Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Auskunftsrecht nichtehelicher Väter ?


28.12.2005 10:27 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Stefan Steininger



Nachdem meine Tochter bis zu ihrem 14.Lebensjahr jedes Wochenende und eine Großteil Ihrer Ferien bei mir verbrachte,
verweigert Sie seit dem 15.Lebensjahr aus mir unbekannten Gründen jeglichen Kontakt zu mir. Ich will trotzdem über den
Werdegang meiner Tochter informiert sein.
Habe ich als unterhaltspflichtiger, nichtehelicher Vater ein Auskunfsrecht über meine Tochter, d.h.konkret,habe ich das Recht auf Auskunft über Ihre schulichen Leistungen,kann ich die Zusendung von Zeugnissen verlangen.Das hiesige Jugendamt hat mir hier die Zusammenarbeit verweigert.
Vielen Dank für Ihre Bemühungen
mfg fladi

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, diese möchte ich an Hand Ihrer Angaben wie folgt beantworten:

Gemäß § 1686 BGB kann jedes Elternteil vom anderen Elternteil bei berechtigten Interesse Auskunft über die persönlichen Verhältnisse des Kindes verlangen, soweit dies nicht dem Wohl des Kindes widerspricht.

Ob die Eltern dabei verheiratet waren, ist ebenso bedeutungslos wie die Frage des Sorgerechts.

Das berechtigte Interesse ist zu bejahen, wenn der persönliche Umgang mit dem Kind - wie offenbar bei Ihnen - so selten ist, dass der Zweck des Umgangsrechts ohne die Auskunft nicht mehr hinreichend wäre.

Inhalt der Auskunft sind die für die Entwicklung des Kindes wesentlichen Umstände. Das Recht ist nicht nur auf schulische und berufliche Belange begrenzt (vergleiche Landgericht Karlsruhe, FamRZ 1983,1160).

Der Umfang der Auskunft richtet sich nach den Umständen des Einzelfalles. Ebenso die Häufigkeit, die nach dem konkreten Anlass zu entscheiden ist.

Für Streitigkeiten ist das Familiengericht zuständig.

Ich hoffe, Ihre Frage umfassend und zu Ihrer Zufriedenheit beantwortet zu haben. Für das entgegengebrachte Vertrauen bedanke ich mich recht herzlich. Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung.


Mit freundlichen Grüßen


Stefan Steininger
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER