Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
493.090
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ausländerrecht und Daueraufenthalt


19.01.2018 22:19 |
Preis: 53,00 € |

Ausländerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Daniel Hesterberg


Zusammenfassung: Fortbestand des EU-Daueraufenthaltsrechts bei Auslandsaufenthalten


Sehr geehrte Damen und Herren

Als nicht-Unionbürgerin lebe ich seit über 17 Jahren in Deutschland und war ununterbrochen angemeldet. Ich bin mit einem Unionbürger seit über 10 Jahren verheiratet und besitze derzeit als Aufenthaltstitel eine Daueraufenthaltskarte nach Kap. 4 der 2004/38/EG. Bisher war ich als Selbstständige tätig.

Mein Ehepartner wird nun ausserhalb des EU-Raums arbeiten. Dort hat er eine befristete Aufenthaltsgenehmigung ohne Aussicht auf Daueraufenthaltsrecht. Aus familiären Gründen möchte ich zu ihm ziehen und so mich mehr als 2 Jahre im nicht-EU-Ausland aufhalten. Ich möchte mich aus Deutschland abmelden.

Was muss ich unternehmen, damit mein Daueraufenthaltsrecht in Deutschland nicht erlischt?

Ist die Beantragung einer Niederlassungsbewilligung eine sinnvolle Strategie?

Gilt in meinem Fall die Klausel im § 51 (2) AufenthG (15-Jahre-Regelung) gleich?

Gibt es eine bessere Strategie?

Vorauf muss ich bei der Abmeldung achten?

Vielen Dank

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Eine Niederlassungserlaubnis bringt hier keinen Mehrwert.

Das wurde gezielt so festgelegt, dass eben ein Gleichlauf zwischen EU-Daueraufenthaltsrecht und der Niederlassungserlaubnis besteht, so dass § 51 Abs. 2 auch für Sie gilt, über Abs. 9 des Abs. 2 S. 2.

Damit sind Sie gleichermaßen geschützt aller Voraussicht nach.

Wichtig ist, dass Sie VOR einer Ausreise sich das von der Ausländerbehörde bestätigen lassen: Zum Nachweis des Fortbestandes der Niederlassungserlaubnis bzw. EU-Daueraufenthaltsrechts stellt die Ausländerbehörde am Ort des letzten gewöhnlichen Aufenthalts auf Antrag eine Bescheinigung aus. Das steht ganz am Ende des Absatzes 2 des § 51, letzter Satz.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 62789 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Antwort war verständlich, klar und ausführlich. ...
FRAGESTELLER
3,6/5,0
Da ich den Sachverhalt relativ ausführlich beschrieben habe fand ich die erste Antwort etwas oberflächlich. Ich bin da von vorherigen Konsultationen ausführlichere Antworten gewohnt. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Mehr als 5 Sterne kann ich leider nicht vergeben, sonst würde ich es tun. Herzlichen Dank, Herr Munz, für diese ausführliche, kompetente, verständliche und schnelle Information, die mir sehr weiterhilft. Herr Munz hat sogar ... ...
FRAGESTELLER