Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.567
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ausschluss bei Verkauf eines geerbten Hauses


| 28.11.2015 12:34 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von

Rechtsanwalt Peter Eichhorn


Zusammenfassung: Zugewinnausgleich und Erbschaft
Anfangsvermögen


Hallo,
als mein Vater 1996 verstarb habe ich und meine Mutter jeweils zur Hälfte ein Zweifamilienhaus geerbt, welches wir auch selbst bewohnen. 2000 habe ich geheiratet und lebe mit meinem Mann in einer Zugewinngemeinschaft. Bis heute hat mein Mann sich finanziell in keinster Weise an den Hauserhaltungskosten bzw. Umbaukosten beteiligt. Auch einen Kredit den ich auf das Haus aufgenommen habe, habe ich allein unterschrieben und bezahle die Rate allein. Mein Mann und ich sind beide voll berufstätig. Jetzt ist meine Mutter dieses Jahr verstorben und ich habe das Haus komplett geerbt. Daraufhin habe ich ein Testament gemacht welches meinen 2004 geborenen Sohn zum Alleinerben macht. Da das Haus jetzt aber zu groß für uns 3 geworden ist möchte ich es gerne verkaufen und ein Einfamilienhaus von dem Geld und einem wieder nur von mir aufgenommenen Kredit erwerben. Jetzt meine Frage: wird das Geld das ich für das geerbte Haus erhalte dem Zugewinn angerechnet und hat dadurch mein Mann irgendwelche Rechte oder Ansprüche an dem von diesem Geld gekauften neuen Haus? Bzw. Wie kann ich es vermeiden das dort seinerseits irgendwelche Ansprüche entstehen können da er all die Jahre ohnehin nie etwas bezahlt hat und ich es daher ausschließlich nur meinem einzigen Sohn vermachen möchte!
Sehr geehrte Ratsuchende,

Ihre Fragen beantworte ich wie folgt.

1)
"[W]ird das Geld das ich für das geerbte Haus erhalte dem Zugewinn angerechnet ..."

Nein, § 1374 Abs. 2, 1. Variante BGB regelt: "Vermögen, das ein Ehegatte nach Eintritt des Güterstands von Todes wegen [...] erwirbt, wird nach Abzug der Verbindlichkeiten dem Anfangsvermögen hinzugerechnet [...]."

Den Hausanteil Ihrer Mutter haben Sie von Todes wegen erworben. Er wird zum Anfangsvermögen gezählt. Gleiches gilt für der Erlös aus dem Haus(anteil) und das damit erworbene Haus.

Wertsteigerungen dagegen und ein Mehr-Erlös aus der Veräußerung sind dem Anfangsvermögen nicht zuzurechnen, d.h. unterliegen dem Zugewinnausgleich.

2)
[...] hat dadurch mein Mann irgendwelche Rechte oder Ansprüche an dem von diesem Geld gekauften neuen Haus?"

Hier muss unterschieden werden.

Was den Zugewinn angeht, hat Ihr Mann keine Rechte, nicht am Haus und auch nicht an dessen Wert.

Jedoch hat Ihr enterbter Ehemann im Falle Ihres Versterbens einen Pflichtteilsanspruch an Ihrem Nachlass, sodass er dadurch doch finanziell am Wert des Hauses, da es zu Ihrem Vermögen gehört, teilnimmt.

Der Pflichtteilsanspruch beträgt 1/8 des Nachlasses (§§ 2303, 2311 BGB, § 1931 Abs. 1 S. 1 BGB; § 1371 Abs. 2 S. 2 BGB).

3)
"Wie kann ich es vermeiden das dort seinerseits irgendwelche Ansprüche entstehen können [...]"

Den Pflichtteil können Sie nicht ausschließen, außer bei Erbunwürdigkeit.

Notariell kann Ihr Ehemann auf seinen Pflichtteil verzichten.

Wenn Sie kein Vermögen mehr hätten, könnte ihr Mann praktisch auch nichts (1/8 von nichts) erhalten.

Die Vielzahl von Gestaltungsmöglichkeiten (z.B. lebzeitige Übertragung des Grundstücks an Ihr Kind und Einräumung eines Wohnrechts oder Nießbrauchs) können hier nicht ausgeführt werden.

Wenn Sie sich an einen Rechtsanwalt / eine Rechtsanwältin für Erbrecht zur eingehenden Beratung in Kenntnis aller Umstände.

Beachten Sie auch, dass eine Verfügung über Vermögen im Ganzen (§ 1365 BGB) oder nahezu das ganze Vermögen nur mit Zustimmung des Ehegatten möglich ist.

Mit freundlchen Grüßen

Peter Eichhorn
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 28.11.2015 | 14:30

Vielen Dank für Ihre ausführliche Antwort. Also hab ich das jetzt richtig verstanden, das mir nur der notarielle Verzicht meines Mannes auf seinen Pflichtteil bleibt damit mein Sohn ihm nicht noch Geld bezahlen muss um alleiniger Hauseigentümer zu sein. Aber was bedeutet das man die Zustimmung des Ehegatten braucht um über das ganze Vermögen zu verfügen, wenn der andere gar nichts hat?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 28.11.2015 | 14:44

Sehr geehrte Ratsuchende,

Ihre Nachfrage beantworte ich wie folgt.

Ihr Sohn wird in jedem Fall alleiniger Hauseigentümer.
Jedoch muss er als alleiniger Erbe den Pflichtteil (aus)zahlen.

Der notarielle Pflichtteilsverzicht ist nicht die einzige Möglichkeit.

Bezüglich der Zustimmung geht es dem Gesetz(geber) um die Erhaltung der wirtschaftlichen Existenzgrundlage der Familie. Das gilt insbesondere zum Schutz für den Ehegatten, der nichts hat.

Mit freundichen Grüßen

Peter Eichhorn
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 28.11.2015 | 14:52


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Sehr ausführlich, vielen Dank."