Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
484.329
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Auslandsaufenthalt als Werbungskosten/Zweitausbildung


14.11.2011 09:01 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Ernesto Grueneberg, LL.M.



Mein Problem gestaltet sich wie folgt. Vom 26.11.2007 bis zum 14.3.2008 war ich auf einer Sprachschule in Australien. Ich habe dafür ein Studentenvisum bekommen. Dort habe ich die Kurse General English und Academic English besucht. Academic English war ein Kurs speziell für die Universität. Für den Kurs habe ich 9373,50 AUD bezahlt. Für alle Beträge habe ich eine einzelne Auflistung als Rechnung ich kann also alles belegen. Ich wollte mir das als Verlustvortrag anrechnen lassen wenn ich dieses Jahr meine Einkommensteuererklärung abgebe. Beruflich bin ich Student, ich habe kein zusätzliches Einkommen. Mein Professor in Steuerrecht meinte das es auf den Fall ankommt ob ich mir das Anrechnen kann oder nicht. Er meinte das mir das Finanzamt unterstellen wird das ich einen Privaturlaub gemacht hätte, was aber nicht stimmt. Das Sprachinstitut war sogar vom australischen Staat zertifiziert. Jetzt wollte ich wissen wie ich das genau gestalten muss, damit das Finanzamt mir das als Verlustvortrag anerkennen muss. Eine Berufsausbildung habe ich vor meinem Studium schon absolviert.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich anhand des von Ihnen geschilderten Sachverhalts und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes wie folgt beantworten möchte:

In der Regel sind die Kosten für ein Erststudium keine Werbungskosten, sondern Sonderausgaben § 10 Abs 1 Nr 7 EStG. Das Erststudium wird wie die erstmalige Berufsausbildung behandelt, wenn dem Erststudium keine Berufsausbildung vorausgeht, dh das Erststudium zugleich die Erstausbildung ist, also typischerweise an die (Fach-)Hochschulreife anschließt.

Geht dem Erststudium eine Berufsausbildung voraus, können diese Kosten bei künftiger Berufsbezogenheit vorweggenommene Werbungskosten/Betriebsausgaben sein (BFH 18. 6. 09 – VI R 14/07, DStR 09, 1952).

Nur aufgrund der Tatsache, dass Sie eine Berufsausbildung vor Studium absolviert hatten, besteht die Möglichkeit, Kosten nicht nur für den Veranlagungszeitraum, in dem dieser bezahlt worden ist, abzuziehen (was Ihnen nichts nutzt, da Sie keine Einkünfte in dem Jahr hatten) sondern diese ggf. Vorzutragen.

Dem Sachvortrag nach ist dann von einer Abzugsfähigkeit dem Grund nach auszugehen.

Erste Hürde hierfür ist es aber, dass ein hinreichend konkreter, objektiv feststellbarer Zusammenhang mit späteren im Inland steuerpflichtigen Einnahmen aus der angestrebten beruflichen Tätigkeit besteht.

Hier ist es dies fraglich, da hier mindestens zum Teil ein allgemeiner Sprachkurs besucht wurde. Dies steht ggf. dem Abzug entgegen.

Wie Ihr Prof. bei der Uni mitteilte, war es bis der Entscheidung des BFH, Beschluss vom 21. 9. 2009 - GrS 1/06 (FG Köln) so, dass das EStG keine Aufteilung von gemischt veranlassten Aufwendungen (Beruflich/Privat) zuließe (§ 12 Nr. 1 S. EStG). Dies auch so, wenn die private Veranlassung einer Aufwendung minimal war.

Diese Auslegung wurde allerdings mit zitierter Entscheidung aufgegeben:

"1. Aufwendungen für die Hin- und Rückreise bei gemischt beruflich (betrieblich) und privat veranlassten Reisen können grundsätzlich in abziehbare Werbungskosten oder Betriebsausgaben und nicht abziehbare Aufwendungen für die private Lebensführung nach Maßgabe der beruflich und privat veranlassten Zeitanteile der Reise aufgeteilt werden, wenn die beruflich veranlassten Zeitanteile feststehen und nicht von untergeordneter Bedeutung sind."

Sollte das FA die Kosten nicht anerkennen, dann sollten Sie hilfsweise eine Trennung nach diesen Maßstäben vornehmen.

Ich hoffe, Ihnen geholfen zu haben.
Mit freundlichen Grüßen

Ernesto Grueneberg, LL.M.
Abogado
Mitglied der Rechtsanwaltskammern Berlin & Madrid

Köthener Straße 44
10963 Berlin

info@kanzlei-potsdamerplatz.de
Tel.: 030 2318 5608
Fax.: 030 577 057 759

Nachfrage vom Fragesteller 15.11.2011 | 16:57

Ich habe Ihnen noch vergessen zu sagen, dass ich diese Reise schon im Jahr 2008 im Oktober war. Dort bin ich von München aus geflogen und dann bis Februar 2009 geblieben. Ich glaube das dies auch noch eine Rolle spielen dürfte.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 15.11.2011 | 17:00

Die zusätzliche Information ändern an meiner Beurteilung nichts.

MfG

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 61064 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Mein Erstnutzer-Eindruck : kompetent und schnell - unbedingt weiterzuempfehlen. Eine der sinnvollsten Internetseiten die ich kenne. ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Unsere Fragen wurden konkret beantwortet. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Hat uns sehr geholfen Können so mit guten Voraussetzungen im einem Rechtsstreit gehen. Vielen Dank und gerne wieder Sehr zu empfehlen ...
FRAGESTELLER