Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.578
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ausschluss von Nacherben in neuem Testament


29.07.2007 21:46 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht



Laut notariellem Erbvertrag aus dem Jahre 1953 setzt der Ehemann seine Ehefrau als Vorerbin ein. Seine Nacherben sollen seine leiblichen - und von der Ehefrau adoptierten - Kinder sein. Die Ehefrau setzt Ihren Ehemann als alleinigen Erben ein. Im Jahre 1965 verstirbt der Ehemann.
Die überlebende Ehefrau verfasst 2006 ein handschriftliches Testament und bestimmt folgendes:
Mein gesamtes Erbe erhält eine gemeinnützige Organisation. Weiter wird bestimmt, dass die Kinder abgefunden sind, da sie schon im voraus einen Teil des Erbes des Vaters erhalten haben und somit nach Ihrer Ansicht nicht mehr erbberechtigt sind.

Frage: Erben die Kinder nach dem Tode der Ehefrau den noch verbleibenden Teil der Erbmasse des Vaters? Ist die Ehefrau berechtigt nach Ablauf von mehr als 30 Jahren auch über den Teil der Erbschaft frei zu verfügen und einen neuen Erben ihrer Wahl zu bestimmen, für den der Ehemann seine Kinder als Nacherben im Erbvertrag vorgesehen hat?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Rechtsratssuchende,
sehr geehrter Rechtsratssuchender,

gerne nehme ich zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen im Zusammenhang mit der Reichweite des von der überlebenden Ehefrau im Jahr 2006 verfassten Testaments Stellung und beantworte diese wie folgt:

Dabei möchte ich zunächst auf die gesetzliche Regelung des § 2109 Abs. 1 BGB wie folgt hinweisen:

„Die Einsetzung eines Nacherben wird mit dem Ablauf von 30 Jahren nach dem Erbfall unwirksam, wenn nicht vorher der Fall der Nacherbfolge eingetreten ist. Sie bleibt auch nach dieser Zeit wirksam,
1. wenn die Nacherbfolge für den Fall angeordnet ist, dass in der Person des Vorerben oder des Nacherben ein bestimmtes Ereignis eintritt, und derjenige, in dessen Person das Ereignis eintreten soll, zur Zeit des Erbfalls lebt,
2. wenn dem Vorerben oder einem Nacherben für den Fall, dass ihm ein Bruder oder eine Schwester geboren wird, der Bruder oder die Schwester als Nacherbe bestimmt ist.“

Für den von Ihnen beschriebenen Sachverhalt, wonach die Nacherbfolge mit dem Tode der Vorerbin eintreten soll, greift gem. ständiger Rechtsprechung (so bspw. BayObLG 75, 63/66; KG Rpfleger 76, 249) § 2109 Abs. 1 Nr. 1 BGB. In diesem Fall bleibt daher die Nacherbfolge wirksam, auch wenn der Vorerbe den Erblasser um mehr als 30 Jahre überlebt.

Die Einsetzung der Nacherben hat daher auch nach Ablauf von 30 Jahren seit dem Tod des Ehemanns Bestand.

Gem. §§ 2290ff. BGB war die Ehefrau nach dem Tode des Ehemannes nicht mehr berechtigt, über den Nachlass des Ehemannes zu verfügen. Die testamentarische Einsetzung der gemeinnützigen Organisation ist daher wegen Verstoßes gegen den Erbvertrag bzgl. des Nachlasses des Ehemannes unwirksam.

Die Kinder werden somit mit Eintritt des Nacherbfalls (Tod der Ehefrau) Nacherben bzgl. der Erbmasse des Ehemannes.

Ich hoffe, Ihnen mit meinen Anmerkungen weitergeholfen zu haben, wünsche Ihnen viel Erfolg und stehe Ihnen für etwaige Rückfragen und weitere Auskünfte gerne zur Verfügung.

Für das mir entgegengebrachte Vertrauen darf ich mich bei Ihnen bedanken und verbleibe
mit freundlichen Grüßen
Andrea Fey
Rechtsanwältin und Notarin
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59978 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle, ausführliche und ich hoffe auch kompetente Antworten. So richtig weiß man das ja erst später, wenn es zum Streitfall kommt. Jedenfalls weiß ich jetzt viel mehr wie ich weiter vorgehen sollte im Streitfall mit ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort ist klar verständlich, ausführlich und zeugt von fachlicher Kompetenz. Besser geht's nicht. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Super sehr schnelle Antwort.preislich günstig. ...
FRAGESTELLER