Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ausgleich von Schenkungen in unterschiedlicher Höhe und Zeitpunkt beim Erbe


26.05.2006 12:25 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht



Sehr geehrte Damen und Herren,
Unsere Eltern haben meiner Schwester und mir im Laufe der letzten 20 Jahre Geld zur Immobilienfinanzierung geschenkt. Das erfolgte im allseitigen Einverständnis, Nachweise fürs Finanzamt wurden erbracht etc. Nur ist es so, dass dies in unterschiedlicher Höhe (Unterschied ca. 80.000€) und zu unterschiedlichen Zeitpunkten (Unterschied ca. 15 Jahre) erfolgte. Wie kann oder muss hier ein Ausgleich beim Erbe erfolgen, um keinen letztlich zu bevorzugen ? Gibt es Regelungen, die die Differenz verzinsen und wenn ja, welcher Zinssatz ist hier zu sinnvoll ?
Vielen Dank.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Guten Tag,

ich kann leider aus Ihrer Schilderung nicht erkennen, ob Ihre Eltern noch leben. Wenn dies der Fall ist, wäre der leichteste Weg, durch entweder eine gemeinschaftliche Regelung mit Ihnen und Ihrer Schwester zusammen oder, sofern dies nicht möglich ist, auch durch eine testamentarische Regelung festzulegen, wie die Beträge verrechnet werden. So könnte im Testament etwa festgelegt werden, daß die jeweils gezahlten Beträge mit einer gewissen Verzinsung auf das Erbe angerechnet werden. Eine gesetzliche Verzinsung gibt es hier nicht, sinnvoll erscheint mir, einen Zinssatz mit dem Prozentsatz anzugeben, zu dem die jeweilige Immobilenfinanzierung durchschnittlich erfolgte.

Sofern Ihre Eltern bereits verstorben sein sollten, bleibt allein die Lösung über eine Berücksichtigung der Schenkungen. Hier sieht das Gesetz grundsätzlich vor, daß alle Schenkungen innerhalb der letzten zehn Jahre bei einem Ausgleich der Erben untereinander berücksichtigt werden. Dies ist dann eine Frage des Einzelfalles, die ich ohne genaue Kenntnis der Erbmasse und insbesondere der geschenkten Beträge nicht abschließend beantworten kann.

Ich hoffe, ich habe Ihnen zunächst weitergeholfen. Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Weiß
Rechtsanwalt und auch Fachanwalt für Arbeitsrecht
Esenser Straße 19
26603 Aurich
Tel. 04941 60 53 47
Fax 04941 60 53 48
e-mail: info@fachanwalt-aurich.de
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER