Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ausschlagung eines Schlusserben

26.02.2020 08:30 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von


16:24

Guten Tag,

mein Bruder und ich sind als Schlusserben (nicht Nacherben) in einem Testament eingesetzt. Als Ersatzerben sind die ehelichen Abkömmlinge/Erben nach Stämmen bestimmt. Ansonsten erfolgt Anwachsen nach den gesetzlichen Bestimmungen.

Was geschieht nun mit dem Erbe, wenn einer das Erbe ausschlägt ? Geht die restliche Hälfte an den Anderen oder an die Kinder des Ausschlagenden ?

26.02.2020 | 09:42

Antwort

von


(1976)
Marktstraße 17/19
70372 Stuttgart
Tel: 0711-7223-6737
Web: http://www.hsv-rechtsanwaelte.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Ein Schlusserbe ist derjenige (Angehörige insbesondere), der das Gesamtvermögen als letzter Erbe erhält, nachdem der vorherige Alleinerbe bzw. Vollerbe verstorben ist.

Allerdings bietet die Praxis da Schwierigkeiten auf:

Der „Schlusserbe" in einem „Berliner Testament" kann sowohl Voll- als auch Vorerbe sein. Selbst die Verwendung des Begriffs „Ersatzerbe" durch einen juristischen Laien muss im Rahmen der Auslegung hinterfragt werden.

Ich kann hier nur das unterstellen, was Sie geschrieben haben, da ich die testamentarische Verfügung oder den Erbvertrag nicht kenne und deshalb von einer Vollerbschaft ausgehe (wie von Ihnen geschrieben), nicht von einem Vor-und Nacherbe.

Der Schlusserbe (zum Beispiel insbesondere auf Grund eines Berliner Testaments) kann erst nach Eintritt des Schlusserbfalles annehmen oder ausschlagen.
Dieses vorausgesetzt, heißt das folgendes:
Wird die Erbschaft ausgeschlagen, so gilt der Anfall an den Ausschlagenden als nicht erfolgt.

Die Erbschaft fällt demjenigen an, welcher berufen sein würde, wenn der Ausschlagende zur Zeit des Erbfalls nicht gelebt hätte; der Anfall gilt als mit dem Erbfall erfolgt.
Bei gewillkürter Erbfolge sind etwaige Ersatzerben nächstberufen, die ehelichen Abkömmlinge/Erben nach Stämmen als die Kinder des Ausschlagenden.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Daniel Hesterberg

Rückfrage vom Fragesteller 26.02.2020 | 15:49

Danke für die Schnelle Antwort,
ich habe aus dem Testament zitiert, dort heißt es: Zu Ersatzerben bestimmt jeder der Vertragsteile die ehelichen Abkömmlinge des bzw. der Erben nach Stämme unter sich zu gleichen Teilen.
Ersatzerben sind also im Falle der Ausschlagung die Kinder desjenigen der aufs Erbe verzichtet?

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 26.02.2020 | 16:24

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Nachricht, auf die ich gerne wie folgt antworte:

Ja, das ist aller Voraussicht nach richtig, wie Sie es zusammengefasst haben. Bitte lassen Sie mir aber noch per E-Mail, Fax oder per Post das gesamte Testament (gerne anonymisiert) zu kommen, da ich es besser noch im Gesamtzusammenhang kurz prüfe, was sehr schnell geht und dann haben Sie meine abschließende Meinung danach. Denn erst dann kann man das zuverlässig und abschließend einschätzen. Vielen Dank für Ihr Verständnis für die vorgeschlagene Vorgehensweise und Ihre Rückmeldung.

Ich hoffe, Ihnen damit gedient zu haben.

Mit freundlichen Grüßen
Daniel Hesterberg
Rechtsanwalt

ANTWORT VON

(1976)

Marktstraße 17/19
70372 Stuttgart
Tel: 0711-7223-6737
Web: http://www.hsv-rechtsanwaelte.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Erbrecht, Miet- und Pachtrecht, Vertragsrecht, Zivilrecht, Baurecht, Verwaltungsrecht, Ausländerrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 95765 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Antwort gab mir Bestätigung und hat mir mir weitergeholfen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Frau Birkenfeld hat prompt auf meine Frage geantwortet und ausführlich geschildert wie die Rechtslage aussieht und welche Handlungsmöglichkeiten bestehen. Selbst auf meine Rückfrage hat Frau Birkenfeld umgehend reagiert und ist ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Der Anwalt hat sich meinem Anliegen angenommen und dieses in kurzer Zeit gelöst. Dabei handelte es sich nicht um eine "Standardfrage". Mein Anliegen umfasste die Prüfung der allgemeinen Geschäftsbedingungen und das finden von ... ...
FRAGESTELLER