Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ausserordentlicher Kündigungsgrund Büro


18.07.2006 12:04 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Christian Joachim



hallo,

ich sitze als selbstständiger in einem büro mit 5 jahres vertrag (ende 2/2008). ich möchte so schnell wie möglich hier raus. welche ausserordentliche kündigungsgründe gibt es den vertrag vorzeitig zu beenden?

miete sind 500€ im monat für 2x35qm + 100€ nebenkosten. jedes jahr zahlen wir in diesem gewerbebau über 1.200€ nebenkosten nach (hauptsächlich heizung, obwohl wir im dachgeschoss sitzen, nur 1 x 35qm fläche heizen, das andere büro ist unbenutzt).

dazu kommt, das in den letzten 2 jahren 5x in das gebäude eingebrochen wurde. 1 x letzte woche bei uns. der vermieter gibt aber NULL euro aus um das gebäude mit den vielen glasflächen abzusichern.

gibt es eine chance den vertrag vorzeitig zu beenden?

danke.
Sehr geehrter Fragesteller,

die Aussichten einen gewerblichen und befristetn Mietvertrag vorzeitig zu kündigen, sind schlecht.

Grundsätzlich haben Sie sich zur Zahlung des Mietzinses innerhalb der Befristung verpflichtet. Daher können Sie nur bei Vorliegen eines außerordentlichen Kündigungsgrundes eine Kündigung erfolgreich durchsetzen. Das Einbruchsrisiko wird hierfür nicht ohne Weiteres ausreichen, hier sind Nachweise nötig, das eine tatsächliche Gefährdung Ihres Büros und Eigentums vorliegen. In Bezug auf die Nebenkosten dürfte hier allenfalls eine Minderung der Nebenkosten in Frage kommen, wenn die ursprünglichen Vorauszahlungen unverhältnismäßig niedrig zu den tatsächlichen Kosten sind.

Als Variante schlage ich deshalb vor, mit dem Vermieter einen Aufhebungsvertrag zu schließen oder dem Vermieter Nachmieter vorzuschlagen.

Ansonsten sehe ich, vor allem auch wegen der Gewerblichkeit des Mietvertrages nur sehr geringe Chancen, den Mietvertrag aufzulösen.

Ich hoffe, Ihnen trotzdem eine erste Orientierung gegeben zu haben und wünsche Ihnen noch einen sommerlichen Tag.

Mit freundlichen Grüßen


Christian Joachim
-Rechtsanwalt-

www.rechtsbuero24.de
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER