Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ausländische Ehe und Scheidung

15.04.2019 13:10 |
Preis: 40,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


Guten Tag,
ich war vom 03.04.2017 - 09.04.2019 mit einer Japanerin verheiratet. Die Eheschließung und Scheidung hat beides ausschließlich in Japan stattgefunden. Durchgeführt wurde die Ehe in Deutschland. Die Scheidung wurde in Japan behördlich in gemeinsamer Übereinstimmung durchgeführt.

Um weitere Probleme für eine etwaige erneute Eheschließung auszuschließen, war ich heute beim Standesamt und eigentlich habe ich mehr Fragen als Antworten.

Auf dem Standesamt wurde mir gesagt, dass ich die Ehe beim Bürgeramt hätte melden müssen. Da wir keine nachträgliche Beurkundung vorgenommen haben und auf der Übersetzung nur Heiratsbescheinigung stand sowie andere Probleme vorherrschten, haben wir die Anerkennung zunächst verschoben und auch beim Bürgeramt keine Angabe zu der Ehe gemacht.

Nun habe ich eventuell vor demnächst erneut zu heiraten. Doch blicke ich bei den ganzen behördlichen Formalitäten nicht durch, da auch teilweise widersprüchlich geantwortet wird.

Meine Fragen dazu sind:
1. Muss die Ehe bzw. Scheidung beim Einwohnermeldeamt angegeben werden. (Wir haben eventuell das mit der Anerkennung falsch verstanden).

2. Ist es nötig für Deutschland und das zugehörige Eherecht die Scheidung in Deutschland durch das Oberlandesgericht rechtsgültig werden zu lassen oder könnte ich ohne diese Angaben erneut heiraten? (Ich wurde darauf hingewiesen, dass es sich um eine Falschaussage handelt, wenn z. B. auf dem Ehefähigkeitszeugnis ledig als Familienstand steht.)

Ich möchte den Gang zum Gericht vermeiden, außerdem wurden alle Formalitäten in Japan eingehalten.

Ich hoffe, ich habe alle notwendigen Angaben zur Bearbeitung der Frage aufgelistet.

Mit freundlichen Grüßen
15.04.2019 | 17:22

Antwort

von


(100)
Schevenstr. 1 a
01326 Dresden & Köln
Tel: 0351 65 888 350
Web: http://www.kanzleifricke.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Ratsuchender,

viele Grüsse aus Loschwitz, Sie wissen schon. Im Ergebnis kann man festhalten wie folgt:

Normaler Weise werden Eheschließungen beim Standesamt geschlossen, die dann ihrerseits eine Meldung beim Einwohnermeldeamt tätigen und den neuen Familienstand mitteilen und eintragen lassen.

Im Fall von Ihnen kann das natürlich nicht passiert sein, da die Eheschließung in Japan in ihrer Information nicht zu einem deutschen Standesamt kommen würde, oder gar zu einem Einwohnermeldeamt. Deswegen hätten Sie auch eine Meldepflicht gehabt, damit die Behörden die Eheschließung in Japan hätten prüfen können. Dann wäre diese anerkannt oder gar moniert worden.
Das haben Sie unterlassen, was nun heute aber auch unschädlich ist.

Vor einer erneuten Ehe kann ich nur warnen, weil eine Doppelehe verboten ist. Die Ehe aus Japan muß rechtskräftig geschieden werden und zwar nach Besonderheiten einer grenzüberschreitenden Ehe, was durchaus ein kompliziertes Verfahren sein kann. Diesen Gang müssen Sie aber über ein Gericht klären und zwar über das Amtsgericht an Ihrem Wohnort.

Unrichtige Angaben über Ihren Familienstand dürfen Sie nicht tätigen, da diese an Eides Statt erfolgen und bei Unrichtigkeit strafbewehrt wären.

Sie sollten die Sache in die Hand nehmen und klären. Bei Rückfragen stehe ich gerne und jederzeit zur Verfügung.

Mit besten Grüssen

Fricke
RA


ANTWORT VON

(100)

Schevenstr. 1 a
01326 Dresden & Köln
Tel: 0351 65 888 350
Web: http://www.kanzleifricke.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Strafrecht, Steuerrecht, Erbrecht, Verkehrsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 67431 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank. Meine Frage wurde freundlich, schnell und sehr gut verständlich beantwortet. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Extrem detailliert und hilfreich, hat sich viel Zeit genommen und sehr spezifische Urteile mitgeliefert, die ich zur Untermauerung meiner Argumentation verwenden konnte. Dank seiner HIlfe war mein Einspruch erfolgreich. Meine ... ...
FRAGESTELLER
4,4/5,0
Danke, wenn auch das Ergebnis meinen Vorstellungen entspricht, war die Aussage verständlich und plausibel. Es ist eben so, dass die Amtsbürokratie am längeren Hebel sitzt. ...
FRAGESTELLER
Jetzt Frage stellen