Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ausschluss private Haftung als Gesellschafter einer Limited

08.01.2012 16:42 |
Preis: ***,00 € |

Gesellschaftsrecht


Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bin Gesellschafter einer Limited.
Die Gesellschaft hat insgesamt 1000 Anteile zu je 1 Euro ausgegeben.
Davon halte ich 500 Anteile.
Insgesamt gibt es 2 Gesellschafter.

Nach meiner Information ist damit meine Haftung für die Limited auf diese 500 Anteile beschränkt.

Nun zu meinen Fragen:
- Ist meine o.g. Aussage grundsätzlich korrekt?
- Gibt es im Haftungsfall darüber hinaus Durchgriffsmöglichkeiten auf mein Privatvermögen?
- Wenn ja, welche & wie kann ich diese ausschließen?
- Ist die Übertragung von derzeitigem Vermögen und zukünftigen Einkünften auf meinen Ehepartner eine Lösung?
- Und wie müsste diese erfolgen (Schriftform, etc.)?
- Ist die Konten-/Depotumstellung auf den Namen meines Ehepartners ausreichend?
- Würde sich die Situation ändern, wenn ich zusätzlich Geschäftsführer der Limited wäre?

Besten Dank und schöne Grüsse





Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:


- Ist meine o.g. Aussage grundsätzlich korrekt?

Ja.

- Gibt es im Haftungsfall darüber hinaus Durchgriffsmöglichkeiten auf mein Privatvermögen?

- Wenn ja, welche & wie kann ich diese ausschließen?


Ein Haftungsdurchgriff nach englischem Recht (lifting/piercing the corporate veil) und damit die Inanspruchsnahme eines Gesellschafters ist es möglich, wenn die Limited missbräuchlich verwendet wird oder betrügerisches Handeln vorliegt. Daneben ist deutsches Recht anwendbar, wenn eine unerlaubte Handlung vorliegt(Verletzung eines Schutzgesetzes zB Untreue, Unterschlagung, Betrug bzw. wegen vorsätzlicher sittenwidriger Schädigung. Eine Haftung wegen Unterkapitalisierung oder Vermögensvermischung, die ein Teil der Bilanzhaftung sind, werden überwiegend abgelehnt, es sei denn, dass diese Teil eines betrügerischen oder ähnliches Handeln sind. Unterkapitalisierung würde vorliegen, wenn die Limited nicht ausreichend mit Eigenkapital ausgestattet wäre; die Vermögensvermischung würde vorliegen, wenn der Gesellschafter das private und gesellschaftliche Vermögen vermischen würde. Das ist oft der Fall, wenn Sie keinen Steuerberater mit der Führung von Büchern beauftragen.
Das gleiche gilt auch bei der Haftung wegen existenzvernichtenden Eingriffs. Die Haftung besteht, wenn es um einen Unterfall der sittenwidrigen Schädigung gem. § 826 BGB oder wegen Verletzung eines Schutzgesetzes nach § 823 Abs. 2 BGB geht.

Die GmbH-Vorschriften zum Auszahlungsverbot von Stammkapital sind nach überwiegender Ansicht auf die Limited nicht anwendbar.

In erster Linie haften Sie wegen Missbrauch der Gesellschaftsform und wegen unerlaubtem Handeln.


- Ist die Übertragung von derzeitigem Vermögen und zukünftigen Einkünften auf meinen Ehepartner eine Lösung?

Nein, das wäre höchstwahrscheinlich gem. § 3 Abs. 2 AnfG anfechtbar.

Sie sollen einen Steuerberater beauftragen und arbeiten, wie alle andere Menschen arbeiten. Dann haften sich nur mit den Anteilen an der Limited.


- Und wie müsste diese erfolgen (Schriftform, etc.)?

Das sollten Sie besser lassen.

- Ist die Konten-/Depotumstellung auf den Namen meines Ehepartners ausreichend?

Das bringt nichts, wenn Sie dadurch das Vermögen Ihren Gläubiger entziehen wollen und schon im Voraus wissen, dass es zu einer Haftung kommen wird.

- Würde sich die Situation ändern, wenn ich zusätzlich Geschäftsführer der Limited wäre?

Neine. Grundsätzlich haftet der Director gegenüber Dritten nicht persönlich für rechtsgeschäftliche Verbindlichkeiten der Limited (BGH, Urteil vom 14.03.2005, Az.: II ZR 5/03).

Es gibt allerdings zusätzliche Haftung zu der Haftung als Gesellschafter.

Bei der Erstellung der Antwort wurde weitgehend das Memento Rechtshandbuch "Gesellschaft für die Praxis 2009" von Memento Verlang, siehe Rn. 49.145 und 49.195 benutzt.

Ich hoffe, Ihnen einen ersten Einblick in die Rechtslage ermöglicht zu haben. Diese Beratung kann nicht eine mündliche Beratung durch einen Rechtsanwalt vor Ort ersetzen.



MIt freundlichen Grüßen


Edin Koca
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70626 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
3,6/5,0
Das Thema ist sicherlich komplex. habe auch nicht ein abschließendes Ergebnis erwartet, jedoch ein Hinweis zur Abhängigkeit zwischen Ehevertrag und notarieller Vereinbarung einer ehebedingten Zuwendung. Der Hinweis auf eine anwaltliche ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Aust hat meine Frage zu einer Gesetzesinterpretation, die bis 55 Jahre zurückliegt, sehr detailiert und verständlich beantwortet. Gerne wieder!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich möchte mich an dieser Stelle bei Frau True-Bohle bedanken. Die Antwort kam sehr schnell und war sehr verständlich formuliert. Mit der realistischen, juristischen Einschätzung meiner Chancen auf Erfolg, ist es mir gelungen, ... ...
FRAGESTELLER