Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Auszahlung - Ab wann muss der Exmann sich nicht mehr an der Tilgung beteiligen?

| 04.09.2010 21:51 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Tobias Rösemeier


Guten Abend,

habe eine konkrete Frage,
habe mich im Mai 2008 von meinem Mann getrennt,
er ist ausgezogen, ich mit unseren 2 Kinder im Haus geblieben,
bis Januar 2009 habe ich von ihm Unterhalszahlungen
für mich und unsere Tochter bekommen,( zweites Kind ist volljährig).
Ab Februar 2009 bin ich vollzeitbeschäftigt, und bekomme seit dem nur noch Unterhaltszahlungen für die Tochter.
Seit der Trennung trage ich selbst alle Kosten für das Haus.
Im Dezember 2009 wurden wir geschieden.
jetzt möchte ich meinen Exmann auszahlen, und das Haus für mich und die Kinder behalten,
Zu dem Immobilienwert sind wir uns fast einigt, es gibt einen Vorstellungsunterschied von 5000 €,
Es gibt aber unterschiedliche Vorstellung, was die restliche Belastung der Immobilie angeht,
da ich seit der Trennung alles selbst bezahle, bestehe ich auf den Zeitpunkt der Trennung: Mai 2009,
mein Exmann, dagegen will sich noch die zeit der Unterhaltszahlungen anrechnen lassen.
Da wir eine solide Finnanzierung gekriegt haben, ergibt das schon einen erheblichen Unterschied.
Meine Frage:
Wo ist, rechtlich gesehen, der Zeitpunkt, ab dem mein Exmann keine Beteiligung mehr, an der Schuldentilgung hat ?

Grüße Renate

Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich gerne unter Berücksichtigung des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes wie folgt beantworte. Ich weise darauf hin, dass das Hinzufügen bzw. Weglassen von wesentlichen Sachverhaltsbestandteilen zu einem völlig anderen rechtlichen Ergebnis führen kann. Dieses Medium dient dazu, Ihnen eine erste rechtliche Orientierung zu verschaffen, kann und soll keinesfalls eine Beratung bei einem Kollegen vor Ort ersetzen.

Dies vorausgeschickt, möchte ich Ihre Frage wie folgt beantworten:

Ihr Ex-Mann is solange an den Kredit gebunden, bis er durch die kreditierende Bank im Außenverhältnis bzw. durch vertragliche Vereinbarung zwischen Ihnen durch Sie im Innenverhältnis von der Tilgung der Schulden und Zinsen entlassen wird.

Die Kreditbelastung für eine Immobilie findet aber unter Umständen in der Trennungszeit bzw. bis zur Vermögensauseinandersetzung in anderen familienrechtlichen Zusammenhängen Berücksichtigung.

Richtig ist, dass er auch während der Trennungszeit verpflichtet war, die Zinsen und auch die Tilgung (Tilgung bis zur Scheidung) des Kredites zu bedienen. Im Gegenzuge hätte ihm allerdings eine Nutzungsentschädigung für seinen Miteigentumsanteil an der Immobilie zugestanden. Oftmals decken sich diese Beträge (Zins/Tilgung und Nutzungsentschädigung) oder es entstehen nur geringe Differenzen.

Für die Dauer, in der Sie Trennungsunterhalt erhalten haben, kann es sein, dass Ihre Zins- und Tilgungsleistung im Rahmen der Unterhaltsberechnung berücksichtigt worden sind, so dass Sie ggf. einen höheren Unterhaltsanspruch inne hatten, als wenn hier nur die Hälfte des Kredites und ggf. ein Wohnvorteil angerechnet worden wäre. Da mir unbekannt ist, auf welcher Basis der Unterhalt errechnet wurde, kann ich zu diesem Zeitraum keine verbindlichen Angaben machen.

Ab Februar 2009 hätte ihn auf jeden Fall wiederum die Verpflichtung getroffen, die hälftigen Zins- und Tilgungsleistungen bis zur Eigentumsumschreibung zu tragen. Ebenso hat er die Hälfte der verbrauchsunabhängigen Kosten zu tragen (Gebäudeversicherung, Grundsteuer, Schornsteinfeger etc.) Demgegenüber stand sein Anspruch auf Nutzungsentschädigung. Die Höhe der Nutzungsentschädigung bemisst sich nach der ortsüblichen Miete und dann berechnet auf die hälftige Quadratmeterfläche Ihrer Immobilie. Sollten sich da noch Differenzen ergeben, hätten Sie auch noch rückwirkend einen Erstattunganspruch.

Die Vermögensauseinandersetzung an einer Immobilie ist immer eine schwierige Angelegenheit, da sie emotional belastet ist. Vielleicht besteht die Möglichkeit, dass Sie sich beide in der Mitte treffen. Auf Heller und Cent wird man die Vermögensauseinandersetzung niemals durchführen können. Wichtig ist, dass beide Parteien mit dem Ergebnis leben können, damit das künftige Verhältnis, dass ja weiterhin über die Kinder besteht, nicht auf Dauer getrübt wird.
Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei den Verhandlungen.

Ich hoffe, ich konnte Ihne eine erste rechtliche Orientierung verschaffen. Sollte etwas unklar geblieben sein, nutzen Sie bitte die kostenlose Nachfragefunktion.

Mit freundlichen Grüßen

Tobias Rösemeier
- Rechtsanwalt -

Rückfrage vom Fragesteller 05.09.2010 | 01:24

Meine Frage:
Wo ist, rechtlich gesehen, der Zeitpunkt, ab dem mein Exmann keine Beteiligung mehr, an der Schuldentilgung hat ?

Rückfrage vom Fragesteller 05.09.2010 | 01:29

Meine Frage:
Wo ist, rechtlich gesehen, der Zeitpunkt, ab dem mein Exmann keine Beteiligung mehr, an der Schuldentilgung hat ?

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 05.09.2010 | 08:36

Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank für Ihren Nachtrag. Ihre Frage habe ich allerdings bereits beantwortet.

Ihr Ex-Mann ist solange verpflichtet, bis er von der Bank im Außenverhältnis aus dem Kredit entlassen wird, bzw. von Ihnen durch interne Vereinbarung während der Trennungszeit im Innenverhältnis.

Mit freundlichen Grüßen

Tobias Rösemeier
- Rechtsanwalt -

Bewertung des Fragestellers 05.09.2010 | 18:25

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

FRAGESTELLER 05.09.2010 4/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 78896 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle und kompetente Beratung. Empfehlenswert. ☆☆☆☆☆ ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich bin mit dem Ergebnis erstmal zufrieden. Meine Frage und Nachfrage wurden ausführlich beantwortet. Ich hatte das Gefühl das sich Frau RA v. Dorrien viel Mühe gegeben hat um mir weiterzuhelfen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Mit der Antwort auf meine Nachfrage war meine Frage vollumfänglich beantwortet. Ich habe nun Klarheit über die aktuelle Rechtslage und mehr Sichherheit in Bezug auf mein weiteres Vorgehen. ...
FRAGESTELLER