Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Auskunftserteilung volljährige tochter


14.06.2005 07:09 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Andreas Schwartmann



Sehr geehrte Damen und Herren,

ich möchte über die schulischen Leistungen meiner volljährigen Tochter informiert werden.Das wird von meiner Tochter permanent abgelehnt.
Gibt es eine Rechtsnorm die dem unterhaltsberechtigten volljährigen Kind verpflichtet, dem unterhaltspflichtigen Elternteil Auskunft über die schulischen Leistung (Zeugniskopien) zu geben? Sie wiederholt die 11. Klasse und wird vorausichtlich auch diesesmal durchfallen.
Im Falle der Minderjährigkeit ist das doch über § 1686 BGB geregelt.
Wie sieht es bei volljährigen Kindern aus?

Mit freundlichen Grüßen

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Einen Anspruch gegen das Kind selbst (volljährig oder minderjährig) auf Auskunft über die schulischen Leistungen sieht das Gesetz nicht vor. Zeugniskopien muß Ihnen Ihre Tochter daher nicht geben.

Ihre Tochter ist Ihnen aber zur Auskunft über den Fortbestand des Ausbildungsverhältnisses und eine eventuelle Ausbildungsvergütung verpflichtet, da dies sich auf die Höhe der Unterhaltsberechtigung auswirkt.

Ich hoffe, Ihre Frage ausreichend beantwortet zu haben.


Mit freundlichen Grüßen

A. Schwartmann
Rechtsanwalt


Nachfrage vom Fragesteller 14.06.2005 | 09:47

Wie ist der Beschluß vom OLG Hamm 7 UF 98/03 vom 13.05.2003 dann zu verstehen?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 14.06.2005 | 10:42

Der Beschluß behandelt einen Anspruch gegen die personensorgeberechtigte Mutter eines 15-jährigen Kindes Auf Auskunft aus § 1686 BGB. Gegen diese bestand in diesem Fall ein Anspruch, aber nicht unmittelbar gegen das Kind.

Gegen das (minderjährige) Kind selbst besteht kein Anspruch auf Vorlage der Zeugnisse aus § 1686 BGB.

Da Ihre Tochter aber jetzt volljährig ist, besteht nun aber auch kein Auskunftsanspruch gegen die Mutter mehr.


Mit freundlichen Grüßen

A. Schwartmann

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER