Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.959
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ausländische Einkünfte (Rente, Pension)


17.07.2005 14:42 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht



Guten Tag,
wie wird bei einer gemeinsamen Einkommensteuerveranlagung in Deutschland eine ausländische Rente (aus Frankreich) im Gegensatz zu einer ausländischen Pension (aus Frankreich) steuerlich erfaßt? Gibt es dabei Unterschiede?

Mann: Deutsche Staatsangehörigkeit, Beamter i. R. mit Versorgungsbezügen in Deutschland.

Frau : Französische Staatsangehörigkeit, Beamtin i. R. mit Versorgungsbezügen aus Frankreich, die ihren ständigen Wohnsitz in Deutschland hat.

Mit freundlichen Grüßen
D.I.
Guten Tag,

wenn Sie beide in Deutschland Ihren Wohnsitz haben, werden die aus Frankreich stammenden Bezüge nach deutschem Einkommenssteuerrecht versteuert.

Sie rutschen damit mit Ihrer Frage in den durch die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichtes vom 06.03.2002 sehr streitig gewordenen Bereich der unterschiedlichen Besteuerung von Renten und Pensionen. Das Bundesverfassungsgericht hatte die Steuervergünstigung bei Renten im Gegensatz zu der vollen Versteuerung von Pensionen als verfassungswidrig bezeichnet und dem Gesetzgeber aufgegeben, bis zum 01.01.2005 eine Abhilfe zu schaffen.

Der Gesetzgeber hat hieraus das Alterseinkünftegesetz gestrickt, welches für Renten in Stufen bis zum Jahre 2040 eine volle Besteuerung vorsieht. Für Pensionen ändert sich insoweit hinsichtlich der Besteuerung nicht, da sie auch wie schon zuvor als Versorgungsbezüge vollständig der Versteuerung unterliegen.

Ihre Versorgungsbezüge werden damit vollständig versteuert. Sofern eine Direktbesteuerung bereits in Frankreich erfolgt, ist durch das Doppelbesteuerungsabkommen zwischen Frankreich und der Bundesrepublik sichergestellt, daß Steuern nur in Höhe der in Deutschland anfallenden Steuern gezahlt werden.

Ich hoffe, ich habe Ihnen weitergeholfen. Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Weiß
Rechtsanwalt und auch Fachanwalt für Arbeitsrecht
Esenser Straße 19
26603 Aurich
Tel. 04941 60 53 47
Fax 04941 60 53 48
e-mail: info@fachanwalt-aurich.de

Nachfrage vom Fragesteller 17.07.2005 | 16:37

Eine Nachfrage:

Sehr geehrter Herr Weiß,
ist es richtig, daß in unserem Fall ausländische Renten (Ertragsanteil)nach § 32b EStG (Progressionsvorbehalt), ausländische Pensionen hingegen nach § 19 EStG zu besteuern sind? Die ausländische Pension ist in Deutschland somit steuerfrei mit Progressionsvorbehalt?

Mit freundlichen Grüßen
und bestem Dank!
D.I.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 18.07.2005 | 08:27

Guten Tag,

für die Frage, ob der Progressionsvorbehalt zum Tragen kommt, ist nicht entscheidend, ob Sie eine Rente oder eine Pension beziehen. Hier ist nur maßgeblich, ob diese bereits in Frankreich versteuert sind. Wenn Sie daneben noch weitere Einkünfte, etwa aus Vermietung und Verpachtung in Deutschland haben, werden die Altersbezüge -allein- zur Ermittlung des Steuersatzes hinzugerechnet.

Sind Pensionen bzw. Renten in Frankreich noch nicht versteuert, wird die Versteuerung in Deutschland nach den Ihnen bereits dargelegten Grundsätzen vorgenommen.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Weiß

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER