Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Auszahlung aus Erbe ohne Testament Steuerfrei ?

08.07.2009 22:41 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Meinem Bruder wurde vor ca. 20 Jahren das Haus und Ackerland meiner Eltern in einem Übergabevertrag überschrieben. Mein Bruder sollte meine Schwester und ich mit je DM 10000 auszahlen. Das Ackerland war uns mündlich versprochen worden. Meine Mutter verstarb vor einigen Wochen als letztlebende ohne ein Testament zu hinterlassen. Meine Schwester und ich haben uns mit unserem Bruder darauf geeinigt, das er das Ackerland für ca. EUR 80.000 verkauft und mir und meine Schwester als Ausgleich je EUR 40.000 auszahlt.

Jetzt meine Fragen:
Kann dieser Auszahlungsbetrag als Erbe angesehen werden, wegen der höheren Freibeträge gegenüber dem Finanzamt ?

Muß mein Bruder Steuern aus dem Verkauf zahlen ?

Kann der Übergabevertrag als Testament angesehen werden , wg Finanzamt ?



08.07.2009 | 23:42

Antwort

von


(817)
Langener Landstraße 266
27578 Bremerhaven
Tel: 0471/ 483 99 88 - 0
E-Mail:

Sehr geehrter Ratsuchender,

Vielen Dank zunächst für Ihre Anfrage!

Nachfolgend möchte ich gerne unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes sowie Ihrer Sachverhaltsschilderung zu Ihren Fragen wie folgt Stellung nehmen:


Zu 1.) Kann dieser Auszahlungsbetrag als Erbe angesehen werden, wegen der höheren Freibeträge gegenüber dem Finanzamt?


Zunächst möchte ich kurz ausführen, dass es keinen Unterschied machen würde, ob es sich bei dieser Auszahlung um eine Schenkung oder eine Erbschaft im engeren Sinne handelt, da die Besteuerung in beiden Fällen nach dem Schenkungs- und Erbschaftssteuergesetz erfolgen würde und die Freibeträge die gleichen sind.

Im Ergebnis ist es also unerheblich, ob Schenkungs- oder Erbschaftssteuer gezahlt werden muss.

Unabhängig davon kann diese Auszahlung nicht als Erbe, sondern als Schenkung bzw. gemischte Schenkung betrachtet werden, da Ihr Bruder das Ackerland nicht kraft gesetzlicher Erbfolge oder kraft Testaments und auch nicht aufgrund des Todes einer Person erhalten hat.


Zu 2.) Muß mein Bruder Steuern aus dem Verkauf zahlen?



Nein, aus dem verkauf muss Ihr Bruder keine Steuern zahlen, sofern er nicht gewerblich handelt und es sich daher im steuerrechtlichen Sinne um sog. Liebhaberei handelt.

Im Ergebnis ist eine Einkommenssteuerpflicht durch Immobilienverkauf nur dann anzunehmen, wenn er innerhalb eines Zeitraumes von 5 Jahren mindestens 3 Immobilien veräußert hat.

Dies ist aber nach Ihrer Sachverhaltsschilderung nicht de Fall, so dass Ihr Bruder auf den Verkauf keine Steuern zahlen muss, wenn es sich um einen Privatverkauf handelt und das Ackerland nicht etwa in eine Gesellschaft/Firma oder ähnliches eingebracht worden ist.


Zu 3.) Kann der Übergabevertrag als Testament angesehen werden , wg Finanzamt ?


Nein , der Übergabevertrag kann nicht als Testament angesehen werden, da ein Testament zwingend voraussetzt, dass dieses von dem erben ausgestellt wird und die Begünstigung erst nachdem Tod des Ausstellers erfolgt.

Dies ist aber bei dem von Ihnen genannten Übergabevertrag nicht der Fall, da die Übertragung des Ackerlandes nicht an den Tod einer Person geknüpft war. (und das würde auch nichts ändern an der Besteuerung, siehe oben unter 1.)


Ich hoffe Ihnen eine erste rechtliche Orientierung ermöglicht zu haben und wünsche Ihnen viel Erfolg und alles Gute!

Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann. So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.

Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können mich natürlich gerne im Rahmen der Nachfrageoption auf diesem Portal oder über meine E-Mail-Adresse mit mir Verbindung aufnehmen.


Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Donnerstagmorgen!


Mit freundlichem Gruß

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Heilsbergerstr. 16
27580 Bremerhaven
kanzlei.newerla@web.de
Tel. 0471/3088132
Fax: 0471/57774



Rechtsanwalt Dr. Danjel-Philippe Newerla
Fachanwalt für Informationstechnologierecht, Fachanwalt für Gewerblicher Rechtsschutz, Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht

ANTWORT VON

(817)

Langener Landstraße 266
27578 Bremerhaven
Tel: 0471/ 483 99 88 - 0
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Markenrecht, Urheberrecht, Fachanwalt Informationstechnologierecht, Fachanwalt Gewerblicher Rechtsschutz, Fachanwalt Urheber- und Medienrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 90147 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
äußerst kompetenter Anwalt ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
schnelle Antwort und toller Service ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank an Frau RAin Stadler für die schnelle Einschätung, sogar mit Nennung des Aktenzeichens zum Nachlesen. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER