Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
481.943
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Auszahlung Überstunden


28.03.2008 02:58 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von



Sehr geehrte Jurist(in)en,

In kürze steht bei „meiner Firma“ die zyklische Betriebsprüfung an. Vor zwei Tagen erreichte mich ein Anruf von der Geschäftsleitung. Hier teilte man mir mit, dass innerhalb der nächsten zwei Monate für alle Mitarbeiter alle aufgelaufenen Überstunden auf einen Schlag ausbezahlt werden sollen, damit man bei der Überprüfung keine „Kalten Füße“ bekommt.

Wir sind ein Mittelständischer Betrieb mit ca. 150 Mitarbeitern ohne Betriebsrat oder Gewerkschaftsanschluss.

Seit 2,5 Jahren bin ich für die Firma in UK tätig. Ich habe erhebliche Steuerliche Nachteile u.a. Ehegattensplitting. Aufgrund des hohen Steuersatz in UK habe ich mir nie Überstunden auszahlen lassen oder in Freizeit abgegolten. Aufgelaufen sind zwischenzeitlich 1620 Überstunden bei einem Stundensatz von ca. € 25,00; sowie 65 Urlaubstage

Aufgrund meines Einkommens werde ich in UK mit 40% versteuert. Meine Sozialabgaben ca. 21 – 23% werden in DE abgeführt. Insgesamt werden mehr als 60% meines Brutto irgendwohin abgeführt.

Naturbedingt habe ich kein Interesse daran mir die Überstunden nach anzuwendenden UK Steuerrecht auszahlen zu lassen.

Eine Abgeltung in Form von Freizeit wird stets abgelehnt mit der Begründung "Chronischer Personalmangel"

Meine Frage(n):
1. Wie kann ich mich vor dieser Maßnahme der Firma schützen, dh. Meine Überstunden retten?
2. Normalerweise müssen Überstunden Zeitnah als Freizeitausgleich abgegolten werden. Verfallen mir evtl. meine Überstunden falls ich nicht auf das Angebot der Firma eingehe?
3. Welches Wahlrecht, Auszahlen oder Freizeit, habe ich?
4. Gibt es rechtlich korrekte aber für mich auch lukrative Möglichkeiten zur Auszahlung?



Ich sehe ihrer Antwort entgegen


Mit freundlichen Grüssen
28.03.2008 | 05:06

Antwort

von


344 Bewertungen
Austr. 9 1/2
89407 Dillingen a. d. Donau
Tel: 09071/2658
Web: www.rechthilfreich.de
E-Mail:
Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

vorab darf ich Sie darauf aufmerksam machen, dass dieses Forum eine ausführliche und persönliche Rechtsberatung nicht ersetzen kann, sondern vor allem dafür angedacht ist, eine erste rechtliche Einschätzung zu ermöglichen. Dies voraus geschickt antworte ich weiter wie folgt:

( 1 ) Zwischen einem Arbeitgeber und einem Arbeitnehmer in Leitungsposition, dem keine festen Arbeitszeiten vorgegeben sind, kann zwar grundsätzlich vereinbart werden, dass der Arbeitnehmer durch entsprechende Gestaltung seines Arbeitsablaufes Überstunden abfeiert. Eine solche Vereinbarung existiert in angesprochenem Arbeitsverhältnis jedoch leider nicht.

( 2 ) Generell gilt, dass Anspruch auf Mehrarbeitszeitvergütung dann besteht, wenn die Mehrarbeit vom Arbeitgeber angeordnet, gebilligt oder geduldet wurde oder jedenfalls zur Erledigung der geschuldeten Arbeit notwendig war. Auch für unzulässige – den Rahmen des § 3 ArbZG überschreitende – Mehrarbeit besteht gemäß § 612 Abs. 1 BGB ein Vergütungsanspruch. Das Arbeitszeitgesetz bezweckt nämlich eine Überforderung des Arbeitnehmers zu verhindern und nicht den Vergütungsanspruch auszuschließen.

In vielen Arbeitsverträgen bzw. auch Tarifverträgen werden Ausschlussklauseln verwendet. Sie haben also die Gefahr, dass Ihre Überstunden „verfallen“ zutreffend erkannt.

( 3 ) Wenn arbeitsvertraglich kein Wahlrecht zwischen Auszahlung oder Freizeitausgleich vereinbart wurde, so sollten Sie sich die Überstunden auszahlen lassen.

( 4 ) Mehrarbeitszeitvergütung ist steuerpflichtiger Arbeitslohn, sofern nicht gleichzeitig in bestimmter Höhe steuerfreie Nacht-, Sonn- oder Feiertagsarbeit gemäß § 3b EstG vorliegt. Mehrarbeitszeitvergütung unterliegt außerdem der Beitragspflicht zur Sozialversicherung.

Zu der Frage, ob es auf Grund des angesprochenen Auslandsbezuges des Arbeitsverhältnisses besondere Gestaltungsmöglichkeiten gibt, die Steuerlast zulässig zu minimieren, empfehle ich einen Steuerberater bzw. Fachanwalt für Steuerrecht zu konsultieren.

Ich hoffe, Ihnen eine erste rechtliche Orientierung ermöglicht zu haben. Bei Unklarheiten können Sie gerne kostenfrei nachfragen (kostenfreier Rückfragebutton – grüner Button mit Pfeil).

Mit freundlichen Grüßen

Michael Kohberger
Rechtsanwalt

--------------------------------------------
Rechtsanwaltskanzlei Kohberger
Austraße 9 ½
89407 Dillingen a. d. Donau

<img src=" http://www.123recht.net/anwaltimages/2~103187.gif">

Festnetz: 09071 – 2658
anwalt@rechthilfreich.de
www.rechthilfreich.de
www.anwaltkohberger.de
---------------------------------------------


Rechtsanwalt Michael Kohberger

ANTWORT VON

344 Bewertungen

Austr. 9 1/2
89407 Dillingen a. d. Donau
Tel: 09071/2658
Web: www.rechthilfreich.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht (Arbeiter und Angestellte), Mietrecht, Straßenverkehrsrecht, Strafrecht, Internet und Computerrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60519 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
3,6/5,0
Ich bezweifle die Richtigkeit resp. Vollständigkeit der Antwort. Konkrete Verweise auf Steuergesetze fehlen. Damit werde ich kaum weiter kommen beim Finanzamt. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Der Rechtsanwalt konnte deutlich mehr Klarheit in einen rechtlich fuer mich schwer einzuschaetzenden Sachverhalt bringen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Obwohl das Ergebnis für den Betroffenen(den ich berate) niederschmetternd ist, hat mich der Anwalt schnell und gut beraten. MFG ...
FRAGESTELLER