Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Auszahlung Pflichtteil am Haus

26.06.2012 20:11 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Gerhard Raab


Meine Oma hat mir zu 1/4 ihr Haus vererbt. Mein Vater bekommt einen Plichtteil (1/8), den ich tragen muß. Das Haus soll verkauft werden. Kann mein Vater die Auszahlung des Pflichtteiles verlangen obwohl das Haus noch nicht verkauft ist?

Sehr geehrte Fragestellerin,

zu Ihrer Anfrage nehme ich wie folgt Stellung:


Gem. § 2317 BGB entsteht der Pflichtteilsanspruch mit dem Erbfall. Der Pflichtteilsanspruch ist ein Geldanspruch gegen den Erben und kann unabhängig davon geltend gemacht werden, ob Sie das Haus verkauft haben oder nicht.

Unter bestimmten und engen Voraussetzungen kann der Erbe eine Stundung des Pflichtteilsanspruchs gem. 2331 a BGB erwirken. Ob die Voraussetzungen dieser Vorschrift in Ihrem Fall gegeben sind, läßt sich aufgrund der Sachverhaltsschilderung nicht beurteilen.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Gerhard Raab, Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 27.06.2012 | 08:07

Was müssten das für Voraussetzungen sein?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 27.06.2012 | 08:47

Sehr geehrte Fragestellerin,

zu Ihrer Nachfrage nehme ich wie folgt Stellung:


Voraussetzung ist, daß eine unbillige Härte vorliegt, insbesondere wenn Sie zur Aufgabe des Familienheims oder zur Veräußerung eines Wirtschaftsguts gezwungen wären, das für Sie und Ihre Familie die wirtschaftliche Lebensgrundlage bildet.

Ob diese Voraussetzungen tatsächlich vorliegen, muß in jedem Einzelfall geprüft werden. Hierzu bedarf es der genauen Kenntnis des Sachverhalts.

Selbstverständlich können Sie sich gern an mich wenden, sofern Sie eine Prüfung wünschen. Das ist natürlich mit einem weiteren Honorar verbunden.

Mit freundlichen Grüßen

Gerhard Raab
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 67854 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
RA Winkler beleuchtete meine Frage in allen Aspekten gründlich, schnell und professionell. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr Geike ist gut auf meine Frage eingegangen und hat diese verständlich beantwortet. Zudem hat er auch meine Nachfrage bestens beantwortet. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank nochmals. Damit fällt mir ein Stein vom Herzen. Als Rentner mit Aufstockung hätte ich eine Nachzahlung von mehreren Jahren nicht begleichen können. ...
FRAGESTELLER