Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
499.757
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ausweise Reichsbürger

| 07.03.2018 19:55 |
Preis: 47,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von


Ab wann wird eine Tat zur Straftat ? Wenn man sich über das Internet einen Ausweis der sogenannten Reichsbürger besorgt (Perso bzw. Reisepaß),ist das schon eine Straftat, auch wenn diese Dokumente nicht verwendet werden ? Oder ist schon die Beantragung und Besitz solcher Dokumente strafbar ?
Komplizierend die Anfrage, ist es eine Straftat, wenn die „Reichsbürger" vom Verfassungsschutzverein überwacht werden ?
Oder gilt es erst dann als Straftat, wenn in deren Namen gehandelt wird bzw. die Dokumente offiziell benutzt werden ?
Die Polizei erklärte mir einmal, ein Blaulicht darf auf dem Auto sein, nur darf es nicht unberechtigterweise eingeschaltet werden...
Mit freundlichen Grüßen
07.03.2018 | 21:56

Antwort

von


(27)
Grenzstraße 9a
01640 Coswig
Tel: 035235337700
Web: http://RA-Marko-Liebich.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Frage beantworte ich aufgrund der von Ihnen zur Verfügung gestellten Informationen wie folgt. Bitte beachten Sie, dass die Beantwortung Ihrer Frage vom zur Verfügung gestellten Sachverhalt abhängt und sich durch das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen eine andere rechtliche Bewertung ergeben kann.

1.

Eine Straftat liegt dann vor, wenn das jeweilige Handeln gesetzlich verboten und mit einer Strafandrohung belegt ist. Im Wesentlichen sind die entsprechenden Vorschriften im Strafgesetzbuch (StGB) niedergelegt. Für den speziellen Fall der sog. „Reichsbürger" gilt das Folgende.

Eine bloße Überwachung durch den Verfassungsschutz kann keine wie auch immer geartete Strafbarkeit begründen. Hierbei geht es vielmehr darum, evtl. begangene oder geplante Straftaten aufzuklären. In Betracht kommt im Rahmen der Reichsbürger-Thematik zum Beispiel der Verdacht auf die Bildung einer kriminellen (§ 129 StGB) oder terroristischen Vereinigung (§ 129a StGB). Solange Sie sich an einer solchen nicht beteiligen, besteht auch keine strafrechtliche Relevanz. Die bloße Bekundung von Sympathien oder die „gefühlte" Zugehörigkeit zur doch eher zerstreuten Gruppe der Reichsbürger stellt an sich keine Straftat dar. Auch ein Handeln im Namen „der" Reichsbürger ist schon begrifflich nicht möglich, weil die Szene zersplittert ist und eine Vielzahl von verschiedenen „Reichsregierungen" existiert.

Komplizierter wird es bei der von Ihnen angesprochenen Problematik bzgl. der „offiziellen" Dokumente der Reichsbürger bzw. der jeweiligen „Reichsregierung". Der Besitz derartiger Dokumente ist an sich nicht strafbar, da es sich um Fantasie-Ausweise handelt, welche in aller Regel als plumpe Fälschung erkennbar und daher von den offiziellen Dokumenten der Bundesrepublik Deutschland ohne weiteres unterscheidbar sind. Eine solche stellt nach dem Urteil des Oberlandesgerichts Koblenz (Urt. v. 10.10.2007 – Az.: 1 Ss 267/07) keine strafbare Urkundenfälschung (§ 267 StGB) dar. Gegebenenfalls kann der Besitz eines solchen aber eine Ordnungswidrigkeit darstellen.

Anders sieht es aber aus, wenn Sie einen Personalausweis oder Pass der Reichsbürger tatsächlich im Rechtsverkehr verwenden, insbesondere, wenn dieser nicht ohne Weiteres als Fälschung erkennbar ist. Das OLG Celle (Beschluss v. 19.10.2007 – Az.: 32 Ss 90/07) hat die Verurteilung eines „Reichsbürgers" wegen Urkundenfälschung bestätigt, weil dieser einen solchen Ausweis zur Eröffnung eines Kontos benutzten wollte. Ähnliches kann Ihnen auch bei Polizeikontrollen oder Behördengängen passieren. Dies gilt insbesondere, wenn die Dokumente Sie als offiziellen Vertreter einer wie auch immer gearteten „Reichsregierung" oder Behörde ausweisen, da hierin auch eine strafbare Amtsanmaßung (§132 StGB) bzw. ein Missbrauch von Titeln, Berufsbezeichnungen und Abzeichen (§ 132a StGB) liegen kann.

