Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Aushilfsvertrag während Elternzeit beim alten Arbeitgeber

21.04.2009 10:34 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Dr. Danjel-Philippe Newerla


Guten Tag,
noch über ein Jahr vor Beendigung meiner Elternzeit habe ich von meinem alten Arbeitgeber das Angebot bekommen, wieder in geringem Umfang zu arbeiten. Vorher hatte ich einen Vollzeitarbeitsvertrag, der schon seit ca. 13 Jahren besteht. Die Firma ist so klein, dass grundsätzlich kein Anspruch auf eine Teilzeitbeschäftigung besteht.
Mein AG bietet mir nun für diese Tätigkeit einen Aushilfsvertrag auf 400 Euro-Basis an, was auch in Anbetracht der Stundenzahl und Tätigkeit vorerst OK ist.
Meine Frage ist nun, ob dieser Aushilfsvertrag meinen bestehenden Vertrag verändert, oder ob der davon unberührt bleibt (was mir wichtig wäre). Ich möchte nicht riskieren, dass die mit meinem alten Vertrag verbundenen Rechte durch den "kleinen" Vertrag zunichte gemacht werden.
Und welche anderen Möglichkeiten der Anstellung beim gleichen Arbeitgeber gibt es während der Elternzeit, die keine Auswirkungen auf den bestehenden Vertrag haben? Die Arbeitszeit soll bald erhöht werden, die Inhalte auch wieder anspruchsvoller, so dass der 400 Euro-Aushilfsvertrag bald nicht mehr reicht.
Herzlichen Dank für die Antwort!

Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank zunächst für Ihre Anfrage!

So wie Sie es schildern, hat der “kleine“ neue Arbeitsvertrag keine negativen Auswirkungen auf die bisherige Tätigkeit, außer, dass die Arbeitszeit entsprechend heruntergesetzt wird.

Sie sollten Ihren Arbeitgeber bitten, dies auch entsprechend zu vermerken, entweder in Form eines neuen Arbeitsvertrages, der die alten Regelungen bis auf die Arbeitszeit beibehält, oder durch einen Nachtrag im alten Arbeitsvertrag,wonach die Tätigkeit vom Umfang her auf eine Aushilfstätigkeit heruntergestuft wird.

Ich gehe davon aus, dass Ihr alter Arbeitsvertrag eine sog. Schriftformklausel enthält, wonach Änderungen bzw. Ergänzungen des Arbeitsvertrages der Schriftform bedürfen.

Nicht zuletzt aus Wirksamkeitsgründen sollten Sie also darauf hinwirken, dass die aktuelle arbeitsvertragliche Situation (also alles wie gehabt, bis auf die Reduzierung der Arbeitszeit), schriftlich fixiert wird. Insoweit sollten Sie ein klärendes (aber natürlich stets freundliches) Gespräch mit Ihrem derzeitigen Arbeitgeber suchen.

Auch wäre es ratsam in diesen Vertag mit aufzunehmen, dass die Arbeitszeit unter Beibehaltung des übrigen Vertragsinhalts bald wieder angehoben werden soll.

Ihre Frage, welche anderen Möglichkeiten der Anstellung während der Elternzeit bestehen, kann nur dahingehend beantwortet werden, dass grundsätzlich alle Anstellungsmöglichkeiten bestehen (außer die Vollzeitbeschäftigung, da diese ja dem Ziel der Elternzeit entgegenstehen würde), die auch sonst bestehen.

So könnten Sie auf 400.- € Basis arbeiten, auf Stundenbasis, oder beispielsweise auch halbtags. Voraussetzung ist eigentlich nur, dass Ihr Arbeitgeber einwilligt und dies bereits ist, im oben genannten Sinne (unter Beibehaltung der bisherigen arbeitsvertraglichen Regelungen schriftlich zu fixieren.

Ich hoffe Ihnen eine erste rechtliche Orientierung ermöglicht zu haben auch wenn ich es bedaure Ihnen keine positivere Nachricht geben zu können und wünsche Ihnen für Ihr weiteres Vorhaben noch alles Gute und viel Erfolg!

Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann. So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.

Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können mich natürlich gerne im Rahmen der Nachfrageoption auf diesem Portal oder über meine E-Mail-Adresse mit mir Verbindung aufnehmen.

Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Dienstagnachmittag!


mit freundlichem Gruß

Dipl.-jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Heilsbergerstr. 16
27580 Bremerhaven
kanzlei.newerla@web.de
Tel. 0471/3088132
Fax 0471/3088316

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 73860 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Vielen Dank für die Antwort. Sie hat mir in der ersten Stufe bei der Lösung meines Problems sehr gut geholfen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr schnelle Antwort auf meine Fragen, inhaltlich leicht verständlich auch für mich als Laien. Die Antworten gingen thematisch auch auf Fallstricke ein, nach denen nicht explizit gefragt wurde, vielen Dank hierfür. Ich bin ... ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Vielen Dank Herr Rechtsanwalt Dietrich, Sie haben mir in dieser Angelegenheit sehr weitergeholfen. MfG ...
FRAGESTELLER