Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.675
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Auszahlung des Guthabens aus einer gemeinsamen Eigentumswohnung


28.11.2016 08:19 |
Preis: ***,00 € |

Hauskauf, Immobilien, Grundstücke


Beantwortet von

Rechtsanwältin Daniela Désirée Fritsch



Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bin am 30.06.2016 aus unserer gemeinsamen Eigentumswohnung auszogen. Meine ehemalige Lebenspartnerin und ich sind jeweils hälftig Eigentümer der Wohnung. Die Wohngeldzahlungen wurden seit Kauf (2009) stets von mir geleistet. Die sich ergebenden Abrechnungssalden sind in der Vergangenheit stets von mir ausgeglichen bzw. auf mein Konto überwiesen worden.
Nunmehr steht die Auszahlung des Guthabens aus der WEG-Abrechnung für das Jahr 2015 an. Die Haltung meiner Expartnerin bzgl. der Auszahlung der Guthaben hat sich nunmehr plötzlich geändert und Sie beansprucht nun den hälftigen Anteil des Guthabens.
Ich habe hier ein deutliches Störgefühl, da ausschließlich und nachweislich ich alleine die Wohngeldzahlungen im Jahr 2015 vorgenommen habe und ich einen positiven Abrechnungssaldo als Ergebnis von zu hohen Vorauszahlungen verstehen.

Können Sie mir hier weiterhelfen ? Ich freue mich insbesondere über die Benennung der Rechtsgrundlage zur Ihrer Einschätzung.

Mit freundlichen Grüßen aus Berlin

Daniel S.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Mandant,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage. Gerne möchte ich Ihnen diese wie folgt beantworten:

Rechtlich gesehen ist zwischen dem Innen- und Außenverhältnis zu unterscheiden. Nach außen hin, also gegenüber der WEG, der Verwaltung, finanzierenden Banken und allen anderen eventuell Beteiligten, gelten Sie und Ihre Expartnerin als Einheit, solange Sie auch als gemeinsame Eigentümer im Grundbuch eingetragen sind.
Deshalb gelten Sie auch beide als von fälligen Zahlungen im Hinblick auf das Hausgeld befreit, selbst wenn nur einer - in diesem Fall Sie - diese erbracht haben.
Umgekehrt haben Sie auch keinen Anspruch gegenüber der Hausverwaltung, das Guthaben hälftig oder ganz an Sie auszahlen zu lassen. Sobald es an einen von Ihnen beiden überwiesen worden ist, ist die WEG von der Zahlungspflicht befreit. DIes ergibt sich aus dern Vorschriften zu Gesamtschuldnern im Bürgerlichen Gesetzbuch (§§ 421 ff. BGB).

Unabhängig davon ist es aber durchaus möglich und rechtlich wirksam, im Innenverhältnis, also zwischen Ihnen und Ihrer Expartnerin, eine andere Absprache zu treffen.
Genau diese Situation ergibt sich hier ganz offensichtlich: Zwischen Ihnen war es konkludent, also durch schlüssiges Verhalten abgesprochen, dass Sie die Zahlungsverpflichtungen übernehmen. Eine solche Absprache muss in der Tat nicht schriftlich erfolgen, sondern kann genauso wirksam sein, wenn sie sich aus anderen Umständen ergibt. In Ihrem Fall werden Sie dies ja zum Beispiel durch Kontoauszüge nachweisen können.

Umgekehrt ergibt sich dadurch zwar nicht automatisch, jedoch mit guten und nachvollziehbaren Gründen, dass Sie auch der Empfänger der gesamten Erstattung sein sollten.
Dies gilt umso mehr vor dem nunmehr "verschärften" Hintergrund, dass sich Ihre persönliche Situation geändert hat und die gemeinsame finanzielle Grundlage damit wegfällt.

Sie können Ihre Expartnerin damit in der Tat zur Weiterleitung des gesamten Auszahlungsbertrages auffordern und sie - sollte sie sich insofern weigern - darauf hinweisen, dass Sie alternativ auch die Zahlung der hälftigen Hausgelder von ihr an Sie fordern könnten. Rechtsgrundlage ist dabei jeweils die zwischen Ihnen schlüssig vereinbarte Regelung.

Ich hoffe, dass ich Ihnen hiermit eine erste Sacheinschätzung ermöglichen konnte und stehe für eventuelle Rückfragen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Daniela Désirée Fritsch
Rechtsanwältin
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59978 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle, ausführliche und ich hoffe auch kompetente Antworten. So richtig weiß man das ja erst später, wenn es zum Streitfall kommt. Jedenfalls weiß ich jetzt viel mehr wie ich weiter vorgehen sollte im Streitfall mit ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort ist klar verständlich, ausführlich und zeugt von fachlicher Kompetenz. Besser geht's nicht. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Super sehr schnelle Antwort.preislich günstig. ...
FRAGESTELLER