Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ausschluß von einer Immobilie von der Erbmasse durch Ehevertrag möglich?

25.03.2020 17:33 |
Preis: 60,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von


Ein verwitweter Mann im Rentenalter, mit zwei Erwachsenen Kindern, kauft zu 100% eigenständig aus seinem Vermögen eine Immobilie und möchte in diese mit seiner neuen Partnerin einziehen. Die Partnerin ebenfalls im Rentenalter möchte durch eine Ehelichung des verwitweten Mannes im Sterbefall durch eine Witwenrente abgesicherte werden. Der Mann möchte aber die Immobilie zu 100% in seinem möglichen ableben an seine beiden erwachsenen Kinder vererben und die (mögliche Ehe-) Frau von der Immobilie als Erbberechtigte vollständig auschließen.

Frage:
Kann durch einen Ehevertrag oder einem anderen Schriftstück die Frau (dann als spätere Ehegattin) von der Immobilie beim Sterbefall des Mannes vollständig ausgeschlossen werden, so dass sie auch keinen Pflichtanteilsanspruch auf die Immobilie als Erbmasse besitzt?
25.03.2020 | 20:26

Antwort

von


(872)
Hahnstr. 37A
60528 Frankfurt am Main
Tel: 069 6612 4099
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen wie folgt beantworten:

Im Wege eines notariellen Erbvertrages können Sie Ihren Nachlass regeln und auch bestimmen, welcher Erbe welchen Teil des Nachlasses erhalten soll.

Gegenüber den beiden Kinder wäre die Ehefrau im Falle einer Ehe im gesetzlichen Güterstand der Zugewinngemeinschaft Erbin zu 1/2. Die Kinder würden jeweils 1/4 erben.

Sollte der Nachlass, inklusive der Immobilie, zu weniger also 50% an die Frau gehen, so stünden hier Ausgleichsansprüche und Begehrlichkeiten im Raum.

Daher erscheint es mir sinnvoll, dass die Kinder und die Ehefrau einen notariellen Erbverzicht und Pflichtteilsverzicht vereinbaren und Sie in einem Erbvertrag das Erbe nach Ihren Wünschen verteilen.

Sie sollten hier niemanden, insbesondere die Ehefrau potenziell benachteiligen, sondern nur die Immobilie schützen, dann ist der Vertrag auch nicht angreifbar.

Durch den Erbverzicht und Pflichtteilsverzicht mit Erbvertrag können Sie die Immobilie den Kindern zu sprechen, ohne Zugriffsmöglichkeit der Ehefrau.

Mit freundlichen Grüßen


ANTWORT VON

(872)

Hahnstr. 37A
60528 Frankfurt am Main
Tel: 069 6612 4099
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Erbrecht, Steuerrecht, Arbeitsrecht, Zivilrecht, Gesellschaftsrecht, Baurecht, Familienrecht, Vertragsrecht, Verwaltungsrecht, Internet und Computerrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 72545 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
sehr kompetenter Ansprechparner der uns sehr schnell, freundlich und professionell geholfen hat ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Der Anwalt lieferte kurze, klare Antworten. Wir sind sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr gute Antwort. Schnell, Verständlich Gut ...
FRAGESTELLER