Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Auslandspraktikum als vorweggenommene Werbungskosten

02.03.2016 19:10 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von


Zusammenfassung: Abzugsverbot für Werbungskosten bei steuerfreien Einnahmen

Sehr geehrte Damen und Herren,


im Rahmen meines konsekutiven, kaufmännischen Masterstudiums habe ich ein Praktikum in den Vereinigten Staaten (Bundesstaat Michigan) angetreten. Das Praktikum war auf freiwilliger Basis, wurde allerdings im kaufmännischen Bereich absolviert.


Mein sog. Student Work Placement ging vom 1. April 2011 bis einschließlich 30. September 2011. Das Praktikum wurde vergütet mit einem wöchentlichen Stipendium in Höhe von 150 USD. Darüber hinaus wurden Unterkunft und Mietwagen kostenfrei zur Verfügung gestellt.


Eine Steuererklärung in den Vereinigten Staaten wurde nicht eingereicht.


Ich war der Ansicht, dass die Aufwände für diese Fortbildungsmaßnahme als vorweggenommene Werbungskosten bei den Einkünften aus unselbstständiger Arbeit gelten gemacht werden können, da ich seit Abschluss meines Studiums im kfm. Bereich angestellt bin. Mein Finanzamt hat das jedoch unter Berufung auf Art. 20 DBA abgelehnt. Demnach sei das Stipendium steuerfrei, die damit zusammenhängende Werbungskosten könnten deshalb nicht berücksichtigt werden.


Für die Fortbildungsmaßnahme habe ich die folgenden Aufwände identifiziert:
Fahrtkosten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte
Verpflegungsmehraufwand für die ersten 3 Monate
Kosten für J1 Visumprogramm


Können Sie mir bitte eine Empfehlung geben, ob sich hier ein Einspruch lohnt? Oder ist die Rechtsprechung eindeutig?


Vielen Dank vorab für Ihre Hilfe!
03.03.2016 | 12:40

Antwort

von


(398)
Sachsenkamstr. 21
81369 München
Tel: 08989040989
Web: https://ueberbrueckungshilfe-antrag-stellen.de/
E-Mail:

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

ein Einspruch lohnt sich leider nicht. Denn nach
§ 3c Einkommensteuergesetz gilt Abzugsverbot für Werbungskosten bei steuerfreien Einnahmen
„(1) Ausgaben dürfen, soweit sie mit steuerfreien Einnahmen in unmittelbarem wirtschaftlichen Zusammenhang stehen, nicht als Betriebsausgaben oder Werbungskosten abgezogen werden; Absatz 2 bleibt unberührt".
Abs. 2 ist für Sie nicht einschlägig
Hier weitere Info:
https://www.haufe.de/finance/finance-office-professional/abzugsverbot-fuer-werbungskosten-bei-steuerfreien-einnahmen_idesk_PI11525_HI2333984.html



Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwältin Liubov Zelinskij-Zunik, M.mel.

ANTWORT VON

(398)

Sachsenkamstr. 21
81369 München
Tel: 08989040989
Web: https://ueberbrueckungshilfe-antrag-stellen.de/
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Recht anderer Staaten Russische Föderation, Strafrecht, Arbeitsrecht, Steuerrecht, Ausländerrecht, Zivilrecht, Sozialrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 80024 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Ganz genau konnte ich den Kontext nicht verstehen ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
sehr schnelle, auch hilfreiche und verständliche Antwort. Vielen Dank dafür! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich bin von diesem Anwalt sehr begeistert! ...
FRAGESTELLER