Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ausländergesetz


| 12.05.2005 20:32 |
Preis: ***,00 € |

Ausländerrecht



Kann einem ehem.Ausländer die deutsche Staatsbürgerschaft entzogen werden, wenn sich herausstellt, dass er mit verschiedenen Namen Asyl in der BRD beantragte.

2.) Ist eine Ehe rechtskräftig mit einer Ausländerin, wenn sich rausstellte, dass diese ihre Heiratspapieren in dem Herkunftland Fälschungen sind.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Die Einbürgerung eines Ausländers darf gemäß § 48 des Verwaltungsverfahrensgesetzes unter anderem dann zurückgenommen werden, wenn der Ausländer die Einbürgerung durch arglistige Täuschung erwirkt hat. Zu bedenken ist, dass ein Ausländer, der unter falschem Namen Asyl beantragt hat, einen Ausweisungsgrund nach § 55 Abs. 2 Nr. 1 des Aufenthaltsgesetzes erfüllt und somit eigentlich nicht eingebürgert werden darf. Sofern ein Ausländer daher im Einbürgerungsantrag gefragt wurde, ob er unter Vorspiegelung falscher Tatsachen Asyl beantragt hat, und er hier "nein" ankreuzt, dann hat er die Einbürgerung durch arglistige Täuschung bewirkt, so dass die Einbürgerung zurückgenommen werden kann. Wenn im Einbürgerungsantrag aber keine derartige Frage gestellt wurde, dann darf die Einbürgerung nicht zurückgenommen werden, denn dann hat der Ausländer keine arglistige Täuschung begangen.

Die Vorlage gefälschter Papiere an sich kann nicht zu einer Aufhebung der Ehe führen. Sofern allerdings ein Ehefähigkeitszeugnis nicht ausgestellt werden konnte, weil der heiratswillige Ausländer bereits eine Ehe geschlossen hatte, dann soll die zuständige Verwaltungsbehörde die Aufhebung der Ehe beantragen.

Ich hoffe, Ihnen mit dieser Auskunft weitergeholfen zu haben, und verbleibe

mit freundlichen Grüßen
Jana Laurentius
(Rechtsanwältin)

Nachfrage vom Fragesteller 13.05.2005 | 08:49

Die Papieren wurden gefälscht, damit ein Ehefähigkeitszeugnis vorliegt. Wie sieht es dann aus?
MFG Anastasia Singh

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 13.05.2005 | 10:39

Das Ehefähigkeitszeugnis selbst ist ja wirksam, auch wenn es durch Täuschungen erwirkt wurde. Daher kann eine Aufhebung der Ehe von der zuständigen Behörde nicht mit dem Argument beantragt werden, dass das Ehefähigkeitszeugnis nicht in Ordnung sei.

Mit freundlichen Grüßen
Jana Laurentius
(Rechtsanwältin)

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Danke, diese Antwort hat mir geholfen. "