Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.405
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ausländische Vereinsmitglieder


10.12.2008 17:18 |
Preis: ***,00 € |

Gesellschaftsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Marcus Schröter, MBA



Zur Gründung eines eingetragenen Vereins braucht es mindestens sieben Mitglieder. Mehr habe ich im BGB nicht zu diesem Thema gefunden. Wir wollen einen multikulturellen Verein gründen, da stellt sich die Frage, ob es rechtliche Beschränkungen hinsichtlich der Mitglieder gibt, ob auch Mitglieder mit Wohnsitz außerhalb Deutschlands Gründungsmitglieder werden können und ob bei der Gründungssitzung alle Gründungsmitglieder physisch anwesend sein müssen oder ob auch eine Beteiligung mittels Videokonferenz möglich ist.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt beantworte:

Der Verein ist „Ein auf Dauer angelegter Zusammenschluss von natürlichen oder juristischen Personen, der einen gemeinsamen Namen trägt, sich von hierzu bestimmten Mitgliedern vertreten lassen kann und in dem jeder im Rahmen der Satzung nach freien Stücken ein- und austreten kann.“

Die Mindestvoraussetzung für die Gründung eines rechtsfähigen Vereins sind eine Anzahl von sieben Vereinsmitgliedern (§ 56 BGB).
Weitere Voraussetzung ist eine Satzung. In dieser muß die Vertretung des Vereins durch einen Vereinsvorstand geregelt sein. Die Bestellung des Vorstandes erfolgt gem. § 27 BGB durch die Mitgliederversammlung.

Rechtliche Beschränkungen hinsichtlich der Mitglieder gibt es nicht. Auch ist es nicht erforderlich, dass alle Mitglieder bei den jeweiligen Sitzungen oder Mitgliederversammlungen anwesend sind.

Ein eingetragener Verein wird in das Vereinsregister des jeweils zuständigen Amtsgerichts eingetragen ist. Die Mindestzahl von sieben Mitglieder ist Voraussetzung für die Eintragung als auch für die Auflösung des Vereins. Eine Unterschreitung der Mitgliederzahl von sieben führt aber nicht automatisch zur Auflösung des Vereins.

Bei einem nicht eingetragenen Verein sind lediglich zwei Gründungsmitglieder erforderlich. Eine schriftliche Satzung ist nicht erforderlich, allerdings erfolgt auch keine Eintragung im Vereinsregister.

Der Verein bestimmt seine Satzung gem. den Vorschriften der §§ 21 - 79 BGB.

Der Verein ist leichter zu gründen als ein eingetragener verein, allerdings haften die Mitglieder mit ihrem Privatvermögen.

Ich hoffe Ihnen einen hilfreichen Eindruck vermittelt zu haben.

Mit besten Grüßen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60164 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Toll. vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
4,0/5,0
Meine Frage wurde ausreichend beantwortet, jedoch finde ich es nicht besonders hilfreich wenn man nur auf Paragraphen verweist, die zur Anwendung kommen, ohne deren Inhalt bzw. deren Auswirkung zu nennen. In meinem Fall hätte ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank an RA Fork! Kurz und präzise auf den Punkt, zügige Rückmeldung - jederzeit gerne wieder! ...
FRAGESTELLER