Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ausgezogen ohne Nachmieter


21.11.2006 11:53 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Thomas Bohle



Ich bin Ende 1991 aus meiner Mietwohnung ausgezogen und habe 3 offene Mieten mit der Kaution verrechnet. Der Mietvertrag lief auf 4 Jahre. Für Renovierung und Mietausfall verklagte mich der Vermieter und hat einen Titel.

Die Miete betrug 1.300 Euro. Der Tiel lautet über 5.000 Euro. Die Verhandlung war 1992.

Nun will der Vermieter plötzlich nach 13 Jahren noch weitere 2 Jahre Mietausfall geltend machen aus 1992 und 1993, weil er keinen Nachmieter fand. Ist das nicht zu spät? Er bekam doch die 5.000 Euro plus Zinsen und Kosten. Er hat keinen weiteren Titel.
Sehr geehrter Ratsuchender,


der Vermieter kann diese Ansprüche nicht mehr geltend machen.


Haben Sie auf den Titel gezahlt und diesen vollständig erfüllt, sollten Sie vielmehr die Herausgabe des entwerteten Titels verlangen.



Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle

Nachfrage vom Fragesteller 21.11.2006 | 13:18

Kurz noch den Grund, weil mein Anwalt sagte, es gäbe Forderungen, die erst nach 30 Jahren (ohne Titel) verjähren. Ist die restliche Forderung für die er sich KEINEN Titel geholt hat verjährt nach 13 Jahren?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 21.11.2006 | 14:16

Sehr geehrter Ratsuchender,


mietrechtliche Ansprüche verjähren binnen drei Jahren, sofern nicht andere Verjährungsfristen in Betracht kommen. Dieses ist aber bei dem von Ihnen geschilderten Sachverhalt nicht der Fall, so dass die dreijährige Verjährungsfrist Bestand hat.

Die Antwort "Ihres" Anwaltes kann ich so nicht nachvollziehen, da sie nicht dem geltenden Recht enspricht.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER