Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ausstehender Lohn nach Kündigung

12.05.2009 09:43 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von


in unter 1 Stunde
Hallo,

meine Partnerin wurde am 10.2.2009 durch ihren Arbeitgeber gekündigt, dies ist soweit auch alles okay, war auch so beabsichtigt.

Jedoch hat ihr Arbeitgeber noch kein Lohn für Januar 2009 und anteilig für Februar 2009 gezahlt. Aber es besteht doch Anspruch auf diesen Lohn oder? Wie ist da zu verfahren? Des weiteren hat Sie noch 6 Urlaubstage aus dem Vorjahr und 3 aus diesem, wie ist es damit? Wie sind die zu vergüten?

Haben ihm ein Schreiben per Einschreiben mit Rückschein geschickt in dem wir auffordern bis zum 14.5 zu zahlen, falls nicht werden wir es uns vorbehalten weitere rechtliche Schritte einzuleiten.

Welche Wege stehen uns da nun offen um weiter zu verfahren?

12.05.2009 | 10:02

Antwort

von


(115)
Am Kabutzenhof 22
18057 Rostock
Tel: 0381-25296960
Web: http://www.mv-recht.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage unter Berücksichtigung des geschilderten Sachverhaltes sowie des Einsatzes wie folgt:

Der Anspruch auf Lohn besteht noch, wenn keine einzelvertraglichen oder tarifvertraglichen Verfallsklauseln gelten und auch keine Generalquittung bei Aufhebung des Arbeitsverhältnisses unterschrieben wurde.

Ob die Lohnansprüche bereits verfallen sind, sollte durch einen Rechtsanwalt vor Einleitung weiterer Schritte geprüft werden. Hierzu steht Ihnen meine Kanzlei gern zur Verfügung.

Der Urlaub Ihrer Partnerin wird zu vergüten sein. Denn er war im Zeitpunkt der Kündigung nicht verfallen, Ihre Partnerin hätte also im Zeitpunkt der Kündigung noch Anspruch auf die Urlaubstage aus dem Vorjahr.

Die Urlaubstage sind entsprechend dem Einkommen für einen Arbeitstag zu vergüten.

Ich rate zur Konsultation einen Rechtsanwalts damit dieser Ihre Ansprüche und deren Höhe prüft und ggfs. zunächst außergerichtlich an den Arbeitgeber herantritt und diesen zur Zahlung auffordert.

Letztlich kann der Zahlungsanspruch auch gerichtlich geltend gemacht werden.

___

Gern können Sie mich bei Rückfragen oder einer gewünschten Interessenvertretung kontaktieren. Nutzen Sie hierzu die kostenlose Nachfragefunktion, die persönliche Beratungsanfrage oder die kanzleieigenen Kontaktmöglichkeiten. Beachten Sie bitte, dass im Rahmen der kostenlosen Nachfragefunktion nur Fragen beantwortet werden können, die den Regeln dieses Forums entsprechen.

An dieser Stelle sei der Hinweis erlaubt, dass diese Internetplattform eine eingehende, rechtliche Beratung nicht ersetzen kann, sondern vielmehr der ersten rechtlichen Orientierung dienen soll.
Das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen kann das Ergebnis der juristischen Bewertung beeinflussen und sogar zu einem völlig gegensätzlichen Ergebnis führen. Die hier gegebene Antwort basiert vollständig auf Ihren eigenen Angaben.



Rechtsanwalt Mirko Ziegler

ANTWORT VON

(115)

Am Kabutzenhof 22
18057 Rostock
Tel: 0381-25296960
Web: http://www.mv-recht.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Strafrecht, Arbeitsrecht, Miet und Pachtrecht, Zivilrecht, Verwaltungsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 80446 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Sehr hilfreiche Antwort, die meine Frage restlos geklärt hat. Danke! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr zufrieden. Ich bedanke mich für Ihre Beantwortung. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Verständlich und auf den Punkt gebracht - gerne wieder! ...
FRAGESTELLER