Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.721
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Außerordentliche kündigung - Vermieter fristlose Kündigung wegen Zahlungsverzuges


30.12.2008 23:17 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Reinhard Otto



Ich hatte einen Laden gehabt. Der Vermieter hat den Mietvertrag außerordentlich gekündigt(Zahlungsverzug gemäß § 543 abs 2 nr. 3 lit. a) und lit. b) bgb i.V.m. §4.6 des Mietvertrages.
Der Mietvertrag hatte eine laufzeit von
10 Jahre gehabt.
Heute habe ich einen Schreiben vom Vermieter erhalten in dem steht das ich die kündigung unterschreiben soll?
Ich habe eine Ratenvereinbarung unterschrieben im dem ich die offenen Mietrückstände zahlen werde.
Meine Frage: Muß ich für die Restlichen 9 Jahre noch die Miete bezahlen oder bin ich für immer aus dem Mietvertrag raus und soll ich die kündigung unterschreiben.(Ich muß die kündigung bis morgen per faxs zuschicken).

-- Einsatz geändert am 30.12.2008 23:28:47

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Ich beantworte Ihre Anfrage auf der Basis des geschilderten Sachverhaltes und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes wie folgt:

Sie schreiben nicht, ob die vom Vermieter ausgesprochene fristlose Kündigung wegen Zahlungsverzuges gerechtfertigt war; dies unterstelle ich jetzt.

In diesem Fall wird das Mietverhältnis zwar vorzeitig beendet, aber Ihre Zahlungsverpflichtungen erlöschen damit nicht automatisch. Dem Vermieter steht jetzt ein Schadensersatzanspruch zu, gerichtet auf Zahlung der Miete bis zu einer Weitervermietung des Objektes.

Die eingegangene Ratenzahlung bezieht sich dabei nur auf die bereits entstandenen Forderungen, schließt aber das Entstehen neuer Forderungen nicht aus.

Die Kündigung ist im übrigen auch ohne Ihre Unterschrift wirksam, weil es sich dabei um eine einseitige Willenserklärung handelt. Warum der Vermieter die von Ihnen unterschriebene Kündigung vor allem so schnell zurück haben will, ist nicht ganz verständlich.

Sie sollten daher überlegen, mir oder einem anderen Kollegen das Schreiben zur Prüfung zuzufaxen, um sicher abklären zu können, was genau der Vermieter will.

Ich werde am 31.12.08 zumindest vormittags im Büro sein, das Faxgerät kontrollieren und ggf. auch noch beantworten.

Mit freundlichen Grüßen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60016 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausreichend beantwortet. Danke schon und beste Grüße, ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Da ich sehr kurzfristig eine Rechtsauskunft benötigte, war ich natürlich sehr froh, auf diesem Weg und auch noch am Wochenende eine kompetente Ansprechpartnerin zu erhalten. Zumindest für die ersten weiteren Tätigkeiten hat ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für Ihre Antwort. Sie haben mir sehr geholfen ! ...
FRAGESTELLER