Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ausländer heiratet Ausländerin. Aufenthaltstitel?

| 30.03.2015 17:55 |
Preis: ***,00 € |

Ausländerrecht


Zusammenfassung: Es geht um die Voraussetzungen für den Aufenthaltstitel einer Russin mit Businessvisum, die in Deutschland einen hier lebenden Russen mit Niederlassungserlaubnis heiraten möchte, daneben um die Staatsangehörigkeit eventuell hier später geborener Kinder.

Sehr geehrte Fachgemeinde,

ich bin Russe mit einer Niederlassungserlaubnis, wohnhaft in Berlin, Gewerbetreibender. Ich würde gerne meine Partnerin heiraten und sie nach Deutschland holen. Sie ist russischer Staatsbürgerschaft, wohnhaft in Russland. Z.Zt. verfügt sie über ein Schengener Businessvisum mit welchem sie nach Deutschland einreist.

- Ist eine Standesamtliche Heirat in Deutschland für uns sinnvoll bzw. möglich? Was sind die Voraussetzungen?
- Ist es für sie möglich einen Aufenthaltstitel zu erhalten und mit mir gemeinsam zu leben? Was ist die sicherste und schnellste Variante einen langfristigen Aufenthaltstitel zu erhalten?
- Welche Staatsangehörigkeit hätten die Kinder bei Geburt in Deutschland?

Vielen Dank!

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Fragen beantworte ich aufgrund des von Ihnen dargestellten Sachverhaltes wie folgt:
Für den Fall, dass Sie Ihre jetzige Bekannte heiraten und eine familiäre Lebensgemeinschaft in der Bundesrepublik Deutschland hergestellt wird, hätte diese einen gesetzlichen Anspruch auf Erteilung einer Aufenthaltserlaubnis.
Da Sie beide Angehörige von Drittstaaten sind - Sie mit Niederlassungserlaubnis und ständigem Aufenthalt in der Bundesrepublik - richten sich die Voraussetzungen für die Erteilung eines Aufenthaltstitels für Ihre zukünftige Ehefrau nach § 30Abs. 1 AuslG.
Danach ist dem Ehegatten eines in der Bundesrepublik lebenden Ehegatten eine Aufenthaltserlaubnis zu erteilen,
wenn beide das 18. Lebensjahr vollendet haben,
der nachziehende Ehegatte sich zumindest auf einfache Art in der deutschen Sprache verständigen kann und
der in der Bundesrepublik lebende Ausländer eine Niederlassungserlaubnis besitzt.
Falls Sie in der Bundesrepublik heiraten möchten, benötigt Ihre zukünftige Ehefrau auf jeden Fall ein Heiratsvisum.
Visa werden für einen bestimmten Aufenthaltszweck ausgestellt.
Die Aufenthaltsgenehmigung wird dann für den selben Aufenthaltszweck ausgestellt wie das Visum, d.h. wenn Ihre Bekannte jetzt mit einem Businessvisum eingereist ist, müsste sie zunächst in ihr Heimatland zurückkehren, um ein Heiratsvisum zu beantragen.
Zuständig für die Ausstellung dieses Visums ist die Deutsche Botschaft in Russland.
Die Deutschkenntnisse müssen schon bei der Visumserteilung nachgewiesen werden.

Es wird erteilt, wenn die Voraussetzungen für die Eheschließung in Deutschland vorliegen.
Sie sollten sich also zunächst bei dem Standesamt in Berlin, - ich gehe davon aus, dass sie in Berlin heiraten möchten - erkundigen, welche Dokumente und Unterlagen Ihre Bekannte noch vorlegen muss, um standesamtlich heiraten zu können.
Weitere Voraussetzung für die Aufenthaltserlaubnis ist , dass ausreichender Wohnraum zu Verfügung steht, gem. § 29 Abs.1 Nr. 2 AufenthG und gem. § 5 Abs.1 AufenthG der Lebensunterhalt gesichert ist..
Zu Ihrer Frage nach der Staatsangehörigkeit der Kinder bei der Geburt in Deutschland:
Da Sie im Besitz einer Niederlassungserlaubnis sind, hätten Ihre in Deutschland geborenen Kinder automatisch die deutsche Staatsbürgerschaft.
Da beide Elternteile aber nicht die deutsche Staastsbürgerschaft hätten, besäßen Ihre Kinder zunächst die doppelte Staatsbürgerschaft, müssten sich dann aber später für eine Staatsbürgerschaft entscheiden.
Ich hoffe, Ihre Fragen verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen.

Mit freundlichen Grüßen

Lucia König
Rechtsanwältin

Ergänzung vom Anwalt 30.03.2015 | 23:15

Sehr geehrter Fragesteller,

meine Antwort zur Staatsangehörigkeit Ihrer später in Deutschland geborenen Kinder möchte ich hiermit noch kurz wie folgt differenzieren:
Die Kinder erhielten automatisch auch die deutsche Staatsangehörigkeit, wenn Sie sich als Inhaber einer Niederlassungserlaubnis zum Zeitpunkt der Geburt mindestens acht Jahren gewöhnlich und rechtmäßig in Deutschland aufgehalten haben, wovon ich aber aufgrund Ihrer Schilderung ausgegangen bin.
Das Kind könnte die russische Staatsbürgerschaft neben der deutschen behalten, wenn es bis zum 21. Geburtstag mindestens acht Jahre in Deutschland gelebt hat oder mindestens sechs Jahre in Deutschland eine Schule besucht hat oder in Deutschland einen Schulabschluss oder eine Berufsausbildung erworben hat.
Nur wenn diese Voraussetzungen nicht erfüllt sind, müsste es sich entscheiden, welche Staatsbürgerschaft es aufgeben möchte, im Regelfall bis zum 18. Lebensjahr.

Mit freundlichen Grüßen

Lucia König

Bewertung des Fragestellers 01.04.2015 | 14:01

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?