Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
484.892
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Außerordentliche Kündigung einer Rechtsschutzversicherung


09.11.2016 22:25 |
Preis: ***,00 € |

Versicherungsrecht, Privatversicherungsrecht



Formulierung des Widerspruchs gegen eine Kündigung der Rechtsschutzversicherung durch die Versicherung:

Meine Rechtsschutzversicherung für mehrere Rechtsbereiche kündigte außerordentlich wegen "erhöhter Schadenshäufigkeit" im Arbeitsrecht.
Gleichzeitig bietet mir die Rechtsschutzversicherung eine "Weiterführung des Rechtsschutzvertrags ohne Arbeitsrechtsschutz" zu einem anderen Tarif an und setzt mir hierfür eine Frist zur Annahme dieses Angebots.

Die außerordentlichen Kündigung ist nach meiner Meinung aus verschiedenen Gründen widerrechtlich, so dass ich ihr widersprechen will und werde.
Da sich der Versicherungsbeitrag nach einer Annahme des Angebots reduziert und bisher von der Versicherung mittels Lastschrift abgebucht wurde, ist zudem zu klären, wie der gesamte Beitrag künftig bezahlt wird und ob ich weiterhin den vollen Beitrag mit Arbeitsrecht bezahlen soll, solange die Rechtmäßigkeit des Widerspruchs geklärt wird.
Die Klärung dieses Widerspruchs (z.B. über den Versicherungsombudsmann) wird voraussichtlich länger als die gesetzte Frist für die Annahme des Angebots dauern.

Meine Frage lautet: Wie widerspreche ich rechtlich korrekt (genauer Wortlaut?) der außerordentlichen Kündigung und erreiche eine Fortsetzung meines Rechtsschutzvertrags, gegebenenfalls zunächst ohne Arbeitsrechtsschutz?
Wie wird sich in Zukunft die Bezahlung darstellen, solange mein Widerspruch rechtlich ungeklärt ist?

Sollte mein Widerspruch irgendwann rechtskräftig erfolgreich sein, so soll rückwirkend der bisherige Versicherungsvertrag fortgesetzt worden sein.
Sollte mein Widerspruch rechtlich nicht erfolgreich sein, so möchte ich zumindest die Rechtsschutzversicherung ohne Arbeitsrechtsschutz ohne Unterbrechung weiter geführt haben.

Meine Annahme des Angebots darf daher meinen Widerspruch gegen die außerordentliche Kündigung nicht unwirksam machen, eventuell ist daher im Wortlaut meines zweiteiligen Briefes (der erste Teil ist der Widerspruch) eine Formulierung "unter Vorbehalt" oder so über die Annahme des Angebots (zweiter Teil) angeraten. Was genau ist zu schreiben?

Vielen Dank für Ihre Antwort!


Einsatz editiert am 10.11.2016 00:13:37

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen wie folgt beantworten:

Leider gibt es keine gesetzliche Widerspruchsmöglichkeit in Ihrem Fall. Eine Kündigung ist ein einseitiges Rechtsgeschäft.

Die Versicherung kann nach einem Schadensfall auch außerordentlich kündigen. Dies ergibt sich aus dem Gesetz - 92 Abs. 1 VVG.

Auch 23, 24 VVG können unter Umständen eine Kündigung begründen.

Es gibt kein Widerspruchsverfahren bei einer Kündigung.

Sie haben nur die Möglichkeit die Kündigukg gerichtlich überprüfen zu lassen.

Sie könnten die Vertragsänderung unter dem Vorbehalt der gerichtlichen Klärung annehmen.

Wenn Sie auf den Recztsschutz nicht verzichten können, weil der Arbeitgeber immer wieder Druck macht oder rechtswidrig handelt, sollten Sie überlegen einer DGB Gewerkschaft
beizutreten.
Dort bekommen Sie in der Regel unbegrenzt Rechtsschutz nach einer Wartezeit, allerdings nur durch die Gewerkschaft selbst und nicht durch externe (selbst gewählte) Anwälte.

Es besteht die Möglichkeit die Kündigung von einem Anwalt auf Formfehler prüfen zu lassen, ansonsten bleibt wohl nur die gerichtliche Überprüfung mit geringen Erfolgsaussichten, wenn die Versicherung keine Formfehler begangen hat.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie sind Arzt und arbeiten den ganzen Tag zum Wohle Ihrer Patienten?

Mehr Informationen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 61168 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Frage wurde beantwortet. ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Er hat mir bestimmt geholfen, aber leider verstehe ich seine Antwort nicht wirklich. Sollte mein Chef das Weihnachtsgeld rückfordern wird es mir schwer fallen ihm klar zu machen , dass es nicht geht. ...
FRAGESTELLER