Wohnung gezogen. Ich bin seitdem Hauptmieter. Wir haben zu dritt Einkäufe wie Waschmaschine, Spiegelschrank etc getätigt.
Nach einem Jahr zieht jetzt einer aus. Er hat nun ohne Absprache das Geld (ca. 230€), von dem er der Meinung ist, dass wir es ihm schulden, von der Miete abgezogen. Er meinte dazu, dass ich mir das Geld von der dritten Person wiederholen könne (115€). Die dritte Person hat jetzt jedoch das Geld gerade nicht über und kann mir das Geld nicht überweisen. Hier einmal die Frage, ob der Hauptmieter dazu verpflichtet ist einen Untermieter komplett auszuzahlen auch wenn er eigentlich Ansprüche gegenüber einem anderen Untermieter hätte.
Außerdem wurden die 230€ Euro berechnet, indem alle Kaufbeträge für unterschiedlichste Objekte (Waschmaschine, Schrank, Stühle, Teppich, Gewürze und Putzzeug) mit 0,8 multipliziert und durch 3 dividiert wurden, ist das so korrekt?

Falls nicht würde ich gerne die 115€ zurückfordern, sodass der andere Mitbewohner ihm dann die 115€ zahlen kann sobald er dies kann.

Leider ist der besagte Ausziehende ein Jurist und hat in der Vergangenheit bereits oft sehr skurrile Dinge behauptet. Deshalb wüsste ich jetuz einfach gerne ob das so korrekt ist.

Sorry bin Student, hoffe 32€ reichen auch irgendwem.

Sehr geehrter Fragesteller,

Ich beantworte Ihre Frage auf Grundlage der von Ihnen gemachten Angaben. Bitte beachten Sie, dass schon geringe Abweichungen im Sachverhalt zu einer anderen rechtlichen Bewertung führen können.

Zunächst einmal hat der Untermieter nicht das Recht die Miete zu kürzen wegen vermeintlich bestehender Ansprüche.
Bei der Bewertung von gemeinsam angeschafften Haushaltsgegenständen ist der Zeitwert zu berücksichtigen. Wie Ihr Mitbewohner hier auf einen Wert von 0,8 kommt erschließt sich mir nicht.
Wenn Sie Hauptmieter sind und dem Vermieter die Miete Schulden, kann ihr Mitbewohner jedenfalls nicht die Ansprüche die er gegen den anderen Mitbewohner hat gegen Ihren Anspruch auf Mietpreiszahlung aufrechnen.

Ich hoffe Ihre Frage umfassend beantwortet zu haben. Sollte dies nicht der Fall sein nutzen Sie bitte die kostenlose Nachfragefunktion.

Mit freundlichen Grüßen

Krueckemeyer
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 24.07.2018 | 11:02

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Danke für die schnelle Antwort!:)"