Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Auszahlung Erbe an Erben und Vermächtnisnehmer ( Betr.: Vermögensteuer)

| 06.04.2011 13:04 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von


in unter 1 Stunde
Sehr geehrte Damen und Herren,
ich habe eine einfache Frage zum
Auszahlungsmodus eines Erbes.

Situation:
Ein bereits ermittelter Gesamtbetrag (nur Bargeld) soll nun ausbezahlt werden. Es gibt 2 Erben und 5 Vermächtnisnehmer. Lt. Testament ist eine prozentuale Aufteilung des Vermögens vorzunehmen.
Die Vermächtnisnehmer müssen für eine eventuell
anfallende Vermögenssteuer selbst aufkommen.

Frage:
Ist es korrekt, dass die Vermögenssteuer, die
die Erben zu zahlen haben vom Erbe bezahlt wird, also v o r der Aufteilung für die Vermächtnisnehmer vom Gesamtbetrag abgezogen wird und wo ist das geregelt?

Mit freundlichen Grüßen

06.04.2011 | 13:33

Antwort

von


(2319)
Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 1322 1696
Tel: 0177 2993178
Web: http://www.anwalt-prime.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

zunächst einmal meinen Sie in diesem Fall sicherlich die Erbschaftssteuer, da die Vermögenssteuer in Deutschland als verfassungswidrig eingestuft worden ist.

Die Erbschaftssteuer wird für jeden Erben individuell berechnet und muss individuell vom Erbteil abgeführt werden.
Das bedeutet, dass zunächst die Auszahlung an die Erben erfolgt und danach von jedem Einzelnen die Steuern von seinem eigenen Anteil zu zahlen sind.

Dies ergibt sich aus § 10 Absatz 5 ErbStG, wonach
abzugsfähig sind:

Die vom Erblasser herrührenden Schulden, soweit sie nicht mit einem zum Erwerb gehörenden Gewerbebetrieb, Anteil an einem Gewerbebetrieb, Betrieb der Land- und Forstwirtschaft oder Anteil an einem Betrieb der Land- und Forstwirtschaft in wirtschaftlichem Zusammenhang stehen und bereits bei der Bewertung der wirtschaftlichen Einheit berücksichtigt worden sind;

2.
Verbindlichkeiten aus Vermächtnissen, Auflagen und geltend gemachten Pflichtteilen und Erbersatzansprüchen;

3.
die Kosten der Bestattung des Erblassers, die Kosten für ein angemessenes Grabdenkmal, die Kosten für die übliche Grabpflege mit ihrem Kapitalwert für eine unbestimmte Dauer sowie die Kosten, die dem Erwerber unmittelbar im Zusammenhang mit der Abwicklung, Regelung oder Verteilung des Nachlasses oder mit der Erlangung des Erwerbs entstehen. Für diese Kosten wird insgesamt ein Betrag von 10 300 Euro ohne Nachweis abgezogen.

Die Erbschaftssteuer ist folglich nicht vom Erbe/Vermögen abzuziehen.

Die genaue Höhe der Steuer bestimmt sich nach §19 ErbStG.


Bewertung des Fragestellers 11.04.2011 | 13:12

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Auf das Wesentliche meiner Frage habe ich eine verständliche,
ausführliche und konkrete Antwort erhalten, die mir bei meiner
Problemlösung gut weitergeholfen hat - vielen Dank !"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Dr. Felix Hoffmeyer, LL.M. »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 11.04.2011
5/5,0

Auf das Wesentliche meiner Frage habe ich eine verständliche,
ausführliche und konkrete Antwort erhalten, die mir bei meiner
Problemlösung gut weitergeholfen hat - vielen Dank !


ANTWORT VON

(2319)

Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 1322 1696
Tel: 0177 2993178
Web: http://www.anwalt-prime.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Strafrecht, Verkehrsrecht, Vertragsrecht, Kaufrecht, Miet und Pachtrecht, Erbrecht, Verwaltungsrecht, Baurecht, Internet und Computerrecht, Zivilrecht, Arbeitsrecht