Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Auslesen manipulierter SMS

05.03.2019 22:16 |
Preis: 35,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Alexander Dietrich


Im betreffenden Fall will A eine beleidigende SMS von B erhalten haben. Diese ist im Verlauf des Handys (modernes Android, Standardsoftware, kein root o. Ä.) tatsächlich vorhanden und als Absender ist Bs Nr. zu sehen.

B vermutet, dass A das Handy jedoch manipuliert hat, um ihn zu belasten. B fordert nun, dass das Handy von A ausgelesen wird durch die Polizei. Dies wird anwaltlich angeregt.

Wird hier beim Auslesen lediglich wiedergegeben, was sowieso im Verlauf des Handys zu sehen ist, oder würde hier ans Licht kommen, wenn manipuliert worden wäre?

Nochmal zur Erklärung: Es ist davon auszugehen, dass auf dem Handy die SMS augenscheinlich tatsächlich so vorhanden ist. Es wurde wohl tiefergehend manipuliert. Käme das per "Auslesen" ans Licht, oder würde die Polizei lediglich auslesen können, was ohnehin im Handy angezeigt wird?

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen wie folgt beantworten:

Technisch gesehen wäre die KTU sicherlich in der Lage die Manipulation festzustellen. Sie können sich aber sicher sein, dass ein solcher Aufwand nicht betrieben wird für ein derart harmloses Delikt wie eine Beleidigung. Für eine solche Durchsuchung des Smartphones wäre ein richterlicher Beschluss erforderlich. Und selbst dann wird die Polizei in aller Regel nur sich das ansehen, was im Gerät direkt sichtbar ist (ohne technische Eingriffe).

Die Beleidigung nach § 185 StGB gehört zu den Delikten, die am häufigsten eingestellt werden von der Staatsanwaltschaft. So etwas wird heutzutage nur noch selten verfolgt, solange der Täter nicht bereits in Erscheinung getreten ist, erst recht wenn Zweifel an der Tatbegehung bestehen. Daher wird die Angelegenheit für B ohnehin mit hoher Wahrscheinlichkeit keine Folgen haben.

Möglich wäre es im Übrigen auch einen richterlichen Beschluss vom Mobilfunkanbieter Daten herauszubekommen. Dieser speichert zwar keine Inhalte der SMS, es könnte aber festgestellt werden, ob überhaupt eine SMS zum fraglichen Zeitpunkt versendet wurde von der Mobilfunknummer des B.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen.

Mit freundlichen Grüßen
Alexander Dietrich
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 67906 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sachliche kompetente Antworten, die keine Fragen offen ließ! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr kompetente, verständliche Antwort. Ich kann Herrn Dr. Greenawalt sehr empfehlen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Antwort war in Ordnung, auch wenn es nicht die ist, die ich hören wollte. :) ...
FRAGESTELLER