Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ausstieg aus Gemeinschaftsgrundstück

03.04.2014 22:08 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Michael Pilarski


Zusammenfassung: Es geht um die Aufhebung der Bruchteilsgemeinschaft.

Ich besitze einen Miteigentumsanteil an einen Gemeinschaftsgrundstück wo kein Haus darauf steht. Diese Grundstück ist mit Notwegerecht und Wiese .
Das Notwegerecht geht von öffentlich zu zwei benachbarten Grundstücken.
Es gehört nicht zu einer Wohnanlage oder dergleichen.
Welche möglichkeit habe ich aus der Gemeinschaft herraus zu kommen
Ich möchte mit der Gemeinschaft nix mehr zu tuen haben.Wir sind alle Privat.
Angenommen meinen Anteil möchte keiner geschenkt haben.,was kann ich machen um mich von der Gemeinschaft zu lösen.
Gruß Jens

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Eingangs möchte ich Ihnen mitteilen, dass eine abschließende Beurteilung der Rechtslage ohne die die Einsicht in die Grundbücher schwierig ist.

Wenn Ihnen ein Gemeinschaftsgrundstück zu einem Miteigentumsanteil gehört, dann greifen die Regelungen der §§ 1008 ff. BGB. Außerdem sind aufgrund dieser so genannten Gemeinschaft nach Bruchteilen die §§ 741 ff. BGB anwendbar.

Die einfachste und kostengünstigste Lösung ist regelmäßig tatsächlich die einvernehmliche Lösung, wenn Sie das Grundstück jemanden schenken oder verkaufen können, der es erwerben möchte.

Sollte dies nicht möglich sein, so besteht nach § 749 BGB für jeden Teilhaber grundsätzlich der Anspruch auf Aufhebung der Gemeinschaft. Selbst wenn das Recht, die Aufhebung der Gemeinschaft zu verlangen, durch Vereinbarung ausgeschlossen ist, kann ein solcher Anspruch bei Vorliegen eines wichtigen Grundes gegeben sein. Eine Vereinbarung, die dieses Recht gänzlich ausschließt ist nichtig. Folglich steht Ihnen ein Anspruch auf Aufhebung der Gemeinschaft gemäß § 749 Abs. 1 BGB zu.

Die Aufhebung der Gemeinschaft erfolgt gemäß § 752 BGB entweder in Natur, wenn der gemeinschaftliche Gegenstand sich ohne Verminderung des Wertes in gleichartige, den Anteilen der Teilhaber entsprechende Teile zerlegen lassen. Die Verteilung gleicher Teile unter die Teilhaber erfolgt durch Los.

Oder die Teilung kann gemäß § 753 BGB, wenn sie in Natur ausgeschlossen ist, durch Verkauf des gemeinschaftlichen Gegenstandes oder bei Grundstücken durch Zwangsversteigerung und durch Teilung des Erlöses.

Dieser Aufhebungsanspruch unterliegt gemäß § 758 BGB nicht der Verjährung und ist bei Vorliegen der übrigen Voraussetzungen jederzeit durchsetzbar.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen bei der Entscheidung hinsichtlich des weiteren Vorgehens behilflich sein. Nutzen Sie gerne die einmalige kostenlose Nachfragefunktion, falls Unklarheiten bestehen, damit ich diese gegebenenfalls ausräumen kann.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 71602 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
the answer was clear, precise and quick ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Ausgezeichnet und schnelle Antwort. ...
FRAGESTELLER