Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Außerkraftsetzung Mahnung durch Teilzahlung


| 07.11.2017 11:55 |
Preis: 25,00 € |

Inkasso, Mahnungen


Beantwortet von

Rechtsanwalt Sascha Steidel



Sehr geehrte Damen und Herren,
wir haben einen Kleinbetrieb und eine Kundin hat ihre Rechnung in Höhe von 599 Euro nicht beglichen.
Wir haben nun eine 1. und danach eine 2. Zahlungserinnerung geschickt.

Nun hat die Kundin ab Tag des Fristablaufs der 2. Zahlungserinnerung 6 !! Teilzahlungen
mit kleinen Euro bzw. Centbeträgen geleistet. (Was auch immer das bedeuten soll...)

Frage ist nun, ob durch diese Teilzahlungen die Mahnung außer Kraft ist bzw. ob wir ganz
normal die dritte und letzte Mahnung in den nächsten Tagen schicken können, da ja noch
der Großteil der Forderung offen ist.

Für eine Rückinfo herzlichen Dank
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Teilzahlungen Ihrer Kundin haben Ihre Mahnungen nicht " außer Kraft" gesetzt.

Rechtlich ist die Kundin vielmehr bereits mit der ersten Mahnung in Verzug geraten.
§ 286 BGB, der den Schuldnerverzug regelt, lautet:
(1) Leistet der Schuldner auf eine Mahnung des Gläubigers nicht, die nach dem Eintritt der Fälligkeit erfolgt, so kommt er durch die Mahnung in Verzug.

Sofern also in Ihrer Rechnung ein Zahlungsziel angegeben ist und Sie dann einmal mit einer Zahlungsfrist gemahnt haben, gerät die Kundin mit Ablauf dieser Zahlungsfrist in der Mahnung bereits in Verzug.

Entgegen landläufiger Meinung bedarf es keineswegs dreier Mahnungen, um Verzug zu begründen.

Sie können daher schon jetzt einen gerichtlichen Mahnbescheid beantragen oder einen Rechtsanwalt mit der weiteren Beitreibung beauftragen. Die Kosten wären als Verzugsschaden ebenfalls vom Schuldner zu tragen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Bewertung des Fragestellers 07.11.2017 | 12:54


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Wir haben auf unsere Fragen eine eindeutige Antwort bekommen und wissen nun,
wie wir weiter verfahren können.
Alles bestens"