Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ausreiseaufforderung und Wiedereinreise

| 30.03.2016 13:26 |
Preis: ***,00 € |

Ausländerrecht


Beantwortet von


Zusammenfassung:

Keine Notwendigkeit einer Kanadierin mit einem Visum einzureisen, da grundsätzlich eine Visumsfreiheit besteht, auch für Landzeitzwecke

Hallo,
folgender Fall:
Meine eheliche Frau aus Kanada (kanadische Nationalität) ist zu mir nach Deutschland gezogen im August letzten Jahres. Im September haben wir den Aufenthalstitel beantragt woraufhin wir eine Fiktionsbescheinigung bekommen haben. Sie sollte dann den A1 machen um den Aufenthaltstitel zu bekommen. Den A1 hat sie nicht gemacht und die Fiktionsbescheinigung ist abgelaufen im Dezember. Im Januar ist sie zurück nach Kanada geflogen um Familie zu besuchen (ohne irgendeinen Kontakt zur Ausländerbehörde). Im Februar ist sie zurückgekommen. Dann hatte sie im Februar einen Termin bei der ausländerbehörde. Diese meinte dann, dass meine Frau nach Ablauf der Fiktionsbeschneinigung illegal in Deutschland war und unerlaubt nach Kanada geflogen ist. Deshalb hat meine Frau dann eine Ausreiseaufforderung /Grenzübertrittsbescheinigung bekommen. Meine Frau hat keine Entscheidung über den Antrag auf den Aufenthaltstitel bekommen! Nur das Dokument, dass sie ausreisen soll. Sie ist dann wie gefordert zurück nach Kanada gereist.
Und nun kommt meine eigentliche Frage:
Meine Frau ist zur Zeit in Kanada. Die Ausländerbehörde meint, dass sie ERST im Mai zurück nach Deutschland reisen kann. Wenn Sie davor kommen möchte, MUSS sie ein Eheschließungsvisum in Kanada beantragen. Aber gemäß dem §41 AufenthaltV ist meine Frau doch berechtigt visumsfrei nach Deutschland zu reisen, oder?
Den A1 hat sie bereits in Kanada jetzt gemacht.
Falls sie wirklich nicht visumsfrei nach Deutschland bevor Mai kommen kann, kann sie dann aber in ein anderes Schengen-Staat einreisen?

Einsatz editiert am 30.03.2016 14:40:38

30.03.2016 | 16:33

Antwort

von


(1777)
Marktstraße 17/19
70372 Stuttgart
Tel: 0711-7223-6737
Web: http://www.hsv-rechtsanwaelte.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Ihr Verweis auf § 41 AufenthV ist durchaus zutreffend:
Staatsangehörige von Kanada u. a. können auch für einen Aufenthalt, der kein Kurzaufenthalt ist, visumfrei in das Bundesgebiet einreisen und sich darin aufhalten. Ein erforderlicher Aufenthaltstitel kann im Bundesgebiet eingeholt werden.
Ein erforderlicher Aufenthaltstitel ist innerhalb von 90 Tagen nach der Einreise zu beantragen.

Die Behörde kann dann nur nach §§ 11 , 12 AufenthG vorgehen:
Der Aufenthalt eines Ausländers, der keines Aufenthaltstitels bedarf (hier Visum), kann zeitlich und räumlich beschränkt sowie von Bedingungen und Auflagen abhängig gemacht werden, § 12 Abs. 4.

Nur müsste das erst einmal so beschieden werden - fragen Sie die Behörde danach.
§ 11 Abs. 1 sieht ein Einreise- und Aufenthaltsverbot vor, was aber hier ebenfalls ausscheiden dürfte:

Ein Ausländer, der ausgewiesen, zurückgeschoben oder abgeschoben worden ist, darf weder erneut in das Bundesgebiet einreisen, noch sich darin aufhalten, noch darf ihm, selbst im Falle eines Anspruchs nach diesem Gesetz, ein Aufenthaltstitel erteilt werden (Einreise- und Aufenthaltsverbot).
Das Einreise- und Aufenthaltsverbot ist von Amts wegen zu befristen.

Das sehe ich hier nicht als erfüllt an, da ohne Kenntnis der Behörde eine Ausreise erfüllt ist.

Damit sehe ich keine Notwendigkeit eines Visums binnen dieser Zeit bis Mai und auch keine, erst ab Mai (dann ohne Visum) einzureisen.

Besprechen Sie dieses mit der Behörde.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Daniel Hesterberg

Rückfrage vom Fragesteller 30.03.2016 | 16:48

Sehr geehrter Herr Anwalt,

wie sieht es mit der Einreise in ein anderes Schengen-Staat aus? Da müsste es dann doch die Komplikationen mit §§ 11 , 12 AufenthG bzw. § 11 Abs. 1 nicht mehr geben oder?

Mit freundlichen Grüßen

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 30.03.2016 | 17:01

Sehr geehrter Fragesteller,

ich antworte Ihnen gerne wie folgt:

So genau kann man dass nicht mit letzter Sicherheit sagen, den im Schengener Informationssystem kann da eine Eintragung aus Deutschland vorhanden sein, auch wenn diese wenig wahrscheinlich ist (s. o.).

Ich würde das daher mit der deutschen Ausländerbehörde abklären.

Die kann und muss auf Antrag von Ihnen dieses auch einsehen und Auskunft über sämtliche Auflagen und Sperren geben.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen.

Mit freundlichen Grüßen

Daniel Hesterberg
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 30.03.2016 | 17:09

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Sher kompetente Antwort und schnelle Reaktion auf die konstenlose Nachfrage.

"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Daniel Hesterberg »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 30.03.2016
4,4/5,0

Sher kompetente Antwort und schnelle Reaktion auf die konstenlose Nachfrage.


ANTWORT VON

(1777)

Marktstraße 17/19
70372 Stuttgart
Tel: 0711-7223-6737
Web: http://www.hsv-rechtsanwaelte.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Erbrecht, Miet und Pachtrecht, Vertragsrecht, Zivilrecht, Baurecht, Verwaltungsrecht, Ausländerrecht