Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Austausch der Wanne VERMIETERSACHE ?


27.04.2006 09:26 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Thomas Bohle



Guten Morgen,

mein Bekannter ist Anfang April in eine Wohnung im Erdgeschoss eines Einfamilienhauses eingezogen. Es wohnt lediglich noch eine ältere Dame über ihm. Das Haus ist ca 50 Jahre alt und genauso alt ist anscheinend die Badewanne. Abgesehen von der ungünstigen Form dieser Wanne (sie wird im Abflussbereich viel enger, baden zu 2 unmöglich), ist im unteren Bereich keine Beschichtung mehr vorhanden und auch einige stecknadelkopfgroße Löcher vorhanden. Mein Bekannter sprach den Vermieter auf eine neue Wanne an und dieser gab ihm die Erlaubnis, eine neue Wanne einzusetzen. Nach einem Gespräch gibt sich der Vermieter dazu bereit für die neue Wanne zu zahlen, aber den Ausbau und Einbau soll mein Bekannter machen, der davon eigentlich keine Ahnung hat. Ich habe ihm abgeraten dieses zu machen, da versicherungstechnisch es auch zu risikoreich ist, falls irgendetwas schief läuft.
Meine Frage: ist der Vermieter nicht eigentlich verpflichtet die Wanne auszutauschen aufgrund ihres Alters und den Schäden, oder kann er sie auch nur neu beschichten lassen, was natürlich viel günstiger für ihn wäre ?? Was gehört eigentlich zur Instandhaltungspflicht eines Vermieters ?
Danke und Gruß
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),


der Austausch der Badewanne wegen Beschädigungen (nicht der ungünstigen Form) ist in der Tat Vermietersache, da es sich dabei um eine Instandsetzung handelt (LG Köln WM 85, 258). Ihr Bekannter sollte mit dem Vermieter also nochmals reden und diesem erklären, dass nicht nur das Material, sondern auch der Einbau vom Vermieter zu tragen ist.

Sofern eine Neubeschichtung ausreichend ist, kann der Vermieter auch dieses vornehmen.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER