Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.252
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Auszahlung des Erbanteils (= Teil eines Hauses)


| 13.12.2008 17:14 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Gerhard Raab



Hallo,

STATUS:
Nach dem Tod meines Vaters vor 12 Jahren erbten meine 2 Geschwister u. ich je 1/12 vom Besitz (= Haus in Deutschland) meines Vaters. Meine Mutter, die das Haus alleine bewohnt (u. weiter bewohnen möchte) verfügt über keinerlei Barvermögen.

FRAGE:
Gibt es Möglichkeiten für mich an mein Erbteil jetzt zu kommen?
Und was wären die Handlungsschritte u. Konsequenzen für alle Beteiligten (meine Mutter, Geschwister, mich)?

Besten Dank vorab für Eure Infos! B.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Fragestellerin,

zu Ihrer Anfrage nehme ich wie folgt Stellung:


1.

In Ihrem Fall liegt eine sog. ungeteilte Erbengemeinschaft, bestehend aus Ihrer Mutter, Ihrer Schwester und Ihnen, vor. Damit Sie Ihren Anteil erhalten, bedarf es der Auseinandersetzung. Die Erbauseinandersetzung kann jeder Miterbe verlangen. Sie erfolgt durch Realteilung oder durch Verkauf und Teilung des Erlöses.

Da bei einem Hausgrundstück eine Realteilung nicht möglich ist, käme nur der Verkauf des Hauses in Betracht. Der Verkaufserlös wäre sodann anteilsmäßig zu verteilen.


2.

Ob das letztlich gewollt ist, ist eine andere Frage.

Alternativ könnte man daran denken, den Verkehrswert des Hauses zu ermitteln. Wenn Sie, Ihre Mutter sowie Ihre Schwester über den Wert des Hauses einig sind, errechnen Sie 1/12 als den Wert, der an Sie zu zahlen wäre.

Zur Finanzierung könnte das Haus ggf. mit einer Grundschuld oder Hypothek belastet werden.


Mit freundlichen Grüßen

Gerhard Raab
Rechtsanwalt
Bewertung des Fragestellers 15.12.2008 | 10:38


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Besten Dank für Ihre sehr hilfreiche u. prompte Info!"
FRAGESTELLER 15.12.2008 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60143 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle und hilfreiche Antworten. Kompetent und freundlich. So wünscht man es sich als Mandant. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr hilfreiche Informationen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und ausführliche, sehr gute Antwort. ...
FRAGESTELLER