Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
499.757
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ausländischer Gesellschafter ein UG

18.06.2012 14:56 |
Preis: ***,00 € |

Gesellschaftsrecht


Ich bin Deutscher und wohne seit 10 Jahren im aussereuropäischen Ausland. Steuerlich bin ich in DE abgemeldet.

Ich habe vor, als Alleingesellschafter eine UG in Deutschland mit Sitz in Deutschland (ein Geschäftsführer wäre vor Ort) zu gründen.

Frage:

Kann die Gründung mittels beglaubigter Reisepasskopie in Abwesenheit vorgenommen werden?

Wenn die Gesellschaft keine Ausschüttungen macht, bin ich dann trotzdem gezwungen, jährlich Steuererklärungen in DE abzugeben bzw. entsteht dann eine neue Steuerpflicht?



-- Einsatz geändert am 18.06.2012 18:51:04
Eingrenzung vom Fragesteller
18.06.2012 | 18:50

Sehr geehrter Fragesteller,

grundsätzlich kann eine UG (also eine kleine GmbH) auch durch einen Vertreter gegründet werden. Die Vollmacht für diesen Vertreter solte am besten durch einen deutschen Konsularbeamten erfolgen.

Bei Beurkundungen durch ausländische Notare oder Behörden muss die Vollmacht durch einen deutschen Konsularbeamten mit einer "Legalisation" versehen werden oder durch eine ausländische Behörde, sofern das entsprechende Land dem Haager Abkommen zur Befreiung von einer Legalisation beigetreten ist, mit einer apostille versehen werden, wobei eine deutsche Übersetzung erforderlich wäre. Da die Vollmacht aber in deutsch oder mit einer deutschen Übersetzung vorliegen muss, dürfte eine Beurkundung durch einen deutschen Konsularbeamten am wenigsten Aufwand fordern. Insoweit reicht eine beglaubigte Reiseausweiskopie beim Notartermin in Deutschland nicht.

Hinsichtlich der Steuerpflicht handelt es sich bei der UG um eine eigenständige juristische Person. Insoweit sind grundsätzlich jährliche Körperschaftsteuer-, Umsatzsteuer- und Gewerbesteuererklärungen abzugeben, unabhängig davon ob Ausschüttungen stattfinden oder nicht. Darüber hinaus sind am Anfang monatliche Umsatzsteuervoranmeldungen abzugeben. danach hängt es von der Umsatzsteuerhöhe ab, wann Voranmeldungen abgegeben werden müssen.

Sie persönlich müssten Steuererklärungen abgeben, soweit es sich um Ausschüttungen handelt, da dann Einkünfte im Sinne von § 49 Abs. 1 Nr 5a EStG vorliegen. Insoweit könnte zwar eine endgültige Abfindung durch die Kapitalertragsteuer erfolgen, wobei aber das entsprechende DBA zu beachten wäre.

Bitte beachten Sie, dass die rechtliche Würdigung aufgrund ihrer Angaben erfolgte und nur eine erste Orientierung sein soll. Weitere Fakten können das Ergebnis der rechtlichen Prüfung ändern.

Über eine Bewertung würde ich mich freuen.

Neu

Darf's noch eine Frage mehr sein?

Viele oder regelmäßige Fragen? Mit der Frag-einen-Anwalt.de Flatrate unbegrenzt Fragen stellen.
Sie haben ein Problem, von dem Sie wissen, dass noch mehr Fragen kommen? Sie sind Handwerker, Arzt, Freiberufler oder Gründer? Dann sollten Sie sich das mal näher anschauen.
Details anschauen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 64106 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Der Rechtsanwalt war sehr Kompetent! Er hat mir sehr geholfen. Ich kann ihn nur weiter empfehlen! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles war für mich in Ordnung. Schnell und in einer verständlichen Ausdrucksart. Super - so soll es sein. Danke ! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Meine Frage wurde ausführlich beantwortet und es wurde eine neue Möglichkeit aufgezeigt, diesen "Fall" evtl zu lösen. Vielen Dank dafür ...
FRAGESTELLER