Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Aussteuerung Krankengeld

| 27.05.2012 10:39 |
Preis: ***,00 € |

Sozialrecht


Beantwortet von


Sehr geehrte Damen und Herren, am 10.06.2012 werde ich von der Krankenkasse ausgesteuert sehr schwerer HWS-Schaden u. LWS-Schaden, muss also am 11.06.2012 wieder arbeiten, was ich auch vorhatte -Versuch-. Habe 50 % GdB. Am 05.06.2012 muß ich mich einer Operation (Frauenleiden)plötzlich und unerwartet unterziehen.
Meine Frage: Muss die Krankenkasse -aufgrund einer völlig neuen Krankheit- weiter Krankengeld zahlen? Oder erfolgt die Aussteuerung tatsächlich? Ich bin 60 Jahre alt.

Eingrenzung vom Fragesteller
27.05.2012 | 10:50
27.05.2012 | 13:03

Antwort

von


(248)
Blücherstraße 64
25336 Elmshorn
Tel: 041217891138
Web: http://www.anwalt-domke.de
E-Mail:

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich im Rahmen einer Erstberatung wie folgt beantworten möchte:

Um es ganz pauschal zu sagen: Wenn zu Krankheit A, eine neue Krankheit, also Krankheit B hinzutritt, ist die Aussteuerung so richtig. Wenn Krankheit A beendet ist und Kranheit B neu auftritt, dann nicht.

Dies ist – leider sehr kompliziert formuliert – geregelt in § 48 SGB V :
„(1) Versicherte erhalten Krankengeld ohne zeitliche Begrenzung, für den Fall der Arbeitsunfähigkeit wegen derselben Krankheit jedoch für längstens achtundsiebzig Wochen innerhalb von je drei Jahren, gerechnet vom Tage des Beginns der Arbeitsunfähigkeit an. Tritt während der Arbeitsunfähigkeit eine weitere Krankheit hinzu, wird die Leistungsdauer nicht verlängert."

Also, wie gesagt, wenn die neue Krankheit HINZUTRITT, besteht kein weiterer Anspruch. Das bedeutet, dass zwischen der ersten und der weiteren Krankheit bei zeitlicher Überschneidung, keine Leistungsverlängerung gewährt wird. Beide Krankheiten bilden eine Einheit, die neu dazu gekommene setzt auch keinen neuenh Dreijahreszeitrahmen in Gang ( Becker, Kingreen, SGB V, § 48, Rn. 6).

Ich befürchte also, Sie werden tatsächlich ausgesteuert, denn das Rückenleiden ist ja leider nicht „beendet".

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:



Rechtsanwältin Maike Domke

Bewertung des Fragestellers 28.05.2012 | 09:00

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Ich bin angenehm überrascht, wie schnell und vor allen Dingen wie verständlich mir die Sache erklärt wurde. Kann Sie nur weiterempfehlen. Danke

"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwältin Maike Domke »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 28.05.2012
5/5,0

Ich bin angenehm überrascht, wie schnell und vor allen Dingen wie verständlich mir die Sache erklärt wurde. Kann Sie nur weiterempfehlen. Danke


ANTWORT VON

(248)

Blücherstraße 64
25336 Elmshorn
Tel: 041217891138
Web: http://www.anwalt-domke.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Sozialrecht, Arbeitsrecht, Versicherungsrecht, Steuerrecht