Ich rate Ihnen daher generell davon ab, derartige Dokumente zu besitzen oder zu versuchen, diese im Rechtsverkehr zu benutzen. In aller Regel werden Sie vor einem Gericht oder bei einer Behörde mit der Argumentationslinie der Reichsbürger ohnehin keinen Erfolg haben, da an der Staatlichkeit der Bundesrepublik Deutschland und der damit einhergehenden Rechtmäßigkeit staatlichen Handelns im Rahmen der geltenden Gesetze sowie des Grundgesetzes keine rechtlichen Zweifel bestehen.

2.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich und ausführlich genug beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie gern die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Sollten Sie in dieser Angelegenheit weitere Unterstützung durch einen Rechtsanwalt benötigen, so stehe ich hierfür ebenfalls gern zur Verfügung. Meine Kanzlei ist auch auf bundesweite Mandate ausgerichtet, so dass Ihnen hierdurch keine Mehrkosten entstehen. Die von Ihnen entrichtete Beratungsgebühr für www.Frag-einen-Anwalt.de würde im Falle einer Beauftragung angerechnet werden.

Ansonsten wünsche ich noch einen angenehmen Tag.


Mit freundlichen Grüßen


Liebich
Rechtsanwalt


Nachfrage vom Fragesteller 07.03.2018 | 22:15

Vielen Dank für die ausreichende Antwort. Nur zur Sicherheit also - Ihren Ratschlag dabei einbezogen - rein rechtlich ist der Besitz solcher Dokumente nicht strafbar ? Übrigens abseits vom Protokoll, bin ich auch noch im Besitz meiner alten DDR-Dokumente, deren Gültigkeitsdauer z.T. noch nicht abgelaufen ist. Sie liegen aber sicher verwahrt. MfG

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 08.03.2018 | 09:33

Sehr geehrter Fragesteller,

nach der bisherigen Rechtsprechung (und dem Sinn und Zweck des StGB) ist der bloße Besitz derartiger Dokumente nicht strafbar, jedenfalls solange diese nicht im Rechtsverkehr (zur Täuschung) benutzt werden. Solange diese also eindeutig als Fantasie-Ausweis zu erkennen sind, besteht hierbei kein Problem. Ich weise aber ausdrücklich darauf hin, dass die Rechtsprechung zu dieser Thematik sich durchaus ändern kann. Dies gilt insbesondere für Dokumente, die den Anschein der Echtheit erwecken können - denn dies kann von einem geneigten Amtsrichter unter Umständen als Herstellung einer unechten Urkunde angesehen werden, strafbar gem. § 267 Abs. 1 StGB.

Ich rate daher wiegesagt vom Besitz derartiger Dokumente ab.

Mit freundlichen Grüßen


Liebich
Rechtsanwalt

Neu

Darf's noch eine Frage mehr sein?

Viele oder regelmäßige Fragen? Mit der Frag-einen-Anwalt.de Flatrate unbegrenzt Fragen stellen.
Sie haben ein Problem, von dem Sie wissen, dass noch mehr Fragen kommen? Sie sind Handwerker, Arzt, Freiberufler oder Gründer? Dann sollten Sie sich das mal näher anschauen.
Details anschauen
Bewertung des Fragestellers 07.03.2018 | 23:31

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Marko Liebich »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 07.03.2018
5/5,0

ANTWORT VON

(27)

Grenzstraße 9a
01640 Coswig
Tel: 035235337700
Web: http://RA-Marko-Liebich.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Kaufrecht, Mietrecht, Strafrecht, Vertragsrecht, allgemein, Grundstücksrecht